Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GerüchteHat Tom Cruise mit Scientology gebrochen?

Zufall oder ein klarer Hinweis: Obwohl Tom Cruise aktuell für den neuen "Mission Impossible"-Film in Großbritannien weilt, soll er die Scientology-Villa noch nie besucht haben. Stattdessen wurde er sehr vertraut mit einer Kollegin gesichtet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sehr vertraut miteinander: Hayley Atwell und Tom Cruise beim Tennisturnier Wimbledon © AP
 

Vor 35 Jahren startete Tom Cruise seine Hollywoodkarriere in „Top Gun“. Im selben Jahr trat der Hollywoodstar der Sekte Scientology bei. Er gilt als eines der berühmtesten und eines der spendabelsten Mitglieder. Nun weisen Gerüchte darauf hin, dass es möglicherweise zum Bruch des 59-Jährigen mit der Sekte gekommen sei. Der Star der „Mission Impossible“-Reihe hätte sich seit Beginn dieser Pandemie verändert. Wegen Drehstopps habe er finanzielle Einbußen erlitten, die Maßnahmen nahm er sehr ernst. Wie die britische Gazette „The Sun“ berichtet, soll sich der Action-Star immer mehr zurückgezogen haben. Es mache zudem den Eindruck, als würde sich Cruise nun erstmals von Scientology distanzieren.

Im britischen Hauptquartier „Saint Hill Manor“ der umstrittenen Glaubensgemeinschaft war der Schauspieler bisher stets zu Gast, wenn er in Großbritannien drehte. 2021 ist alles anders, Cruise mietete sich für den aktuellen schwierigen Dreh zum siebenten Teil und einigen Eskalationen eine Wohnung in Knightsbridge und soll bisher noch nicht in der Scientology-Villa gesichtet worden sein – schon aber beim Wimbledon-Turnier mit seiner Kollegin Hayley Atwell (39), mit der er sehr vertraut wirkte.

Das Impfthema, spekulieren Insider, könnte spaltend wirken: In der Öffentlichkeit behauptet Scientology zwar, man habe keine Position zu Impfungen, aber es wird davon ausgegangen, dass viele Mitglieder dahingehend zögern und medizinische Behandlungen eher vermeiden.

Kommentare (3)
Kommentieren
Barbara Mokre
2
6
Lesenswert?

Ich hab was zu beichten

Ich identifiziere mich ja als Katholikin. Jedoch letztes Wochenende hab ich meine Schwester in Mariazell besucht und wurde NICHT in der Basilika gesichtet. Ich weiß was ihr jetzt denkt, es vertiefen sich schon die Gerüchte innerhalb der Familie, ich hätte mit dem Papst gebrochen. Das ist selbstverständlich Humbug, ich gehe nach wie vor brav beten.

Ich bitte euch, von Diffamierungen, Schmutzkübelkampagnen u.ä. abzusehen, aber am allerwichtigsten, in Gottes Namen, bitte stellt keine Zeitungsartikel online über diesen peinlichen Zwischenfall.

Vergelt's euch Gott!

Alfa166
0
10
Lesenswert?

Hat er oder hat er nicht? Ist ein Sack Reis in China umgefallen?

Für Klatsch und Tratsch gibt es meines Wissens nach andere Boulevardblätter....

Patriot
0
14
Lesenswert?

Ist er gar wirklich g'scheiter geworden?

.