AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rekord-ProtestSeit heute: 450.000 Unterschriften gegen Raucherpläne von ÖVP und FPÖ

Die Online-Petition gegen die umstrittene Raucherregelung der Regierung hat mit 450.000 Unterstützern eine bisher noch nie dagewesene Größenordnung erreicht. Die Petition läuft noch rund zwei Wochen.

Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist selbst Raucher © APA/Jäger
 

Der Protest gegen die Raucherpläne von ÖVP und FPÖ hat ein in der Form noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Mit ihrer Entscheidung, das ab Mai 2018 in der Gastronomie geplante absolute Rauchverbot zu kippen, sorgt die neue Regierung nicht nur bei Gesundheitsexperten für Empörung. ÖVP und FPÖ setzen auf das "Berliner Modell", Gäste können also weiter in abgetrennten Räumlichkeiten rauchen.

Mitte Dezember wurde von der Österreichischen Krebshilfe eine Petition gegen die Pläne gestartet, die sich an Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz richtet. Heute, Freitag wurde die Wegmarke 450.000 Unterstützern erreicht (Stand 26. Jänner, 9.25 Uhr). Und die Petition läuft noch 16 Tage.

Umfrage (f8faa878)

Es ist längst ein Rekordergebnis. Noch nie hat eine Abstimmung auf der Plattform Open Petition eine solche Größenordnung erreicht. Bisheriger Rekordhalter war eine 2012 gestartete Initiative in Deutschland gegen eine Erhöhung von Urheberrechts-Gebühren für Clubs und Discos - mit 300.000 Stimmen, allerdings bei einer im Vergleich mit Österreich rund zehn Mal höheren Bevölkerungszahl. Das selbstgesteckte und vergleichsweise äußerst ambitionierte Ziel der Initiatoren der Rauchverbots-Initiative liegt übrigens bei 500.000 Stimmen.

Hier geht es zur Online-Petition

Die Abstimmung auf der Plattform Open Petition hat allerdings keinen offiziellen Charakter. Es findet keine Identitätsüberprüfung statt, zur Teilnahme reicht eine E-Mail-Adresse. Petitionen, die das Open-Petition-Quorum von 18.000 Unterstützungsbekundungen erreicht haben, werden aber zumindest an die gewählten Vertreter des zuständigen Parlaments mit der Bitte um eine Stellungnahme weitergeleitet.

"Europas Aschenbecher"

Die Aufforderung und Begründung der Petition, die von der Österreichischen Krebshilfe und der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie ins Leben gestartet wurde: "Das generelle Rauchverbot in der Gastronomie zählt in Europa mittlerweile zum Standard, dem Österreich noch immer hinterher hinkt. Mit einer Aufhebung der 2015 beschlossenen Novelle des Tabakgesetzes geht Österreich weiterhin als Europas Aschenbecher keinen neuen Weg. Es ist völliger Irrsinn, die endlich begonnene Trendwende jetzt plötzlich wieder umzukehren und nachhaltig zu vernichten."

Meinungsschwenk von Kurz

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hatte sich in der Vergangenheit immer wieder für den Nichtraucherschutz stark gemacht und war auch Unterstützer der "Don't Smoke"-Kampagne. Noch im September hatte er im Wahlkampf erklärt: "Nach jahrelangen Diskussionen und Zwischenlösungen hat sich die Bundesregierung im Jahr 2015 mit dem generellen Rauchverbot in Lokalen auf eine Lösung geeinigt. Um die Betroffenen nun nicht wieder zu verunsichern, werden wir an dieser Entscheidung, die mit drei Jahren Vorlaufzeit im Mai 2018 in Kraft tritt, ganz klar festhalten."

www.dontsmoke.at
© www.dontsmoke.at

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Grappan
7
2
Lesenswert?

Als bekennender Raucher fordere ich Artenschutz für Raucher!

Wir sind ohnehin eine vom Aussterben bedrohte Art.
Gebt uns Rauchern auch Rechte!

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@Grappan

Keiner verbietet dir das Rauchen! Du darfst soviel rauchen wie du willst, nur halt nicht überall.
Und es stimmt, die Raucher sind eine aussterbende Spezies. Zumindest haben sie eine wesentlich niedrigere Lebenserwartung als die Nichtraucher...

Antworten
Lodengrün
9
16
Lesenswert?

Der Herr Kurz

hat halt wie hier oben auch bewiesen schon viel unterschrieben, versprochen und gesagt.
Wir erinnern uns da gab es ein Koalitionspapier, seine Treueschwuere bezueglich Mitterlehner, seine Versprechungen gegenueber Macron und Merkel.
Wir werden an den Taten gemessen. Man lese die Neue Zuericher Zeitung, die Frankfurter FAZ Landbauer betreffend.
Diese renommierten Zeitungen sind keine Nischenblaetter die Herr Vilimsky gerne auszumachen pflegt, - da faehrt man mit unserer Regierungspartei schon maechtig Schlitten.

Antworten