Vorteile gegenüber DeltaWHO sieht "sehr hohes" Risiko durch Omikron

Laut WHO dürfte es wahrscheinlich sein, dass die Omikron-Variante schon bald dominiert. Das Gesamtrisiko sei hoch. Bezüglich Krankheitsschwere brauche es aber noch weiterführende Daten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
WHO, Omikron; Corona
Die Weltgesundheitsorganisation blickt derzeit sehr genau auf die Omikronvariante ©  olrat - stock.adobe.com (Olivier Rateau)
 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das von der Omikron-Variante des Coronavirus ausgehende Risiko nach wie vor als "sehr hoch" ein. "Das Gesamtrisiko durch die besorgniserregende neue Omikron-Variante bleibt sehr hoch", warnte die WHO am Mittwoch. "Zuverlässige Beweise zeigen, dass die Omikron-Variante gegenüber der Delta-Variante einen Wachstumsvorteil mit einer Verdopplungsrate von zwei bis drei Tagen besitzt."

In einer Reihe von Ländern wie den USA, Großbritannien, Frankreich und Italien sei ein "schneller Anstieg der Inzidenz" zu beobachten, erklärte die WHO weiter. Dieser Anstieg sei "wahrscheinlich" auf eine Kombination aus dem über die Zeit abnehmenden Schutz durch Impfung oder Genesung sowie der gestiegenen Übertragbarkeit der Variante zurückzuführen.

Die WHO hatte zuletzt gewarnt, dass Omikron zu einer "großen Zahl von Klinikeinweisungen" in Europa führen könnte. Dies liege an der zu erwartenden Masse an Infektionen, sagte Catherine Smallwood von der WHO-Europadirektion am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Vor allem Ungeimpfte werden ihren Angaben zufolge betroffen sein. Die WHO sieht zwar ebenfalls Hinweise darauf, dass eine Infektion mit der Omikron-Variante seltener zu Krankenhausaufenthalten führt – solche Auswertungen müssten aber "mit Vorsicht" betrachtet werden, betonte Smallwood.

Der WHO-Erklärung vom Mittwoch zufolge sind nach wie vor mehr Daten zum Krankheitsverlauf und Ansteckungsrisiko bei der neuen Variante notwendig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dude
1
9
Lesenswert?

Ich gebe die Hoffnung nicht auf,

... dass Omikron unsere Rettung ist, der Anfang vom Ende der Pandemie. Dass es, wie Prof. Wenisch sagte, ein "Weihnachtsgeschenk" gewesen sei oder wie Prof. Drosten sagte, die wahrscheinlich letzte pandemische Variante!
Also passen wir auf, dass Omikron nicht allzuschnell durchläuft und durch die vielen gleichzeitigen Krankenstände die kritische Infrastruktur gefährdet! Aber ansonsten hoffen wir, dass Omikron kontrolliert durchläuft und wir uns in Zukunft auf saisonale Krankheitswellen einstellen können!

ichbindermeinung
7
17
Lesenswert?

die säumigen 26 EU-Länder sollen dann auch mal zusperren

jetzt sollten auch die übrigen 26 EU-Länder wegen der Erkältungsvirengefahr u. wegen der Glaubwürdigkeit alle Cafes, Restaur. Bars, Hotels, Geschäfte, Bäder für mind. 3 bis 4 Wochen komplett zusperren, so wie es als einziges Land nur Ö kürzlich bereits gemacht hat.

NikoHorn
4
5
Lesenswert?

Keine Ahnung, was Sie an Lockdowns so begeistert,

dass Sie vehement fordern, dass alles schon wieder zusperrt.

In welchem europäischen Land ist denn die Inzidenz der gefährlicheren Delta-Variante und die Belegung der Intensivstationen derzeit so hoch, wie das in Österreich vor einem Monat der Fall war?