Mutter von Elon MuskTopmodel Maye Musk über das Erfolgsgeheimnis ihrer Familie

73 ist für sie kein Alter: Maye Musk ist als internationales Model gefragter denn je. Die Mutter von Elon Musk über das Erfolgsgeheimnis ihrer Familie, die Angst vor dem Neubeginn und warum wir mehr Romantik im Leben brauchen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
73 und gut gebuchtes Model: Maye Musk
73 und gut gebuchtes Model: Maye Musk ©  imago images/ZUMA Wire (imago stock&people)
 

Liest man den Namen Musk, fällt einem unweigerlich Elon Musk ein. Doch der Tesla-Chef spielt in unserem Fall nur eine Nebenrolle, die Hauptrolle geht an Maye Musk. Die dreifache Mutter ist mindestens so außergewöhnlich wie ihr Sohn. Mehr als einmal riskierte die gebürtige Kanadierin in den wechselhaften Stationen ihres Lebens alles, fing wieder ganz von vorne an. Im Gespräch spricht die Ernährungsberaterin und Modelikone davon, was sie aus ihren Fehlern gelernt hat, warum Liebesromane ihre Lebensretter waren und wie sie sich den Erfolg ihrer drei Kinder erklärt.

Die Stationen Ihres Lebens sind wechselhaft, wie Sie in Ihrer Autobiografie „Eine Frau, ein Plan: Ein Leben voller Risiko, Schönheit und Erfolg“ schildern. Welche Botschaft möchten Sie vermitteln?
Maye Musk: Ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Früher verharrte ich viel zu lange im Unglück, egal ob es sich dabei um eine Partnerschaft oder ein Arbeitsverhältnis handelt. Heute weiß ich erstens, wie ich schneller herauskomme, und zweitens, dass ich schneller herauskomme. Richtig denken und handeln möchte ich vermitteln. Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels.

War der Schritt für Neubeginn und Ungewissheit mit Angst behaftet?
Maye Musk: Ich hatte Angst, das ist auch normal. Niemand kann vorhersagen, ob man auf der anderen Seite besser herauskommt. Das Risiko nimmt einem niemand ab. Motiviert hat mich immer der Gedanke: Es ist alles besser, als in einer schlechten Situation zu verharren.

Mit 73 Jahren sind Sie nicht nur erfolgreiche Ernährungsexpertin, sondern zählen zu den international gefragtesten Models. Ist Modeln Ihr heimlicher Traum?
Maye Musk: Nein, Modeln war für mich bereits in der Studienzeit ein Nebenjob. Damals erwähnte ich es nie, außer ich wurde darauf angesprochen. Von Beruf bin ich Ernährungsberaterin, doch die Modelaufträge rissen selbst mit 40 nicht ab. Mit 67 lief ich zum ersten Mal auf dem Laufsteg bei der New York Fashion Week und mit 69 wurde ich ältestes Model der Kosmetikfirma Cover Girl. Daher schaue ich heute mit 73 der Zukunft mit Freude entgegen.

Wie schwierig ist es für Sie, Diät zu halten?
Maye Musk: Diät halten ist schwierig. Disziplin ist aber wesentlicher Teil des Erfolges. Daher plane ich meine Mahlzeiten und halte die Essenszeiten ein. Über den Tag verteilt esse ich acht kleinere Mahlzeiten, etwa Obst, Joghurt oder eine Scheibe Brot mit Erdnussbutter.

Sie sind Ernährungsberaterin und halten Vorträge über Gesundheit im Alter.
Maye Musk: Ich führte 45 Jahre lang eine Privatpraxis und arbeitete mit Ärzten zusammen, deren Patienten und Patientinnen hohe Cholesterinwerte aufwiesen oder Diabetes hatten. Gesundheit bedeutet in vielen Fällen, Ernährungsgewohnheiten unter Heranziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse und ärztlicher Anleitung umstellen. Mit richtiger, gesunder Ernährung wie Obst und Gemüse kann gewissen Erkrankungen vorgebeugt werden.

