Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Achtung, KundenneppVerbraucherschützer warnen vor "Geisterflügen"

Verbraucherschützer warnen: Airlines verkaufen derzeit Flüge, die sie nie planen durchzuführen und zwingen Kunden zu teuren Neu- oder Umbuchungen.

© peshkov/stock.adobe.com
 

Europäische Verbraucherschützer haben vor sogenannten "Geisterflügen" gewarnt. Airlines würden derzeit Flüge kurz nach der Buchung bzw. nach der Bezahlung sofort wieder stornieren. Den Kunden bleibe danach nur eine Buchung eines anderen, teureren Fluges oder eine ebenfalls teure Umbuchung, berichtete die Tageszeitung "Die Presse" am Freitag.

"Seit dem Ende des Reiseverbots verkaufen Fluggesellschaften wieder Tickets, die sie sofort nach der Buchung stornieren, was es ihnen erlaubt, Cashflow zu generieren", zitiert die "Presse" den Europäischen Verbraucherdachverband Beuc. Mehrere Länder in Europa sind laut den Verbraucherschützern von derartigen Praktiken der Fluglinien betroffen. Kostenlose Umbuchungen oder eine Rückerstattung würden dagegen verweigert bzw. durch endlose Telefonwarteschleifen erschwert. Bestenfalls bekomme man einen Gutschein, hieß es in dem Bericht.

In Belgien habe die Konsumentenschutzorganisation Test Achats bereits ein Beschwerdeformular für "Geisterflüge" eingerichtet. In Belgien würden TuiFly, Brussles Airlines und Ryanair Geisterflüge verkaufen. Alle drei Airlines hätten sich aber inzwischen entschuldigt, die Stornierungen seien mit "Problemen im Buchungssystem" begründet worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher von Test Achats.

Kommentare (7)

Kommentieren
Amadeus005
3
32
Lesenswert?

Einfache Sache, die Gesetze regeln können

Airline darf Betrag auf Kreditkarte blockieren. Abbuchung jedoch erst 48 h vorher, bzw. früher, wenn Boardingpass ausgestellt wird.
Kreditkarte darf bei Stornierung/Ausfall nicht belastet werden. Detto nur Differenz, wenn Stornoregelung zieht. EU tu was für uns. 🇪🇺

Gedankenspiele
1
20
Lesenswert?

Bei Ryanair, Laudamotion und WizzAir...

...hätte ich solche Geschäftspraktiken sofort erwartet.
Aber Brussels Airlines gehört zur Lufthansa-Gruppe. Das überrrascht dann doch etwas!

Kristianjarnig
0
9
Lesenswert?

Nicht wirklich.

Im Gegensatz zu Ryan ist bei Brussels wieder mal kein Geld vorhanden(der Name des "geistigen" Vorgängers Sabena wird ja manchen noch in , unrühmlicher, Erinnerung verblieben sein), die LH ist selbst klamm. Staatsgelder werden nicht sofort fließen und dann ist da auch noch die Ryanair Klage....

Ryan fliegt meist(leider), wäre ab und zu froh wenn mir mal ein Flug aus dem Dienstplan rausgenommen würde. Gestrichen wird hier nur wenn es UNBEDINGT sein muß(z.b. kein Flugzeug vorhanden bzw. hoffnungslos verspätet). So kann man sich als Laie täuschen.

Klassische "Flag" Carrier tendieren wesentlich häufiger mal einen Flug zu streichen und dann umzubuchen(billiger). Machen Billigflieger eher ungern weil es dann zu Entschädigungszahlungen kommt, man den Paxen Essen und Trinken am Flughafen spendieren muß.
Hier werden meist die Crews gestresst um ja nicht über die magische 3 Stunden Grenze zu kommen wo die Firma zahlen müßte. Davor(also unter 3 Stunden) ist es der Firma egal weil es ja zu keinen Geldflüssen kommt(keine Entschädigungszahlungen) was sogar soweit geht das Piloten die hier schneller Fliegen um etwas von der Verspätungen aufholen wollen von der Firma belangt werden weil sie nicht C.I.6(cost index) geflogen sind(eine Einstellung am "Bordcomputer" um das Flugzeug zu "motivieren" schneller zu fliegen, braucht halt ein bißchen mehr Sprit was die meisten Billigsdorfer nicht mögen, manche meinen sogar sie hätten Angst vor den Kosten wie der Teufel vor dem Weihwasser....^^

Mezgolits
19
2
Lesenswert?

Geisterflüge

Vielen Dank - ich meine: Und was alle Polit-Verantwortlichen WOLLEN:
Weitere Steuergeld-Zahlungen = an extrem, umweltschädliche Fluglinien
+ keine 50 % Mineralölsteuer auf alle Flug-Treibstoffe + weitere, Überge-
wichtige-bevorzugende Flugpreise = Personen- + Gepäck-Gewicht
NICHT addiert. Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder.

bluebellwoods
25
22
Lesenswert?

Kundennepp ja

und absolut nicht tolerierbar aber wer in dieser unsicheren Zeit (und wo bereits wieder die ersten höheren Anstiege an Coronainfektionen in diversen Ländern zu verzeichnen sind) Urlaubsflüge bucht und sich dann beschwert, dass die Fluggesellschaften das negativ ausnützen, tut mir auch nicht leid.

Gedankenspiele
1
26
Lesenswert?

@bluebellwoods

Ob vernünftig oder nicht.
Das darf niemals ein Grund sein Kunden zu täuschen um sich zu bereichern!

einmischer
0
43
Lesenswert?

"Problemen im Buchungssystem"

warum glaubt das keiner?