AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lebendtiertransporte"Pervers und unsinnig": Grüne fordern Ende der Missstände

Sarah Wiener kritisiert "perverses und unsinniges System" - Amtstierärzte seien in der Pflicht.

FEATURE ZU „TIERTRANSPORT“
Das Thema Tiertransporte sorgt immer wieder für Aufregung © APA
 

Die Grünen haben ein Ende der Missstände und eine Verbesserung des Systems bei Tiertransporten gefordert. Die kürzlich aufgedeckten gesetzeswidrigen Kälbertransporte von Vorarlberg bis nach Spanien seien ein Hinweis auf ein "absolut perverses und unsinniges System, das geändert gehört", betonte Sarah Wiener, Grüne Kandidatin zur EU-Wahl, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Zigtausend Kälber würden in andere Länder "gekarrt" und dabei nicht wesensgemäß gehalten, sagte Wiener. Da nur die weiblichen Jungtiere zu Milchlieferantinnen gezüchtet werden können, seien männliche Junge von Milchkühen nur "Nebenprodukte". "Sie haben in dem System keinen Platz, sind unnützer Abfall und werden entsorgt", meinte Wiener. Enden würden sie meist in Mastbetrieben, erklärte Daniel Zadra, Grüner Abgeordneter im Vorarlberger Landtag. "Sie gehen zuerst durch das Fegefeuer der Transporte, um dann in der Hölle der Maststelle zu landen", betonte er.

"Aufhören, Verantwortung abzuschieben"

Um das Tierleid zu reduzieren, fordern die Grünen, dass die zuständigen Landesräte sowie die zuständige Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) "endlich aufhören, die Verantwortung abzuschieben, und die Tierqualen beenden", so Zadra. Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen, nahm auch die Amtstierärzte in die Pflicht. Sie müssen die Einhaltung der EU-Transportverordnung sicherstellen und dürfen Transporte nur dann abfertigen, wenn sie die erlaubte Dauer nicht überschreiten.

Jener Amtstierarzt, der im ORF Report vom Dienstag angegeben habe, dass der Transport erst beginne, wenn das Fahrzeug die Ladestelle verlässt, habe unrecht. Das sei "definitiv EU-rechtswidrig".

Der Transport beginne mit der Verladung des ersten Tieres und ende mit der Entladung des letzten. "Wir werden eine Sachverhaltsdarstellung einreichen, dass ein Amtstierarzt Transporte abfertigt, die er nicht dürfte", betonte Waitz. Generell sollten Langstreckentransporte laut Waitz der Vergangenheit angehören.

Zweinutzungsrind

Eine mögliche Lösung ist für Wiener das Zweinutzungsrind. Dieses kann sowohl Fleisch als auch Milch geben, "sodass es sich lohnt, Jungen und Mädchen aufzuziehen und zu vermarkten". Zudem werde in der nächsten Legislaturperiode über die "gemeinsame Agrarpolitik Europas" abgestimmt. "Jetzt ist es also Zeit, um für Veränderungen einzustehen", sagte Wiener. Vorstellen können sich die Grünen aber auch eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch in Restaurants. "Regionales muss Vorrang haben. Das hilft der Umwelt, den Tieren und dem Geschmack", sagte Wiener. Zusätzlich gelte es auch, den tierischen Konsum einzuschränken. "Wir sollten lieber weniger, dafür aber ordentliches Fleisch essen", so Wiener.

Kommentare (8)

Kommentieren
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Tja

Zuerst wurde allen Fleischern das schlachten immer schwerer gemacht wegen der Auflagen, und dann wundert man sich wenn die armen Tiere durch halb Europa chauffiert werden 🙈 bei diesem Thema kann die Eu beweisen ob sie wirklich für die Menschen und natürlich in diesem Fall die Tiere da ist , denn jeder Abgeordnete weiß doch mittlerweile schon was und wie das abläuft ! Aber die Industrie diktiert !

Antworten
Estarte
0
6
Lesenswert?

KONTROLLE !!!!

