AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KirchenklüngelAn Offenheit führt kein Weg vorbei, man geht ihn entweder freiwillig oder gezwungen.

Affäre Schwarz in Kärnten: Lange brauchte die katholische Kirche, um zu verstehen, dass Skandale nur mit Offenheit überwindbar sind. Die Lehre aus dem Missbrauchsskandal aber scheint vergessen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
 

Nach 17 Jahren als Bischof von Kärnten wurde Alois Schwarz vor Jahresfrist zum Nachfolger von Klaus Küng an die Spitze der Diözese St. Pölten berufen. Zu gründlich schien sein Ruf in Kärnten beschädigt, als dass er sein Amt noch mit Autorität hätte ausüben können. Umgang mit Mitarbeitern, mit Geld, mit Frauen – ein giftiger Mix an Gerüchten und Geschichten schwirrte seit Jahren durch das Land und machte dem Bischof gedeihliche Arbeit unmöglich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren