Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VerleumdungsklageJohnny Depp wehrt sich gegen "Frauenschläger"-Vorwurf

Schauspielstar bestreitet Vorwürfe der britischen Boulevardzeitung "The Sun".

Berlinale 2020 - 'Minamata' - Roter Teppich
Johnny Depp bestreitet Misshandlungsvorwürfe © APA/dpa/Gregor Fischer
 

US-Schauspielstar Johnny Depp ("Pirates of the Caribbean") ist am Mittwoch für eine Voranhörung bei einem Gericht in London erschienen. Der 56-Jährige klagt dort gegen den Verlag der Boulevardzeitung "The Sun" wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe seine Ex-Frau Amber Heard (33) körperlich misshandelt. Depp bestreitet das.

Das eigentliche Verfahren soll am 23. März beginnen und zehn Tage dauern. Bei der Anhörung am Mittwoch hielt der Anwalt von Depp dessen Ex-Frau vor, die eigentliche Aggressorin gewesen zu sein, wie die britische Nachrichtenagentur PA aus dem Gerichtssaal berichtete. Dafür wolle er unter anderem die Tonaufnahme eines Heard-Gesprächs als Beweis vorlegen.

In dem umstrittenen "Sun"-Artikel vom April 2018 ging es um den Auftritt Depps im Film "Fantastic Beasts" aus dem Harry-Potter-Universum von J.K. Rowling. Depp wurde darin als Frauenschläger ("wife-beater") bezeichnet.

Auch in den USA hat Depp wegen der Vorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort direkt gegen seine Ex-Frau. Die hatte in einem Artikel der "Washington Post" über ihre Gewalterfahrungen berichtet, allerdings ohne Depp beim Namen zu nennen. Das Paar hatte sich 2016 nach 15 Monaten Ehe getrennt und danach einen monatelangen Rosenkrieg ausgetragen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren