Unser Kater (8) ist kastriert, sehr zutraulich, pflegeleicht und geht regelmäßig ins Freie. Seit einiger Zeit stellt er sich mit seinem Hinterteil gegen eine Wand oder einen Gegenstand und spritzt seinen Urin dagegen. Früher tat er das nur im Freien, seit einigen Monaten jedoch auch im Haus. Kann man dagegen etwas unternehmen?

BETTINA PEINTINGER (Tierärztin):  Ich vermute, dass in der Umgebung viele Katzen unterwegs sind, vielleicht auch neue, der Kater dadurch Stress hat und daher verstärkt markiert – leider auch in der Wohnung, die er nun als letzte Bastion zu halten versucht. Vielleicht ist auch einmal unbemerkt eine fremde Katze im Haus gewesen oder ein Besucher hatte einen Hund mit dabei.

Man kann in der Wohnung mit Fernhaltesprays oder Essigwasser arbeiten oder auch mit dem Kater mitgehen ins Freie und beobachten, ob vielleicht viele Katzen im Garten und in der Umgebung sitzen, die ihn bedrängen.

Anzuraten wäre auch eine Harnuntersuchung, vielleicht liegt ein medizinisches Problem vor. Vielleicht wäre es auch möglich, den Garten einzuzäunen. Wichtig wäre es, die Ursache zu finden. Gab es Veränderungen, ein neues Familienmitglied? Man sollte das Problem an der Wurzel packen.

Tierärztin Bettina Peintinger
© KK/Peintinger