Insgesamt hat der Verein für Konsumentenschützer gemeinsam mit der Stiftung Warentest 18 Pre-Nahrungen getestet. Die Fragen lauteten: Wie gut ist die ernährungsphysiologische Qualität?
Sind Schadstoffe enthalten? Ist die mikrobiologische Qualität einwandfrei (Keime)? Das Wichtigste gleich vorweg: Die meisten Produkte versorgen Babys mit wichtigen Nährstoffen und schneiden im Test gut ab, an die Qualität von Muttermilch kommen sie allerdings nicht heran.

Die AK Oberösterreich stellt den gesamten Test in Kooperation mit dem Magazin "Konsument" zum kostenlosen Download zur Verfügung:

Zu den Schadstoffen ist zu sagen: Selbst bei sorgfältiger Herstellung lassen sich Schadstoffe kaum vermeiden. Sie kommen teilweise in der Umwelt vor oder entstehen bei der Produktion, etwa wenn Öle raffiniert werden. 5 Pre-Nahrungen schnitten hier immerhin gut ab, 13 schafften nur eine durch­schnittliche Note. Die Funde sind allerdings nicht besorgniserregend. Was die Allergiegefährdung anlangt, sieht es leider schlecht aus: Den Eltern von allergiegefährdeten Babys kann leider keines der getesteten Produkte empfohlen werden. Nach einer EU-Verordnung muss Säuglingsnahrung seit gut zwei Jahren eine Mindestmenge Docosahexaensäure (DHA) – etwa aus Fisch- oder Mikroalgenöl – enthalten. Seit Februar gilt das auch für die hydrolysierten Anfangsnahrungen (HA).

In Einkaufszeitraum bis März wurden allerdings nur Produkte alter Chargen gefunden. Diese dürfen abverkauft werden, allerdings ist die EU-Verordnung bereits seit Jahren bekannt. Vor allem Aptamil, Beba, Bebivita und Hipp reizen die Umsetzung weit aus. Darum gibt es leider keine HA-Produkte im Test, die die neuen Anforderungen erfüllen.

Die Nährstoff-Zusammensetzung von drei getesteten hydrolysierten Anfangsnahrungen der Marken Aptamil, Bebivita und Hipp ist nur durchschnittlich. Sie enthalten wenig bis keine der mehrfach ungesättigten Fettsäuren Docosahexaensäure und Arachidonsäure, die auch in Muttermilch vorkommen. In Kombination sind sie für die kindliche Entwicklung, etwa des Gehirns, wichtig. Die Hypoallergene Anfangsnahrung von Bebivita enthält überhaupt keine Docosahexaensäure (DHA), die Produkte von Aptamil und Hipp nur wenig. Dem Bebivita-Produkt fehlt zudem Arachidonsäure (ARA).

Im Gegensatz zu DHA ist die Fettsäure ARA in Säuglingsnahrung nicht vorgeschrieben. Fachleute kritisieren dies. Im Test gab es deshalb Punktabzüge für Produkte, die wenig oder keine ARA enthalten. Ob Arachidonsäure enthalten ist, lässt sich auf der Verpackung erkennen. Sie ist auf der Zutatenliste als "Öl aus Mortierella alpina" ausgewiesen.

Palmöl & Co.

Acht Produkte enthalten kein Palmöl, aber teilweise Kokosnussöl, dessen Anbau ähnliche Probleme verursacht wie Palmöl. Jede Pre-Nahrung im Test enthält zudem Sonnenblumenöl.