AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erstochener Amtsleiter FPÖ fordert sofortige Abschiebung

Es könne nicht sein, dass "unsere Steuerzahler jahrzehntelang für diesen Mörder aufkommen müssen", sagte Bitschi.

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK
 

Nach dem Urteil im Prozess gegen Soner Ö., der erstinstanzlich wegen Mordes am Leiter der Sozialabteilung der BH Dornbirn zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, forderte der Vorarlberger FPÖ-Obmann Christof Bitschi am Donnerstag die sofortige Abschiebung des Mannes in die Türkei. Laut Anwalt Stefan Harg ist eine solche Abschiebung nach dem Strafvollzugsgesetz allerdings unmöglich.

Abschiebung in Türkei gefordert

Es könne nicht sein, dass "unsere Steuerzahler jahrzehntelang für diesen Mörder aufkommen müssen", sagte Bitschi. Soner Ö. gehöre sofort außer Landes gebracht und in der Türkei hinter Schloss und Riegel. Auf das Ansinnen von Bitschi angesprochen, erklärte allerdings Harg, einer der Verteidiger von Ö., dass sein Mandant gar nicht abgeschoben werden könne. "Gemäß dem Strafvollzugsgesetz ist die Abschiebung eines Drittstaatsangehörigen, der mit einem Aufenthaltsverbot belegt ist, nur nach Verbüßung von mindestens der Hälfte der Haftstrafe und mit dessen Zustimmung möglich", so Harg gegenüber der APA. Wenn Gründe dafür sprächen, dass es im Heimatland des Verurteilten zu Problemen kommen könnte, dann komme eine Abschiebung gar nicht infrage.

Bitschi verlangte zudem erneut die rasche Umsetzung der Sicherungshaft und kritisierte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP), der sich wiederholt für eine Sicherungshaft aussprach, für dessen "doppelbödiges Verhalten" in der Frage. Es sei unglaubwürdig, Verfechter einer grünen Regierungsbeteiligung zu sein und sich dann zu beschweren, dass die Umsetzung der Sicherungshaft auf sich warten lasse. Die ÖVP selbst habe erst vor zwei Wochen eine FPÖ-Initiative zur Einführung der Sicherungshaft im Nationalrat abgelehnt.

Kommentare (24)

Kommentieren
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Tragisch, tragisch, wieder ein Posting von mir verschwunden,entfleucht in den Orkus,

dort ist es wenigstens in guter Gesellschaft, bei der Bergpredigt und bei den Forenregeln,ja und da hat Einstein behauptet Gott würfle nicht.Aber trotz all der Geisteskrankheiten die ich mir im Zuge des foralen Daseins eingefangen habe,ich hab den Überblick bald verloren bin aber mit Sicherheit ein menschliches Unikum,jede Klinik würde sich um mich reißen,trotz dieser also erhebe ich den Anspruch wenn da einer Rechtswidriges gegen das Gesetz fordert das einen fundamentalen Blödsinn nennen zu können, es ist mein Urteil und es bleibt bei mir und wem was nicht paßt der kann vortreten.Und wenn ich einen Reflex neurophysiologisch korrekt zuordne bleibt das auch bei mir,sonst müßtma Lehrbücher umschreiben.Und ich darf darauf hinweisen,daß die PC nicht Teil der Forenregeln ist und mich nicht bindet,weil ich nämlich die Haltung, Inhumanitäten zu befördern aber anderen die Regel aufzuerlegen über die euphemistisch zu säuseln wie ein Basti selbst für eine schwere Pathologie halte,eine Verdrängung die die inhumane Handlung leichter macht,das ist psychohygienisch nicht ratsam und ich tus nicht,ich nenn Dinge beim Namen.Ich muß ja an meiner großen Beliebtheit arbeiten.

Antworten
Dilandau
0
4
Lesenswert?

Ich bin zwar für Abschiebung,

aber nur dann, wenn sicher ist, dass er dort auch lebenslang im Hefn muss.

Antworten
wischi_waschi
1
5
Lesenswert?

Fpö

FPÖ hat halt wieder recht, wir brauchen nicht noch diesen" Herrn" auzunehmen,zahlen tut dies der Steuerzahler. Wer sonst?

Antworten
tomtitan
0
5
Lesenswert?

Unerfüllbarer Wunschtraum, geht aber leider nicht -

Grundsätzlich wäre es begrüßenswert, wenn Straftäter die Strafen in ihrer Heimat absitzen würden - unsere Haftanstalten platzen aus allen Nähten und ein großer Prozentsatz sind nicht aus unserm Land. Wäre für die Täter sicher abschreckender wenn sie wissen, dass sie ihre Strafe nicht in einem komfortablen österreichischen Knast absitzen dürfen.

Antworten
aToluna
3
12
Lesenswert?

