Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Gipfel„Macron war ang´fress´n“. Das Gipfelergebnis von Sebastian Kurz auf dem Prüfstand

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

© APA/BKA/Arno Melicharek
 

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser!

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

berndhoedl
0
1
Lesenswert?

was jetzt frugal oder fragil

sind wir wirklich Frugalisten oder ist das Kurz‘sche Verhalten fragil?

mobile49
0
9
Lesenswert?

freudscher versprecher

kurz sagte "der uns fragile als geizig bezeichnet" ---"fragil" bedeutet doch wohl "zerbrechlich"

zweigerl
24
38
Lesenswert?

Standhaftigkeit als politische Tugend

Lassen wir einmal die intransparente Milliardenrechnerei beiseite, sagt allein der Auftritt der zurückgekehrten Staatschefs aus, was von ihrer Seriosität zu halten ist. Spaniens Ministerpräsident ließ sich wie ein Torero in der Stierkampfarena feiern. Da lob ich mir die bedächtigen Kommentare unseres Kanzlers, der nun im Verein mit den anderen "frugalen" das Gewicht Österreichs in der EU bedeutend nach oben geschraubt hat. Standhaftigkeit erweist sich immer als eine unter Politikern selten werdende Tugend. Kurz hat sie bereits in der Migrationskrise bewiesen.

langsamdenker
10
47
Lesenswert?

Wär ich auch angfressn

Wenn ich als stolzer Hahn hinfahr und als gerupftes Hendl heimfahren muss

duesenwerni
2
17
Lesenswert?

"Der Pole, der uns Fragile als geizig bezeichnete, ..." :-)

So fragil ist Kurz dann aber nicht gewesen. Hier meint wohl jemand "frugal" im Sinn von "frugal four".

SoundofThunder
33
28
Lesenswert?

🤔

Österreichs Mitgliedsbeitrag steigt von 2,9 Milliarden auf 5,4 Milliarden Euro pro Jahr (wegen dem Brexit-damals hat KurzIV Erhöhungen rigoros ausgeschlossen). Die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags übersteigt den Rabatt um das Fünffache.KurzIV hat wie Schüssel die Beiträge fast verdoppelt. Aber er hat es geschafft dass das Volk ihn wegen der Rabatte zujubelt. Und so nebenbei werden Förderungen für Umweltschutz usw. gekürzt. Jeder der KurzIV wegen des Rabattes rühmt halte ich die Erhöhung dagegen.

kritiker47
3
2
Lesenswert?

Lieber Thunder !

Wenn Sie ein Schachspieler wären, würden Sie Ihre Beträge und deren Inhalte auch zu Ende denken, oder auch einsehen, dass der Andere besser denkt und bessere Züge macht. Aber da kann man sich immer noch weiterbilden, oder nicht ? Wünsche Ihnen dabei gutes Gelingen !

langsamdenker
13
26
Lesenswert?

Na ja - dass der Brexit viel kosten wird, war ja ein Grund für die ganze Aufregung

Sonst hätt man ja zu den Briten einfach Baba und follts net gesagt.
Das müsste auch einem Kurz-Basher eingängig sein, dass man immer vom JETZT ausgeht und net vom FRÜHER. Und JETZT ist der Brexit nun einmal Realität und der kostet.

SoundofThunder
8
8
Lesenswert?

Tja

Können Sie sich noch an KurzIV’s Aussage erinnern dass wir trotz Brexit nicht mehr in die EU einzahlen werden? Und dass wir fast das doppelte jetzt zahlen ist Wurscht.Jetzt auf einmal kost‘s etwas😏. Das sollte einem Pam Basher auch eingängig sein.

Chris03
1
12
Lesenswert?

Millionen?

Ich glaube da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Es sind dan doch Milliarden und keine Millionen für Aufbaufond usw....

Chris03
6
2
Lesenswert?

Fehlerteufel....

Kaufe ein n - dann

wintis_kleine
4
32
Lesenswert?

Also ehrlich gesagt

ist mir diese Sache einfach ein wenig zu hoch. Geschenktes Geld, geliehenes Geld, Geld gegen Reformen, Geld für Inovationen und Umwelt.
Und das alles bei einem Plan bis 2028!
Die Frage ist nur :
Wird sich die Weltwirtschaft an den Paln halten?
Wird sich die Pandemie an den Plan halten?
Wird sich die politische Entwicklung im nahen und fernen Osten an den Plan halten?
Wird sich China an den Plan halten?
Wird sich........
Das was uns hier und jetzt als "Erfolg" verkauft wird steht meines Erachtens nach auf derart fragilen Beinen, dass ich mir nicht einmal sicher bin, ob das im nächsten Jahr noch gilt.
Meine Skepsis ist jedenfalls durch diesen Beschluss um kein einziges Prozentpünktchen gesunken.

zweigerl
1
12
Lesenswert?

Verlorene Prognostiker

Dem ist zuzustimmen. Pläne und Prognosen sind nur mehr fiktive Arbeitshypothesen und sagen wenig über unsere reale Zukunft aus. Diese Lektion wenigstens sollten die "Prognostiker" und zielsicheren "KOmmentatoren" von der Pandemie gelernt haben. Die Variable "KLima" noch gar nicht eingerechnet.