Leitartikel Baustelle Asylsystem

Die Abschiebung von drei Schülerinnen offenbart einmal mehr den Reformbedarf und die Emotionalität, mit der über Asylrecht debattiert wird. Beides muss sich ändern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Die Aufregung in den sozialen Netzwerken ist groß. Trotz Protestaktion wurden in der Nacht auf Donnerstag drei in Österreich aufgewachsene Schülerinnen und ihre Angehörigen nach Georgien und Armenien abgeschoben. Laut Innenministerium war aufgrund mehrerer höchstgerichtlicher Bescheide eine „Außerlandesbringung“, wie man Abschiebungen dort nennt, durchzuführen. Dass es für ebendiese Durchführung eine Beamtendichte wie bei einem Anti-Terror-Einsatz gebraucht hat, wird Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) noch erklären müssen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.