Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kommentar"Oida!" zum Beamten: Da sind 100 Euro Strafe wohl gerechtfertigt

Ein junger Mann in Wien kommt einem Polizeibeamten bei einer Ausweiskontrolle mit "Was willst Du, Oida!": Anstandsverletzung, Anzeige, 100 Euro Strafe. Und das durchaus nicht unberechtigt.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/BARBARA GINDL
 

Der Duden in seiner Online-Variante streikt bei der Suche nach dem Wort "Oida" gleich einmal und schlägt immerhin Alternativen vor: "Oder meinten Sie: Aida?" Dass nun ein junger Mann in Wien einen Polizeibeamten offenbar mit den jovial-despektierlichen Worten "Was willst Du, Oida!" angesprochen hat und dafür prompt 100 Euro Strafe (als mögliche Ersatzfreiheitsstrafe werden in der Strafverfügung "2 Tage, 2 Stunden, 0 Minuten" angegeben) ausfasst, sorgt nun für einige Aufregung. Überzogen?

Kommentare (25)

Kommentieren
vonnixkummtnix
66
18
Lesenswert?

Der Polizist darf jemanden zuerst despektierlich anreden

und will sich dann Respekt erwarten?
Dem Standard-Artikel entsprechend (Nathan S. hatte einen Polizeieinsatz aus rund 20 Metern Entfernung fotografiert. Daraufhin forderte ein Polizist seinen Ausweis, fragte in der Folge, ob er Deutsch verstehe, erklärte ihm, dass die Dinge in Österreich anders liefen, und drohte mit Haft. Darauf entkam dem Mann ein "Oida", und er fragte, was die Kontrolle soll. - derstandard.at/2000089602551/100-Euro-Strafe-fuer-ein-Oida-in-Wien) wäre mir in der Situation möglicherweise auch ein "Oida???" entkommen, als in den Raum gestellt Frage, was das soll. 1) Darf die Person filmen, solange sie den Einsatz nicht stört (20m Abstand klingt für mich nach mehr als ausreichend), 2) ohne Grund darf die Polizei keine Ausweiskontrolle und 3) in dem Fall schon gar keine Haft androhen, vorallem worauf basierend. Dem Mann wurde ja zuvor anscheinend nichts vorgeworfen, sonst hätte es wohl eine andere/weitere Anzeige gegeben?!

Für die Steiermark
5
23
Lesenswert?

dokummtwirklichnichts

abgesehen ob sie die Polizeiausbildung , schaffen würden oder nicht, sie gehören in den besten Bezirken in Wien, Tag und Nacht auf Streife geschickt.
Oder nach Russland ,Türkei Versetzt, na dann schau ma mal, wie despektierlich sie angeredet werden.

lieschenmueller
2
23
Lesenswert?

@vonnixkummtnix

Es ist halt so, das Wort "Oida" kann ja in den verschiedensten Situationen und auch Tonfällen! gesagt werden.

Man weiß nichts über den Polizeieinsatz an sich, also über dessen Schwere, Polizistsein in Wien ist nicht immer ein Kindergeburtstag, und wenn der Dienst schon lange dauert und der Tag nicht der angenehmste war (soll kein Kriterium sein, aber es menschelt überall), dann - siehe Artikel!

Passiert es einem selbst, ist der Ärger groß. Überschläft man die Situation und denkt dann in Ruhe darüber nach, kommt man u.U. zum Schluss, dass die eigene Handlung doch nicht klug war und verkneift sich den Ausspruch das nächste mal.

gintonicmiteis
52
11
Lesenswert?

wenn man diesen Hintergrund weiß (der in der Kleinen Zeitung warum auch immer verschwiegen wird),

ist die Strafe noch unverständlicher.

Eigentlich sollte umgekehrt der Polizist ein Strafverfahren erhalten, aber wir wissen alle: das wird nie passieren (nur, wenn eine Kamera mitläuft)...

gintonicmiteis
41
23
Lesenswert?

"Jedes Kind lernt bereits in der Volksschule, wie man mit der Polizei zu sprechen hat."

Umgekehrt würde ich mir auch wünschen, dass jeder Polizist in der Polizeischule lernt, wie er mit den Bürgern (= den Finanzierern seiner Tätigkeit) umzugehen hat...
Besonders den älteren Polizisten täte da eine Nachschulung gut tun!

lieschenmueller
2
25
Lesenswert?

