PopszeneSänger James Blunt genießt Beleidigungen im Internet

Der britische Musiker setzt sich gegen Hass im Netz mit Ironie zur Wehr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hat seinen Spaß mit Beleidigungen: James Blunt © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der britische Sänger James Blunt ("You're beautiful") hat kein Problem mit Online-Hass - im Gegenteil. "Man lernt in der realen Welt grundsätzlich nettere Leute kennen als in den sozialen Medien", sagte der 47-Jährige der britischen Nachrichtenagentur PA. "Aber ich genieße die Beleidigungen. Und ich habe gelernt, damit Geld zu machen." Blunt antwortet in sozialen Medien oft ironisch.

"Es wäre lächerlich, die zwei Leute ernster zu nehmen, die online zu mir gemein sind und über meine Musik lästern, als die Menschen, die meine Konzerte besuchen", betonte der Brite. Bis zu 20.000 Menschen zahlten Geld, um ihn live zu sehen, und reisten dafür teils weit. Sie seien es, die Aufmerksamkeit und Anerkennung verdienten.

Blunt, der in Großbritannien einst als "meistgehasster Mensch des Pop" galt, hat sich in der Vergangenheit wiederholt kritisch über soziale Medien geäußert. Seine Plattenfirma habe ihn ermutigt, Tiktok zu nutzen, sagte er. Die Plattformen erlaubten ihm den direkten Kontakt mit Fans, das sei durchaus ein Vorteil, aber er ziehe Begegnungen in der realen Welt vor, sagte Blunt.

Kommentare (1)
Heike N.
0
18
Lesenswert?

Recht hat er

In der Anonymität kann sich jeder aufspielen, bloßgestellte Hater haben meist selbst nichts Geleistetes vorzuweisen. Einfach krank!