Die Verantwortung liegt in der Gesetzgebung ,der Politik,Wirtschaft,und in der KONTROLLE ! DURCH TIERÄRZTE.
Der Konsument kann MITHELFEN, indem er entweder auf Fleisch verzichtet, da Fleisch aus Massentierzucht KRANK macht, und die Umwelt zerstört/schädigt, oder aber er greift nach Biofleisch aus der Region.
WENN KEIN/WENIGER/WENIG FLEISCH GEGESSEN WIRD GIBT ES AUCH KEINE TAUSENDEKILOMETERLANGEN QUALVOLLEN LEBENDTIERTRANSPORTE.
Tiere sind krank, der Mensch und die Umwelt werden krank...

Antworten
Fs86
2
1
Lesenswert?

Würde der Hersteller für seine Produkte einen kostendekenden Preis bekommen würden sich manche Probleme von alleine lösen... Jeder Leser wird sich das gleiche denken wenn er dieser Bericht liest, die Frage ist was der Konsument in Zukunft selber ändert.

Antworten
Estarte
0
7
Lesenswert?

PERVERSESTE TIERQUÄLEREI !!! MUSS GESTOPPT WERDEN !!!

TIERTRANSPORTE SIND UNVORSTELLBARE REINE TIERQUÄLEREI, DIE OFT ZUM TOD VOR DEM SCHLACHTHOF FÜHRT !
Unzählige Videoaufnahmen aus verschiedenen Schlachthöfen zeigen, wie die Tiere getrieben, GETRETEN oder geworfen werden.
Die Ladekapazität wird oft so stark ausgereizt, dass den Tieren nicht einmal genügend Platz zur Verfügung steht, um aufrecht zu stehen oder ohne Verletzungsrisiko zu liegen.
Hungrig und dehydriert müssen besonders alte, KRANKE und schwangere Tiere unter den Transportbedingungen unvorstellbare QUALEN erleiden. Obwohl sie, wie besonders junge Tiere, den Regelungen zufolge als nicht transportfähig gelten, werden viele von ihnen den lebensgefährlichen Strapazen ausgesetzt.
Während es in anderen EU-Ländern wie Frankreich oder den Niederlanden deshalb temporäre Transportverbote gibt, finden in Deutschland jedoch viele Transporte auch bei extremer Hitze oder eisiger Kälte statt. Die Folgen für die Tiere: Überhitzung, Kälteschäden und im schlimmsten Falle sogar der Tod.
Viele Tiere sterben bereits auf dem Weg zum Schlachthof usw.
Wem die Tiere egal sind : ES GEHT AUCH UM DIE UMWELT !!!!

Antworten
GordonKelz
0
3
Lesenswert?

PERVERS UND UNSINNIG....

...war es vor 50 Jahren als ich dazu meinen ersten Leserbrief schrieb....NICHTS ,ABER
GAR NICHTS HAT SICH FÜR DIE GEQUÄLTEN TIERE GEÄNDERT !
Gordon Kelz

Antworten
Estarte
0
1
Lesenswert?

Vor 50 Jahren

Leider hat sich nichts daran geändert, wie grausam der Mensch gegenüber den Tieren ist, es wird im Gegenteil immer schlimmer...
Vor 50 Jahren war die Massentierzucht aber noch nicht soooo groß wie heute. Damals hat man am Sonntag Fleisch gegessen und das Fleisch war teurer, man konnte es sich gar nicht leisten, tagtäglich Fleisch zu essen.
Heute "frisst" jeder tagtäglich einen "Fetzen Fleisch", egal wo das Fleisch herkommt,und wenn es "NUR"eine Schnitzelsemmel zur Jause ist,es kostet nicht viel ,Fleisch ist nichts wert.
Durch die Massentierzucht schmeckt es auch nach NICHTS ist voll von Hormonen und Antibiotika und macht KRANK !!! Hauptsache es ist billig.....
Mir GRAUT schon wieder vor OSTERN !!!

Antworten
wolebenwir
8
25
Lesenswert?

Keine Diskussion

Tiertransporte müssen sofort gestoppt werden

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
1
3
Lesenswert?

Die Daumen runter Drücker sind

vermutlich funktionelle Analphabeten. Lesen aber nix verstehen... Oder perverse Tierquäler...

Antworten