AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TourentippEine Wanderung, die man vor dem Winter angehen sollte

Herbert Raffalt verrät uns seinen neuesten Wandertipp. Diesmal geht es in die Schladminger Tauern.

Bei der Runde um die beiden Giglachseen offenbart sich dem Besucher die volle Pracht der Schladminger Tauern © Herbert Raffalt
 

Tief durchatmen und genießen. Der Herbst bringt nicht nur die Farben zum Leuchten, er sorgt durch die meist trockene Luft für atemberaubende Fernsicht. Bevor der erste Schnee die Wege unpassierbar macht, lohnt es sich also, noch einmal durchzustarten und die Kraft der Sonne auszukosten. Vorsichtig sollte man bei der Auswahl der Wanderroute sein: Auf schattigen, nordseitigen Wegen ist es jetzt empfindlich kalt und feucht. Sonnenlagen sind eindeutig die bessere Wahl.

Die Tour zu den Giglachseen Foto © KLZ/Infografik

Unsere heutige Wanderung führt uns in das Gebiet rund um das romantische Almendorf der Ursprungalm in den Schladminger Tauern. Es bietet neben einfachen Genusstouren auch anspruchsvolle Gipfelziele. Trotz des großen Zuspruchs hat sich die Region ihren besonderen Almcharakter erhalten. Lohnenswert - unabhängig davon, ob man nur bis zu den Giglachseen aufsteigt oder den Gipfel der Steirischen oder Lungauer Kalkspitze anvisiert.

Die Tour

Ort: Schladming/Pichl
Ausgangspunkt: Parkplatz Ursprungalm (1600 m) am Ende des Preuneggtals (mautpflichtig)
Gehzeit: zum Preuneggsattel 1 Stunden, zum Gipfel 1,5 Stunden, 950 Höhenmeter

Am Parkplatz unterhalb der Ursprungalm geht es los. Wir marschieren durch das Almendorf, dem Weg Nr. 771 folgend zum Preuneggsattel. Wer keine Lust auf eine Gipfeltour verspürt, macht eine Runde um die Giglachseen. Alle Gipfelstürmer wandern in südlicher Richtung weiter bis zum Znachsattel (2059 m). An der dortigen Weggabelung gehen wir nach rechts und steigen der Markierung folgend bis zu einem markanten Bergrücken auf. Nun geht es weiter in nordwestlicher Richtung bis zur Akarscharte (2315 m). Hier, an der steirisch-salzburgischen Landesgrenze, muss man sich entscheiden, ob man nun der Steirischen oder der Lungauer Kalkspitze - oder gar beiden - einen Besuch abstatten möchte.

Steirische Kalkspitze (2459 m): Der anspruchsvolle Aufstieg (Weg Nr. 10) führt von der Scharte über den schmalen Grat in nördlicher Richtung über Felsstufen und Querungen in Richtung Gipfel. Für die Route ist Trittsicherheit erforderlich. Das Platzangebot am felsigen Gipfelaufbau ist etwas knapp bemessen, dafür ist die Aussicht vom Gipfelkreuz überragend.

Lungauer Kalkspitze (2471 m): Von der Akarscharte geht es in südlicher Richtung über einen gerölligen, aber gut angelegten Steig in Richtung Gipfelgrat. Der Bergrücken ist breit und somit bequem und für jedermann begehbar. Der Abstieg von beiden Kalkspitzen über die Akarscharte und die Giglachseen folgt den Aufstiegsrouten.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
knato
0
0
Lesenswert?

Ausgangspunkt Ursprungalm

Man sollte ggf. berücksichtigen, dass die Zufahrt zur Ursprungalm um diese Jahreszeit normalerweise mit einem Schranken versperrt ist.

Ein entsprechender "Forststraßen-Hatscher" zur Ursprungalm wäre deshalb wäre einzukalkulieren...

Antworten
ch.bestandmann
0
0
Lesenswert?

Lungau in Kärnten?

Vielleicht sollte der Ersteller der Grafik Geografieunterricht nehmen!

Antworten
ch.bestandmann
0
0
Lesenswert?

Uninteressant?

Dieser Artikel wird anscheinend von niemandem gelesen. Auch gut - so bleibt der geografische Fauxpas auch unentdeckt!

Antworten