Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nachfolger gesuchtWas sagt Bohlen, wenn bei DSDS alles "Anders" wird?

Dieter Bohlen hört bei "Deutschland sucht den Superstar" auf. Doch wer folgt ihm nach? Angeblich suche man bei RTL jemanden, der etwas netter zu den Nachwuchs-Talenten ist. Ins Gespräch kommt jetzt einer, mit dem Bohlen lange im Clinch lag.

Thomas Anders
Thomas Anders © (c) APA/dpa/Jens Kalaene
 

"Modern Talking" - das war eines der großen deutschen Pop-Phänomene der 1980er-Jahre. Keine Party kam damals ohne "Cheri Cheri Lady" oder "You're my heart, you're my soul" aus. Die Scheiben wurden auf und ab gespielt und am Ende ihrer Zeit hatte "Modern Talking" irgendetwas über 120 Millionen Tonträger verkauft.

Die eine Seite von "Moder Talking", nämlich Dieter Bohlen,  kennt man seit 20 Jahren auch als Gesicht von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Der Moderator hört bei "DSDS" allerdings auf: Am 3. April wird Bohlen in der bereits 18. Staffel zum letzten Mal als Jury-Chef über den Äther flimmern. Maite Kelly (41) und Mike Singer (21) sitzen an seiner Seite. Bei RTL bedankt man sich bei Bohlen und sucht nach einem neuen Gesicht.

Ins Gespräch wird von deutschen Medien jetzt auch Bohlens "Modern Talking"-Partner Thomas Anders (58) gebracht. Viele Jahre waren die beiden zerstritten, Bohlen ließ auch kein gutes Haar an seinem ehemaligen Band-Kollegen. Laut "Schlagerplanet" wäre Anders eine gute Wahl, da er gut singen könne und auch ein Gentleman sei.

 

Kommentare (3)
Kommentieren
Stubaital
7
8
Lesenswert?

Jury

Diese Jury war 🤮. Junge Talente wurden schikaniert.
Auch Kelly hat dazu beigetragen. Bohlen ist ein Selbstdarsteller, einfach ein Floptitan.

lombok
0
17
Lesenswert?

"Was sagt Bohlen, wenn ihm Thomas Anders nachfolgt?"

Ja was sagt er denn? Ich finde im Bericht nichts dergleichen!

strohscw
6
31
Lesenswert?

Bei DSDS ging es nie um Musik, immer nur

um Dieter Bohlen, alles musste sich seinem Ego unterordnen. Diese Respektlosigkeit jungen Menschen gegenüber konnte und wollte ich mir nicht mehr anschauen.
Wenn es um Musik und um die Förderung junger Talente geht, da ist und war "The Voice of Germany" schon immer eine ganz andere Liga.