Rote Haare, Sommersprossen und ein schüchternes Lächeln – Lindsay Lohan stand bereits im zarten Alter von drei Jahren vor der Kamera. Nach zahlreichen Auftritten in Werbespots gab die US-Amerikanerin mit gerade einmal zwölf Jahren ihr Kinodebüt. "Ein Zwilling kommt selten allein" sollte ihr großer Durchbruch werden. In den Jahren danach war die Rothaarige aus keinem Teenie-Film oder romantischen Komödie mehr wegzudenken. Produktionen wie "Freaky Friday", "Bekenntnisse einer Highschool-Diva" oder "Girls Club" machten sie zu einem der Megastars der 2000er-Jahre. Als Disney auf die junge Frau aufmerksam wurde, verschaffte ihr die Zusammenarbeit Dutzende Auftritte in der Film- und Fernsehlandschaft.

Der tiefe Fall der Lindsay Lohan

Lohan hatte stets eine treue Fangemeinde, viele junge Mädchen nahmen sich die Schauspielerin zum Vorbild. Eine Zeit lang wirkte es fast so, als würde alles, was sie anfasst, zu Gold werden. Jede Kampagne, jeder Werbedeal, jeder Film wurde zum Kassenschlager. Sie zeigte neben der Schauspielerei Interesse an der Musik, veröffentlichte mehrere Songs und Alben. Die Musik-Karriere war jedoch von weniger Erfolg gekrönt.

Ein Foto aus früheren Jahren: Lindsay Lohan und Jamie Lee Curtis in "Freaky Friday" aus dem Jahr 2003
Ein Foto aus früheren Jahren: Lindsay Lohan und Jamie Lee Curtis in "Freaky Friday" aus dem Jahr 2003
© imago images/Everett Collection

Es folgten einige Misserfolge, anhaltende Negativschlagzeilen brachten die Schauspielerin ins Straucheln. Anfang 2006 wurden ihre Alkohol- und Drogenprobleme öffentlich. Sie wurde wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen, begab sich mehrmals in Behandlung in Entzugskliniken. Anfang der 2010er-Jahre war sie öfters vor Gericht zu sehen als vor der Filmkamera. Der helle Stern der Lindsay Lohan schien verglüht.

Aus für "Americas Sweetheart"

Alkohol, Drogen und Skandale sorgten dafür, dass sie ihren Titel als "Americas Sweetheart" ablegen musste. Ihre Fangemeinde bekam eine ganz andere Seite des einstigen Superstars zu sehen, Lohan wirkte verzweifelt, ausgebrannt, und es schien fast so, als hätte sie ihren persönlichen Tiefpunkt erreicht. Und das mit gerade einmal Mitte 20. Sie musste sogar für 84 Minuten ins Gefängnis, trug jahrelang eine elektronische Fußfessel.

In den folgenden Jahren geriet sie als Schauspielerin in Vergessenheit, kam nur mehr aufgrund ihrer Alkoholeskapaden und Gerichtsprozesse in die Medien. Wie viele andere Teenie-Stars musste sie bereits in jungen Jahren rund um die Uhr funktionieren, eine Kindheit, Jugend oder ein Privatleben hatte Lohan kaum. Die Industrie verschluckte sie und spuckte sie schließlich wieder aus, als die Schauspielerin nicht mehr zu gebrauchen war.

Stempel der Skandalnudel

In den Jahren danach wurde ihr von der Branche und Gesellschaft der Stempel der Skandalnudel aufgedrückt. Sie versuchte zwar wiederholt ihr Image aufzupolieren, scheiterte aber immer wieder und fiel in alte Muster zurück. In den vergangenen Jahren wurde es ruhiger um Lohan, sie zeigte sich nur wenig in der Öffentlichkeit. Sie schien an sich zu arbeiten, wollte sich bessern und in der Branche wieder Fuß fassen.

Neustart in der Branche

Ende 2022 wagte Lohan schließlich den Schritt zurück auf die Bildschirme. Mit "Falling for Christmas" gab Netflix ihr ein Ticket für die Traumfabrik. Der gefallene Kinderstar zeigte sich von seiner besten Seite, es war ihre erste Hauptrolle in einer größeren Produktion nach über einem Jahrzehnt. Der Film sorgte für gemischte Gefühle, aber er brachte Lindsay Lohan wieder zurück ins Spiel.

Sie ist heute eine andere, hat Hollywood und der Traumfabrik den Rücken gekehrt und ist auf Abstand gegangen. Sie hat schlussendlich Los Angeles gegen Dubai eingetauscht und scheint erwachsen geworden zu sein. Wenn man sich Fotos von früher und heute ansieht, scheint es fast so, als wäre sie keinen Tag gealtert.

Die heute 36-Jährige wirkt endlich so, als wäre sie im Reinen mit sich selbst. Ihr privates Glück scheint sie in Banker Bader Shammas gefunden zu haben, nach der Verlobung Ende 2021 folgte die Hochzeit im Juli 2022. Kürzlich zeigte sich die Schauspielerin bei der New York Fashion Week. Strahlend und top gestylt blickte sie in die Kameras, fast so, als wollte sie sagen: "Hey, ich bin wieder da!"

Es bleibt abzuwarten, ob wir künftig wieder mehr von der einstigen Königin der romantischen Teenie-Komödien hören werden. Es wäre ihr zu wünschen, dass sie diese Chance nutzt und einen letzten Neustart in dieser Branche wagt.