Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grundwehrdiener und MilizBundesheer: Ab jetzt werden alle getestet, die einrücken

Das Bundesheer weitet seine Corona-Tests auf alle neu Einrückenden aus. Binnen zwölf bis 36 Stunden haben die Betroffenen ihr Ergebnis.

Covid-Testung
Einem Milizsoldaten wird eine Covid-19-Probe entnommen © Bundesheer/Kurnik
 

Etwas mehr als 20 bestätigte Corona-Erkrankte hatte das Bundesheer zuletzt in seinen eigenen Reihen. Im Zuge der bereits gestarteten Teilmobilmachung der Miliz machen sich viele Soldaten und deren Angehörige Sorgen, dass sie einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind. Dem begegnet das Bundesheer jetzt mit einer Ausweitung der Tests - auch für Grundwehrdiener. Rund 1500 Rekruten und rund 2300 Milizsoldaten werden am Montag österreichweit in die Kasernen einrücken.

"Ab sofort werden einrückende Milizsoldaten und Grundwehrdiener der kommenden Einrückungstermine im Sinne des Eigen- und Truppenschutzes auf Covid-19 getestet", heißt es aus dem Verteidigungsministerium. Im Rahmen der Einstellungsuntersuchung entnimmt diplomiertes Sanitätsfachpersonal von allen Untersuchten Proben. Diese werden an an zivile Vertragspartner (je ein Labor im Osten und im Westen Österreichs) übergeben und innerhalb von 12 bis 36 Stunden ausgewertet.

Bis die Ergebnisse vorliegen, wenden die Einheiten die Standardregeln des Bundesheeres in Bezug auf Covid-19 an. "Sollte ein Milizsoldat positiv getestet sein, so wird er sofort aus dem Präsenzstand entlassen", so das Verteidigungsministerium. Das heißt, er wird in Heimquarantäne geschickt und durch das Labor in das EMS (Epidemiologische Melde System) eingemeldet. Dazu wird der Fall der für die Garnison zuständige Bezirksverwaltungsbehörde gemeldet. Diese hat dan zu beurteilen, wie mit dem Umfeld eines Infizierten weiter umgegangen wird. Das kann  bis zur kompletten Sperrung der Kaserne reichen.

Einrückende Rekruten, die aufgrund ihrer Symptomatik als Corona-Verdachtsfall gelten, werden bis zum Vorliegen des Laborbefundes sofort in häusliche Quarantäne entlassen.

Elf KFOR-Soldaten positiv

Zuletzt hatte das Bundesheer sein komplettes nationales Kontingent bei KFOR im Kosovo auf Covid-19 getestet. Von den rund 300 Soldaten waren elf positiv, nur einer von ihnen zeigte auch Symptome. Er wurde nach Österreich zurückgebracht.

Kommentare (2)

Kommentieren
Geerdeter Steirer
0
8
Lesenswert?

Da braucht man nicht so visionäre Meldungen propagandistisch hinausposaunen da dies eine stinknormale logische Vorgangsweise zur Vermeidung und Evaluierung sein "muss" !!

Diese Überschrift bzw. Schlagzeile ist in der jetzigen Zeit und zu den Gegebenheiten absolut unnötig ........."Ab jetzt werden alle getestet, die zum Bundesheer einrücken".......... im Normalfall ist diese Handlung unverzichtbar und schlicht und einfach zu vollbringen, ohne viel blablabla .............

55plus
7
5
Lesenswert?

Also ich find das cool,

also ich bin gegen Waffen, da sie ja wie Viren Menschenleben grausam vernichten können.
Jetzt bekommen alle Milizsoldaten statt einer Pistole einen Fieberthermometer.
Auch das Bundesherr entfernt sich langsam aber sicher von der Gewalt und Waffenverherrlichung !!!
Respekt, das nenn ich den richtigen Weg
zu einem Frieden aller Länder und Menschen !