Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Faktencheck Rubbellose auf dem Prüfstand: Was wird wirklich ausbezahlt?

Unser Leser bekam ein Rubbellos als Weihnachtsgeschenk und sah sich bei dieser Gelegenheit einmal genauer die Rückseite des Loses mit den Erklärungen zur Gewinnausschüttung an. Jetzt fragt er sich: Wird hier nicht mit seinen Gewinnaussichten getäuscht? Wir haben nachgefragt.

Rund die Hälfte des Umsatzes, der mit einem Rubbellos erzielt wird, wird als Gewinn ausbezahlt. © (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
 

Eigentlich hält unser Leser nicht wirklich viel von Glücksspielen und spielt kaum einmal. Als er zu Weihnachten ein Rubbellos geschenkt bekam, sah er sich aber einmal genau die Rückseite des Loses an und kam zum Schluss: „Hier wird in der Erklärung beim Zusatzspiel dezidiert ein möglicher Gewinn von 3 bzw. 6 Euro angegeben. In der Tabelle der Gewinnausschüttung sind für das Zusatzspiel jedoch nur 36.000 Mal 3 Euro angeführt. Hier frage ich mich, ob ich hier mit meinen Gewinnaussichten nicht getäuscht werde und es den Extragewinn von 6 Euro gar nicht wirklich gibt.“ Dazu würde er gern die Erklärung eines Experten hören.

Kommentare (5)
Kommentieren
pregwerner
0
6
Lesenswert?

Ich hatte Glück!

Ich rubbelte 3 x "Gefängniss, ein Leben lang!" frei, mit dem Bonusgewinn - ohne Bewährung - hieß, dass mir der Gewinn auch nie mehr weggenommen werden darf!

😂🤣😜

Diese Herrschaften 👮‍♀️👮‍♂️ von der Gewinnzentrale sind gerade da um mich mit dem "Gewinnerauto" 🚓 zur Gewinneinlösung zu bringen😁

SoundofThunder
0
3
Lesenswert?

😁

Haben Sie beim Monopoly betrogen?😉😉😉😉😀

heiglbims
0
42
Lesenswert?

Die Gewinner

sind auf alle Fälle einmal die Österreichische Lotterie.

petera
0
34
Lesenswert?

Deppensteuer von 45% sozusagen

Und dann aufregen, dass die Steuerbelastung zu hoch ist :-)

joe1406
0
5
Lesenswert?

das kann man nicht vergleichen - beim Finanzamt kann man nichts gewinnen.

wäre aber cool - rubbel dir deine Steuerquote!