Sie war der heimliche Star des Abends: Taylor Swift hüpfte ausgelassen auf der Tribüne auf und ab und gab Travis Kelce wenig später auf dem Rasen einen Kuss. Der Pop-Superstar bejubelte den Super-Bowl-Triumph ihres Freunds mit den Kansas City Chiefs im Fokus der Kameras.

Buh-Rufe und ein Bier auf Ex

Mit mehreren innigen Umarmungen feierte das Traumpaar Swift und Kelce gemeinsam den Sieg der Chiefs im Finale der National Football League. Zuvor war Swift von rund 60.000 Zuschauern in der Arena zeitweise ausgebuht worden. Swift leerte daraufhin in ihrer Loge den Getränkebecher, den sie in der Hand hielt, in einem Zug aus und knallte ihn danach auf den Tisch vor sich.

Swift und Kelce sind seit vergangenem Jahr ein Paar. Die 34-Jährige hat zahlreiche Partien der Chiefs im Stadion besucht und der National Football League damit große Aufmerksamkeit beschert. Viele der Millionen Fans von Swift schauen NFL-Partien.

Kein politisches Statement

Im Vorfeld war spekuliert worden, ob Swift den Anlass für ein politisches Statement – genauer, eine Unterstützungserklärung für US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten – nutzen würde. Dazu kam es allerdings nicht.

Verschwörungstheorien

Das Social-Media-Team von US-Präsident Joe Biden hat den Sieg der Kansas City Chiefs allerdings auch ohne Statement von Swift genutzt, um eine rechte Verschwörungstheorie zu parodieren. Nach dem Finale erschien auf dem persönlichen X-Account (vormals Twitter) des Demokraten eine Fotomontage, die ihn lächelnd vor schwarzem Hintergrund zeigt – mit Augen, aus denen rote Laser schießen.

Bei der Montage handelt es sich um ein schon seit einiger Zeit im Internet kursierendes Meme, das als „Dark Brandon“ bekannt ist. Dazu hieß es in dem Beitrag spöttisch: „Genau so, wie wir es geplant haben.“ Damit nahm Bidens Team Bezug auf eine in rechten Kreisen verbreitete Verschwörungstheorie, die mit Swift, Kelce und der Behauptung zu tun hat, der Sieg seiner Mannschaft sei eine abgekartete Sache gewesen.