AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Für alle öffnenSonja Klima: Das sind ihre Pläne mit der Hofreitschule

"Ich möchte, dass jedes Schulkind einmal in der Spanischen Hofreitschule war", sagt Sonja Klima. Die Kritik an ihrer Bestellung sieht sie "sehr gelassen".

Sonja Klima
Sonja Klima © APA/ROBERT JAEGER
 

Die neue Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule, Sonja Klima, will die Institution für die "breite Masse" zugänglich machen. "Ich möchte, dass jedes Schulkind einmal in der Spanischen Hofreitschule war", sagte Klima im APA-Interview. Die Kritik an ihrer Bestellung sieht sie "sehr gelassen".

Klima war Mitte Jänner vom Aufsichtsrat der Spanischen Hofreitschule zur Nachfolgerin von Elisabeth Gürtler bestimmt worden. Die Entscheidung hatte für Kritik gesorgt: Der Beirat der Institution sprach Klima die fachliche Eignung ab und trat aus Protest zurück.

"Sehr gelassen"

Den "Wirbel" um ihre Bestellung sehe sie "sehr gelassen", sagt Klima nun. Denn die Kritik sei "ja von außerhalb" gekommen. "Wir leben in einer Demokratie, jeder hat seine Meinung und jeder darf und soll auch seine Meinung äußern." Intern sei sie jedenfalls "freudigst empfangen" worden, betonte sie.

Am Freitag vergangener Woche trat Klima ihre neue Funktion an. "Der erste Tag war etwas ganz Besonderes für mich. In so einem Institut arbeiten zu dürfen, das bereitet einem natürlich große Freude", sagte Klima. "Es waren alle da und es war ein wirklich herzlicher Empfang."

Gemeinsam mit Klissenbauer

Klima teilt sich die Geschäftsführung mit Erwin Klissenbauer, der bereits an Gürtlers Seite diese Funktion innehatte. Während Klissenbauer für den kaufmännischen Bereich zuständig ist, ist Klima unter anderem für die Reitbahn, die Pferde und die Bereiter sowie für das Marketing und Events verantwortlich.

Die Fete Imperiale, der Sommerball der Spanischen Hofreitschule, der von ihrer Vorgängerin Gürtler ins Leben gerufen worden war, findet heuer nicht statt. Klima will ein Nachfolge-Event auf die Beine stellen. "Ich habe natürlich Pläne", sagte sie. Vorstellbar sei etwa eine Veranstaltung ähnlich der Kinderhilfe-Gala, die sie in ihrer früheren Funktion als Geschäftsführerin der Ronald-McDonald-Kinderhilfe organisiert hatte.

Piber mehr miteinbeziehen

Außerdem will sie das Trainingszentrum Heldenberg und das Lipizzanergestüt Piber mehr miteinbeziehen und in den Fokus rücken. In der Vermarktung will Klima verstärkt auf Social Media setzen. "Es ist für mich ganz wichtig, dass man mit der Zeit geht. Das wird eine sehr große Aufgabe werden."

Auch die Finanzen der Hofreitschule seien "natürlich ein Thema". "Wenn wir einen Event oder Tourneen machen, dann sollen diese immer gewinnbringend sein. Im Vordergrund stehen dabei immer das Wohl der Bereiter und der Pferde", sagte Klima. Die bestehenden Schulden abzubauen werde allerdings einen längeren Zeitraum beanspruchen, den man zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen könne.

 

Kommentare (6)

Kommentieren
voit60
9
6
Lesenswert?

Die Frau Volksschullehrerin

versteht sich bestens mit der Politik, mit einem hat sie sogar das Bett geteilt, und jetzt eben die Fronten gewechselt.

Antworten
blackpanther
3
9
Lesenswert?

Kompetenzlos

Offenbar hat sich Frau Klima noch nicht über ihr neues, hochdotiertes Aufgabengebiet informiert: sie möchte die Hofreitschule für alle zugänglich machen - ist ja bereits für alle zugänglich, sie will Gewinne machen - no na net, sie weiß aber überhaupt nicht, wie lange es dauern wird, die derzeitigen Schulden abzubauen - also gibt es von ihr noch kein Konzept und keinen Plan! Und jemand mit dieser Inkompetenz soll plötzlich das schaffen, was vor ihr nicht geschafft wurde? Ich hätte ein Einsparungspotenzial: ihren Posten abschaffen.

Antworten
redniwo
5
16
Lesenswert?

was meint Frau Klima?

ich gehe davon aus, dass die Hofreitschule - Vorführungen künftig gratis, oder zumindest zu stark reduzierten Preisen für ÖsterreicherInnen (zB Bezieher von Mindesteinkommen, Kleinpensionen etc etc) zugänglich sein wird. (Vorausgesetzt die EU genehmigt das!) DENN bisher war das ja bereits für alle zugänglich, sofern sie sich eine Eintrittskarte kaufen konnten.
also bitte Klarheit Frau Klima, oder aufhören populistischen Schmarren zu reden!

Antworten
UHBP
1
5
Lesenswert?

@redni..

"... oder aufhören populistischen Schmarren zu reden"
Aber das mit dem populistischen Schmarren ist derzeit hoch im Kurs und die breite Zustimmung der Bevölkerung. Warum soll sie das anders machen?

Antworten
Estarte
8
16
Lesenswert?

ÖFFENTLICH ZUGÄNGLICH FÜR ALLE !!! GANZ GELASSEN !!!

Die Spanische Hofreitschule WAR und IST und ist für die "BREITE MASSE"= FÜR ALLE öffentlich zugänglich auch für jedes Schulkind.
Wer es als Schulkind nicht schafft, eine Vorführung anzusehen, weil es der Lehrer oder die Eltern "nicht wollen", kann es als Erwachsener nachholen und das TAGTÄGLICH !!! SEIT JEHER !!!!
Daran wird sich nichts ändern=daran muss sich nichts ändern !,
daran kann=muss auch ein(e) NEUE Geschäftsführer(in) nichts ändern.

Antworten
Legu
0
2
Lesenswert?

Einfach nur...

leisten muß man/frau/fam. es sich können, subventionierte Einrichtungen des Stasstes Österreich zu besuchen !
Betrifft: Theater, Oper, Museen aller Art -usw.
Für Schüler und Rentner/ Pensionisten sollte es, wie in Italien- kostenfrei sei sein...
Und Einsparungspotential gäbe ! es in Ö genug, bei Reg. und Verwaltung.
Fr. Klima hat uns grad noch gefehlt in dieser Position !

Antworten