Abschiebung in Türkei

Das wäre ein Geschenk für ihn, denn in der Türkei wäre er ein freier Mann. Er hat keine Straftat in der Türkei begannen und kann daher auch nicht verurteilt werden. Man kann nur in dem Land verurteilt werden, in dem man eine Straftat begangen hat und auch dort die Strafe absitzen. Ich glaube nicht das es diesbezüglich mit der Türkei ein Abkommen gibt. Deswegen wurde auch Seisenbacher in der Ukraine nicht verfolgt.

Antworten
ChihuahuaWelpe56
3
1
Lesenswert?

Genau

Ich denke, dass viele FPÖ-Wähler dies garnicht wissen, denn viele sind der Meinung, dass die Straftäter in den dortigen Gefängnissen sitzen müssten! Der Straftäter könnte von der Türkei wieder in die EU gelangen und hier wieder untertauchen! Stattdessen muss er nun seine Straftat absitzen! Und falls nun jemand glaubt, weil er dann so lange in Österreich säße, dass er dann „automatisch Österreicher wäre“, dem kann ich getrost entgegnen: keine Panik, danach wird er abgeschoben!

Antworten
Arthurd63
6
14
Lesenswert?

rechtspopulistisches Getöse

Der Täter ist in Österreich geboren und geht auch hier rechtlich korrekt zur Höchststrafe verurteilt.
Das funktioniert auch ohne FPÖ´sche Rechtsbeugung oder Verfassungsänderung

Antworten
Miraculix11
0
6
Lesenswert?

In Österreich geboren -deswegen hat er um Asyl angesucht?

Er war Anfang 2019 illegal nach Österreich eingereist und hatte um Asyl angesucht. Der erstochene Sozialamtsleiter hatte zehn Jahre zuvor - in anderer Funktion und nach der 15. Verurteilung Ö.'s - ein Aufenthaltsverbot gegen den Mann erlassen

Antworten
Reipsi
1
9
Lesenswert?

Damit er wieder zurückkommt

und bei uns wieder um Asyl ansuchen kann ?

Antworten
Civium
0
14
Lesenswert?

Das wird schwierig werden, er wurde in

Österreich verurteilt.

Antworten
Miraculix11
7
9
Lesenswert?

Unglaublich

Gemäß Stravollzuggesetz kann der nicht abgeschoben werden. Wer hat dieses Gesetz beschlossen?

Antworten
Hazel15
2
0
Lesenswert?

FPÖ fordert sofortige .....

Gerade deswegen können wir unseren Migranten und Staatsverrätter Strache nicht zurück in seine alte Heimat abschieben. Da wären auch noch andere "zugereiste" von der FPÖ......

Antworten
schadstoffarm
2
1
Lesenswert?

unsere Volksvertreter

und mit gutem Grund. Schließlich liegt es im Interesse aller Urteile zu vollstrecken.

Antworten
Miraculix11
1
2
Lesenswert?

Es liegt offenbar im Interesse einiger

dass solche Leute weder eingesperrt noch ausgewiesen werden können. Außer sie haben die 16. Verurteilung und jemanden erstochen.

Antworten
Baerli6
6
16
Lesenswert?

Abschiebung!

Und der Rest der Familie auch gleich mit!

Antworten
Irgendeiner
6
8
Lesenswert?

Sippenhaftung,mein Ursidae,

weiß Deine Familie was Du so von Dir gibst,nicht, daß es sie dann überrascht.

Antworten
wischi_waschi
1
1
Lesenswert?

Irgendeiner

Wieder mal ein Blödsinn, was Sie da schreiben.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Deshalb gefallen auch die Antworten

nicht, gell.

Antworten
Baerli6
0
2
Lesenswert?

Hallo Irgendeiner!

Meine Familie würde es auch befürworten das ein Verbrecher mit seiner gesamten Familie abgeschoben wird!

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Du hast es sichtbar nicht verstanden,oToluna unter mir

schon,zurück an den Start.

Antworten
aToluna
2
0
Lesenswert?

Nix verstanden?

Meine Familie wüde es NICHT verantworten, wenn ich ein Verbrecher wäre, und dadurch auch sie mit abgeschoben werden würde. Weil meine Familie nichts dafür kann!!!

Antworten
schadstoffarm
9
2
Lesenswert?

Oder fussfessel

Wenn dir das häfn zu teuer ist.

Antworten
Baerli6
1
11
Lesenswert?

Türkei

Wäre billiger!

Antworten
Hazel15
0
0
Lesenswert?

Türkei

Wäre billiger , der Urlaub, denn einsperren wird ihn dort keiner. Für was auch, die Straftat hat er in Österreich begangen. Warum glauben Sie, sind viele Naziverbrecher nach Argentinien geflüchtet??

Antworten