AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hygiene in CoronazeitenWomit putzt man jetzt am besten?

Kann man Corona irgendwie "wegputzen"? Braucht es daheim spezielle Desinfektionsmittel? Und nützt normale Seife überhaupt? Wir haben bei den Experten von "die umweltberatung" nachgefragt.

© (c) asiandelight - stock.adobe.com
 

"Die Ausstattung fürs Putzen ist in Coronazeiten genauso wie sonst", lautet die grundsätzliche Auskunft der Reinigungsexpertin von "die umweltberatung", Sandra Papes. In den Putzmittelschrank gehören ihrer Ansicht nach:

  1. Mikrofasertücher – sie helfen beim ökologischen Reinigen auf Chemie zu verzichten, da sie eine gute mechanische Reibkraft haben. "Mikrofasertücher reinigen am besten trocken oder nur mit Wasser befeuchtet. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Tücher mit 60 Grad waschbar sind und für welche Oberflächen sie geeignet sind."
  2. Essig- oder Zitronensäurereiniger gegen Kalkflecken im Bad
  3. Geschirrspülmittel gegen fettigen Schmutz in der Küche
  4. Allzweckreiniger um den Boden aufzuwischen und für alle übrigen Oberflächen im Haushalt

Ökologische Reinigungsmittel

Papes empfiehlt, ökologische Reinigungsmittel zu kaufen – also solche, die in der Öko-Rein Datenbank gelistet sind. Im Geschäft könne man sich gut an den Gütesiegeln orientieren: "Ökologische Produkte tragen das Österreichische Umweltzeichen oder das EU-Eco-Label auf der Verpackung. Diese Produkte müssen von der Produktion über die Inhaltsstoffe bis zur Verpackung strengen Kriterien entsprechen. Diese Wasch- und Reinigungsmittel enthalten kein Mikroplastik."

Richtig dosieren

Wichtig ist – auch bei ökologischen Mitteln - richtig zu dosieren. Papes: "Überdosierung bewirkt nicht mehr Sauberkeit, sondern das Gegenteil: ein Putzmittelfilm bleibt auf der Oberfläche haften und zieht mehr Schmutz an, sodass bald wieder geputzt werden muss und die Abstände zwischen den Reinigungsintervallen immer kürzer wird. Die richtige Dosierung ist auf der Verpackung angegeben und sorgt für ein gutes Reinigungsergebnis."

Seife oder antibakterielle Reinigungsmittel?

Weil die Tenside der Seife die fetthaltige Hülle der Coronaviren zerstören, ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife die wichtigste Vorbeugemaßnahme, neben dem Abstandhalten zu anderen Personen und einem Mund-Nasen-Schutz. Auch laut Empfehlungen der AGES reichen für gesunde Personen herkömmliche Seife zum Händewaschen und herkömmliche Reinigungsmittel zum Putzen völlig aus.

Wichtig ist die Hände richtig zu waschen: die Seife kurz mit Wasser anzufeuchten und den Wasserhahn wieder abzudrehen. Dann den Seifenschaum 20 bis 30 Sekunden auf den nassen Händen zu verreiben und dabei Handrücken, Fingerzwischenräumen, Daumen und Fingernägeln besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Danach die Hände gut mit Wasser abspülen und am Schluss abtrocknen. Die Hände trocknet man zu Hause mit einem sauberen Handtuch ab, im öffentlichen Raum werden Papierhandtücher verwendet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren