Jennifer AnistonVon der "Friends"-Reunion war sie "überrumpelt"

Hollywoodstar Jennifer Aniston musste nach eigenen Angaben während des "Friends"-Specials im Mai den Raum verlassen, weil sie ihre Emotionen überkamen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Reunion im Mai: Jennifer Aniston, Courteney Cox, Matthew Perry, Lisa Kudrow, David Schwimmer und Matt Leblanc © AP
 

"Ich glaube, wir waren einfach so naiv, dort reinzugehen, mit dem Gedanken ,Was wird das für ein Spaß?'", sagte die 52-Jährige dem US-Magazin "The Hollywood Reporter". "Ich war einfach überrumpelt", so Aniston weiter. "Ich musste an bestimmten Punkten rausgehen", getand die Schauspielerin. In der Ausstrahlung seien die Szenen, in denen sie fehlte, am Ende nicht zu sehen gewesen: "Ich weiß nicht, wie sie da herum geschnitten haben", so Jennifer Aniston.

Die Erfolgsserie "Friends" lief zwischen 1994 und 2004. Für die Sondersendung "Friends: The Reunion" waren im Mai alle sechs Hauptdarsteller - neben Aniston außerdem David Schwimmer, Lisa Kudrow, Courteney Cox, Matthew Perry und Matt LeBlanc - noch einmal zusammengekommen. Die Sendung wurde von HBO Max und in Europa von Sky ausgestrahlt.
Als Moderator führte James Corden durch die Sendung im Mai. Zu ihm sowie dem Cast gesellen sich prominente Namen wie Justin Bieber, Lady Gaga oder David Beckham. Und alle teilen natürlich ihre ganz persönlichen Lieblingsmomente der Sitcom, für die trotz der anhaltenden Popularität keine Neuauflage oder Fortsetzung geplant ist - weder als Serie noch als Film.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!