AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nie wirklich im EinsatzGewerkschaft kritisiert Ehrung für berittene Polizei

Polizeipferde-Projekt war gestoppt worden, trotzdem Ehrung. Von Kollegen kommt Kritik. Polizeigewerkschafter: "Ich habe das auch nicht glauben können."

++ THEMENBILD ++ BERITTENE POLIZEI
Das Projekt "berittene Polizei" war gestoppt worden © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Die Reiterstaffel war nie wirklich im Einsatz, das Projekt ist gestoppt, die Mitglieder der berittenen Polizei werden am Freitag im Wiener Innenministerium aber geehrt. Einen Bericht des "Kurier" bestätigten Hermann Greylinger, sozialdemokratischer Polizeigewerkschafter (FSG), und der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Reinhard Zimmermann (FCG), am Donnerstag.

"Die Bediensteten haben sich im Rahmen ihrer Aufgaben über das normale Maß hinaus engagiert und eingesetzt", hieß es zur Ehrung aus dem Innenministerium. Auch wenn das Projekt der Berittenen Polizei "bereits per se zu hinterfragen war, so ist der Einsatz der Bediensteten anzuerkennen und zu honorieren. Respekt und Wertschätzung sind tragende Säulen der Organisationskultur des Innenministeriums", rechtfertigte ein Sprecher des Innenministeriums die Veranstaltung am Freitag.

Gewerkschaft in Kritik einig

In ihrer Ablehnung des Events zeigten die an sich rivalisierenden
Gewerkschafter Einigkeit. "Ich habe das auch nicht glauben können",
betonte Greylinger. "Es gibt tausende Kollegen, die Tag für Tag ihr
Bestes geben. Um die schert sich keiner", kritisierte Greylinger.

Dem Bericht zufolge hätten sich die Polizisten trotz der Einstellung
des Projekts äußerst engagiert, argumentiert das Innenministerium.
Man wolle ihnen eine gewisse Wertschätzung entgegenbringen, wurde das Einsatzkommando Cobra zitiert, das zuletzt die Leitung des Projekts innehatte. "Das ist ein Manöver, um von den wirklichen Problemen abzulenken", sagte Greylinger. Er selbst sagte die Teilnahme an der Veranstaltung ab.

Ebenfalls eingeladen wurde der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Zimmermann. Auch er wird an der Ehrung am Freitag nicht teilnehmen. "Wir haben 32.700 Kollegen, die während der gleichen Zeit eine tadellose Arbeit geleistet haben und die kein Dekret  bekommen", sagte Zimmermann. Bei der Reiterstaffel sei man draufgekommen, dass sie nicht effizient genug eingesetzt werden kann, außerdem sind und waren die Kosten sehr hoch. "Von mir aus soll es so sein, dass die geehrt werden, die Kollegenschaft draußen versteht es aber nicht", betonte Zimmermann.

Kommentare (9)

Kommentieren
GordonKelz
2
20
Lesenswert?

DAS DARF JA WOHL....

...NICHT WAHR SEIN...?!
Gordon Kelz

Antworten
satiricus
1
14
Lesenswert?

Alles ist möglich - wie im Lotto!

:-)

Antworten
isogs
1
26
Lesenswert?

Naja

Ehrliche Arbeit zahlt sich in den wenigsten Fällen aus, leider. Geehrt werden immer andere.

Antworten
hbratschi
3
27
Lesenswert?

gebt's auch dem kickl...

...einen orden oder sonst was, und dann ab mit ihm ins ausgedinge. hauptsache weg. aber das wird ein frommer wunsch bleiben, schließlich gibt's ja noch immer mehr als genug wähler, die noch immer nicht behirnt haben, was die blauen für eine truppe sind...

Antworten
limbo17
36
11
Lesenswert?

Seit wann

sind Gewerkschafter neidisch?
Hätten wohl selber gerne eine Medaille!

Antworten
ARadkohl
7
65
Lesenswert?

Eigentlich gehören die Steuerzahler dafür geehrt.

Für das unsinnig verschwendete Steuergeld, für das sie aufkommen mussten,nur weil einer der Meinung war, daß er Pferderl braucht.

Antworten
FlohMani
5
36
Lesenswert?

Da stimme ich.....

...... Voll und ganz zu

Antworten
Bond
6
53
Lesenswert?

Diagnose

geistesgestört

Antworten
Balrog206
38
6
Lesenswert?

Im

Prinzip haben die guten Herren nat recht , aber könnte es sein das es keine Mitglieder sind ?

Antworten