Nicht nur Sie, sondern auch Ihre drei Kinder sind sehr erfolgreich. Gibt es in Sachen Erfolg ein Familiengeheimnis?
Maye Musk: Ich habe meine Kinder so erzogen, wie meine Eltern ihre fünf Kinder erzogen haben. Meine Eltern waren berufstätig und kamen erst nach sechs Uhr Abend nach Hause. Da wurden wir bereits früh unabhängig. Gingen ohne Begleitung in die Schule, erledigten unsere Hausaufgaben selbst und organisierten die außerschulischen Aktivitäten allein. Nicht viel anders war es bei meinen Kindern. Wenn ich in der Praxis arbeitete, konnte ich mich daher nur beschränkt mit ihnen beschäftigen und sie mussten in der Praxis auch aushelfen. Tosca war acht, als sie das erste Mal Telefondienst machte. Kimbal kochte für uns und Elon war für technische Probleme zuständig. Ihre eigenen Träume konnten sie unter der Voraussetzung angehen, dass sie Eigenverantwortung übernehmen und für ihre Entscheidungen geradestehen.

February 26, 2017 - Beverly Hills, California, U.S - Elon Musk & Maye Musk on the red carpet at the
Maye und ihr Sohn Elon Musk Foto © imago images/ZUMA Wire (imago stock&people)


Ihr Sohn Elon hat eine Weltkarriere hingelegt, wie kam es dazu?
Maye Musk: Sein Erfolg stellte sich nicht über Nacht ein. Elon arbeitete in verschiedenen Unternehmen, baute sein Know-how aus und war stets seiner Zeit voraus. Ich bin auf ihn genauso stolz wie auf Tosca und Kimbal. Am glücklichsten macht mich, dass wir uns als Familie gegenseitig unterstützen.

Was sind Ihre nächsten Pläne?
Maye Musk: Der Umzug. Aber dieses Mal ist es keine Flucht, sondern eine Notwendigkeit. Mich hält nichts mehr in Los Angeles. Meine Tochter Tosca hat ihren Firmensitz aus steuerlichen Gründen nach Georgia verlegt. Elon ist nach Texas gezogen und Boulder ist der Standort von Kimbal. Nach Los Angeles bin ich nur wegen Tosca gekommen. Ich half ihr bei den Zwillingen aus, die sie mittels IV zur Welt brachte. Da sie keinen Mann hat, der sie zu Hause unterstützt, sprang ich ein. Obwohl meiner Erfahrung nach ein Mann nicht unbedingt eine große Hilfe ist. Ich habe mich offensichtlich als Leihoma ziemlich gut gemacht, denn eines Tages schlug Tosca vor, ich solle meine Wohnung in New York aufgeben und in Los Angeles bleiben. In New York ist jedoch die Auftragslage für Models und Ernährungsvorträge viel besser. Außerdem ist Europa von New York aus um einiges leichter erreichbar, das ist ein großer Pluspunkt.



Sie haben gesagt, ein Mann ist keine große Hilfe.
Maye Musk: Ich habe gesagt: Ich fand nie einen Mann, der mich unterstützte. In meiner Autobiografie spreche ich offen aus, dass keine meiner Beziehungen erfolgreich war.

Haben Sie deshalb Zuflucht in Liebesromanen gesucht?
Maye Musk: Liebesromane waren meine Lebensretter. Sie waren der Zufluchtsort in meiner unglücklichen Ehe.

Inwieweit war Ihre Vorliebe Grund für Ihre Tochter Tosca, eine Produktionsfirma zu gründen, die sich auf Liebesfilme spezialisiert?
Maye Musk: Tosca teilt meine Passion für Liebesromane und Passionflix spezialisiert sich auf die Verfilmung erfolgreicher Liebesromane. Tosca hat sich zum Ziel gesetzt, mit ihren Filmen mehr Liebe und Romantik zu verbreiten. Aktuell dreht sie in Italien die zweite Staffel von „Gabriel’s Inferno“. Ich wünsche mir, möglichst viele Männer sehen Liebesfilme. Wir brauchen viel mehr Romantik in unserem Leben!

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!