Mit Sätzen wie „Null Problemo“ spielte sich der schräge Außerirdischen Gordon Shumway alias Alf von 1986 bis 1990 in die Herzen der Zuseher. Die Kult-Serie der 1980er Jahre umfasst rund 100 Episoden, in denen Alf seine amerikanische„Gastfamilie“ regelmäßig in den Wahnsinn treibt. In späterer Folge wurden auch zwei Kinder-Zeichentrickserien sowie ein Spielfilm produziert. Die Serie dreht sich um den liebenswerten Außerirdischen Alf vom Planeten Melmac, der durch eine Bruchlandung mit seinem Raumschiff in der Garage der Familie Tanner landet. Diese verstecken ihn seither in ihrem Haus in Los Angeles vor den neugierigen Blicken der Öffentlichkeit.

Doch was ist aus den einstigen Serienstars geworden - konnten sie an ihre früheren Erfolge anknüpfen?

Der Außerirdische Alf in der Serie bei seiner Lieblingsbeschäftigung
Der Außerirdische Alf in der Serie bei seiner Lieblingsbeschäftigung © Imago/Allstar

Das machen die Serienstars heute

Der US-amerikanische Schauspieler und Schriftsteller Paul Fusco (71) war die Stimme, der Autor sowie der Puppenspieler des Außerirdischen Alf. Von ihm kam die ursprüngliche Idee zur Figur. Er ist aktuell Vizepräsident der Filmproduktionsgesellschaft „Alien Production“, die er mit aufgebaut hat.

Links Produzent und Stimme von Alf Paul Fusco, in der Mitte Alf und rechts Produzent Tom Patchett
Links Produzent und Stimme von Alf Paul Fusco, in der Mitte Alf und rechts Produzent Tom Patchett © Imago/Everett Collection

Max Wright verkörperte den Familienvater „Willie“ Tanner. Nach dem Serienende sah man ihn gelegentlich auf der Kinoleinwand, sowie in anderen Serienproduktionen, darunter „Mord ist ihr Hobby“, „Friends“ oder Stephen Kings „The Stand“. 1995 erkrankte der Schauspieler an Haut- und Lymphdrüsenkrebs. Nach dem Tod seiner Frau Linda, verliebte er sich in einen deutschen Krankenpfleger, der bis zu seinem Tod an seiner Seite war. 2019 erlag Wright im Alter von 75 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung.

Schauspieler Max Wright und Alf
Schauspieler Max Wright und Alf © Imago/Everett Collection

Die Rolle der Mutter Kate Tanner übernahm die aus Schweden stammende Anne Schedeen (75). Nach ihrem Auftritt in „Tiny Nuts“ im Jahr 2014 beendete sie ihre Filmkarriere und wurde Antiquitätenhändlerin. Nebenbei unterrichtet sie auch angehende Komiker.

Anne Schedeen spielte die Mutter der Tanners in der Serie
Anne Schedeen spielte die Mutter der Tanners in der Serie © Imago/Everett Collection

Andrea Elson (55), heute „Annie“ Hopper genannt, verkörperte die Rolle der Lynn Tanner. Hopper heiratete den Produktionsassistenten der Serie, Scott Hopper. Sie leben mit ihren zwei Kindern zurückgezogen in Kalifornien. Hopper kehrte der Traumfabrik vor Jahren den Rücken und betreibt heute ein Yoga-Studio.

Der älteste Sohn Brian Tanner wurde von Benji Gregory gespielt. Nach dem großen Erfolg der Serie, war er nur noch vereinzelt auf den Bildschirmen zu sehen, er zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nach einer Ausbildung bei der US-Marine beschäftigte sich Gregory mit Meteorologie und Ozeanographie. Kürzlich verkündete seine Schwester via Facebook traurige Nachrichten. Der einstige Schauspieler verstarb unerwartet Mitte Juni. Er und sein Hund wurden leblos in seinem Auto in Arizona gefunden. Die genaue Todesursache ist nicht bekannt, die Familie vermutet, dass die beiden an den Folgen eines Hitzschlags verstorben sind.