@gintonicmiteis - in der Polizeischule lernt

Im Grunde verhalten sich Polizisten - zumindest die mir bisher begegnet sind - sehr respektvoll und nett.

Und wie in jedem Beruf, da gibt es welche, wo man denkt, so sollte man nicht kommunizieren.

Ich hatte kürzlich ein Gespräch - telefonisch - mit einem Arzt: "Sind sie die Frau Y - ich ja - die Frau XY - also mein Vorname war auch noch wichtig - dann kam "die Tochter von der Frau A., von der Frau AB - also wieder zusätzlich der Vorname" - dann kam "ich muss Ihnen leider mitteilen". Was denkt man sich bei so einem Dialog? Das Schlimmste, oder? Ich bin fast vom Sessel gekippt. War dann die Mitteilung einer Überstellung von einem Krankenhaus ins andere. Habe das dann einem anderen Arzt erzählt, der meinte, die können bzw. lernen das nicht besser. DAS glaube ich wieder nicht oder will ich nicht glauben. Ebenso bei den Polizisten, die werden schon gut geschult, nur es fruchtet nicht bei 100 Prozent.

Jamestiberius
3
41
Lesenswert?

Ich...

...habe da diesbezüglich eigentlich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht...

mbretter
50
14
Lesenswert?

Und der Beamte

hat den anderen angeblich geduzt, nur weil er fremdländisch aussieht. Das ist anscheinend keine Anstandsverletzung.

petrbaur
59
10
Lesenswert?

lächerlich

man kann sich schon vorstellen wie der herr beamte den jugendlichen gefragt haben wird wenn man die jüngsten videos aus wien sieht und wie dort mit andersfarbigen jugendlichen umgegangen wird die einfach nicht ins bild passen..

sebi8
38
7
Lesenswert?

genau

ja genau das denke ich mir auch. Hauptsache gleich mal eine "Anstandsverletzungsstrafe" an den "Sünder" austeilen und selbst keine Spur von Anstand und Respekt haben. Aber die Polizeibeamten sind ja heilig und untastbar, die dürfen natürlich machen (und sagen) was sie wollen. Wenn's mal gegen sie geht, dann werden sie gleich mal böse...

lieschenmueller
0
61
Lesenswert?

..... wie man mit der Polizei zu sprechen hat

Warum nur mit der Polizei? Überhaupt!

Ich hatte kürzlich eine Kontrolle. Noch rosa Führerschein aus dem Jahr 1981, Foto aus eben diesem. Der - sehr nette - Polizist: "Das Foto wäre auch mal zu tauschen". Ich habe ihn dann gefragt, ob er denn meine, dass ich dem nicht mehr ähnlich schaue ;-) Er verlegen: "Nein, sind's eh noch fesch" gg

anzughildbert
50
27
Lesenswert?

Habe ich das richtig verstanden?

Der Polizist hat einen Jungen Mann gefragt, wahrscheinlich aufgrund seines Aussehens, "ob er denn des Deutschen mächtig sei " und der Junge Mann hat sich deswegen verarscht gefühlt und hat dann "Oida" zu ihm gesagt?

Tut mir Leid, aber den Jungen Mann verstehe ich dann...

joker1234
0
10
Lesenswert?

Entsprechend

dem Erklärungsvideo wär hier absolut Nachholbedarf, welches "Oida" da jetzt verwendet wurde...

Jamestiberius
3
22
Lesenswert?

Naja

Die Frage ist nicht ganz unberechtigt, um zu wissen, ob der Angesprochene einen versteht - oder?

Carlo62
10
24
Lesenswert?

Die Frage war offensichtlich berechtigt

„Oida“ ist nämlich kein deutsches Wort!

svennygraz
1
0
Lesenswert?

Wenn es eh kein Deutsches Wort ist

warum dann eine Strafe von 100 Euro??

anzughildbert
6
8
Lesenswert?

Ich glaube Sie haben den Ablauf nicht ganz verstanden

Zuerst "Können Sie Deutsch" und dann "Oida"... Sinnerfassendes Lesen....

HEIGON
49
19
Lesenswert?

Oida

ich würde ihm sofort das Bußgeld schenken, wer sich über oida in Österreich aufregt, darf keinesfalls mit einer Schußwaffe herumlaufen

berggeher
3
55
Lesenswert?

ich bin da komplett anderer Meinung!

"Oida" ist, wenn leider auch verbreitet, ein klassischer Begriff aus der Ghettosprache (ich meine da jetzt klarerweise nicht das klasssische "Ghetto" in Venedig!) . Diese Anrede ist zumindest gegenüber Polizisten, Lehrern, aber natürlich auch sonstigen unbekannten Personen nicht statthaft. Leider lernen das aber viele Kinder von ihren oft unerzogenen Eltern.

X22
11
2
Lesenswert?

Was heist hier nicht statthaft, statthaft gegenüber der Sitte, Moral oder wie soll man das verstehen

Wenn man sehr einseitig denkt und den Begriff nur als beleidigentes Schimpfwort als "Alter" anerkennt, fehlt dem Gesprächspartner der Zeitgeist in der man lebt, Sprache ist lebendig, ich finde es als Alter nicht als Beschimpfung, wenn ich den Kontext dazu kenne, da gibt es dann viele Interpretationen es zu verstehen.
Selbst im Sprachgebrauch zB. Sport, wird es als Ausdruck des erstaunt sein "Oida des war jetzt knapp" oder als Steigerungsform im negativen und positiven "Oida, die spielen heute gut (schlecht)" verwendet. Das es mit der Ausbildung der Polizeibeamten happert sagen auch die, die sie auszubilden haben, das Niveau der der Jungen geht nach unten, von der sinnerfassenden Aufnahme und verarbeitung dieser. (Nebenbei muss auch erwähnen, dass sie Angst haben etwas falsch zu machen). Persönlich habe ich es schon mehrfach erlebt, dass sie einige bei einer etwas intensiveren Diskussion, nicht mithalten können, ihnen die Wörter ausgehen, dabei denke ich mir, naja da hast den Beruf verfehlt. In Summe bin ich mehr als zufrieden mit den Polizisten, weil ich auch sehe wie es teilweise zugeht, wenn man den Geschichten der Kollegen im privaten so zuhört.
Meine Meinung eine Auseinandersetzung in der, der Junge Polizist der Lage nicht her wurde und es wegen einer Mücke es eskalierte. Vielleicht ein schlechter Tag gewesen, aber genau sowas bringt die Polizei in Veruf.

Planck
8
5
Lesenswert?

Nehmen wir an, berggeher,

Sie gehen auf einen Berg, sagen wir, vorm Arlberg, und jemand fragt Sie dort: "Wou kimmsch häär"?
(Was nichts anderes bedeutet als: bist du wohl eh einer von uns, können wir dir trauen, beherrschst du unsere Sprache und Umgangsformen?)
Sie sprechen zwar kein Wort Alemannisch, aber weil Sie sprachlich nicht ganz ungebildet sind, nehmen Sie den Ton des Fragestellers auf und radebrechen: "Wos häsch gseit, Ömmel"?

In Wien sind s' a bissl wortkarger. Manchmal.
Da genügt ein "Oida!" als Antithese.

Klar soweit? *gg

lieschenmueller
16
8
Lesenswert?

@berggeher

Aus unserer Erwachsenensicht, ja. Aber in einem gewissen Alter ist man halt "cool".

Amadeus005
1
35
Lesenswert?

Wie man jemanden (auch Polizisten) anspricht lernt man im Elternhaus

Hoffentlich! - Weil Volksschule beginnt erst mit 6.

lieschenmueller
0
22
Lesenswert?

@Amadeus005 - lernt man im Elternhaus

Absolut. Als so kleines Kind ahmt man nach. Mein Motto ist und war "behandle dein Gegenüber wie du selbst behandelt werden willst".

Aber - auch in meinem Umfeld - gibt es Menschen, wo ich denke, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm ............. Leider oft im Negativen.

Für die Steiermark
6
37
Lesenswert?

Richtig !

Mindestens 500 .- wären angebracht, dass von vielen wieder gegenüber ein gewisser Respekt, gegenüber der Exekutive geschätzt wird.