Aufgrund der LockdownsBrustkrebs: 1000 Fälle in Österreich nicht oder verspätet diagnostiziert

Durch corona-bedingte Lockdowns ist die Zahl der Vorsorge- bzw. Kontrolluntersuchungen massiv gesunken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Brustkrebs, Vorsorge
"Auch in Zeiten einer Pandemie darf man andere Krankheiten nicht vergessen", sagt Medizinier Marth und plädiert für regelmäßige Kontrolluntersuchungen. © (c) Gorodenkoff - stock.adobe.com (Gorodenkoff Productions OU)
 

Am 1. Oktober wird der Weltbrustkrebs-Tag begangen. Ein feierlicher Tag ist es naturgemäß nicht. Umso mehr, als die Coronavirus-Pandemie auch Auswirkungen in Österreich in Bezug auf die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen zeigt. Während des ersten Lockdowns seien 60 Prozent weniger Brustkrebs-Neudiagnosen erfolgt, sagte der Direktor der Uniklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Medizinischen Universität Innsbruck, Christian Marth. Er warnte vor den Folgen von nicht wahrgenommenen Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen.

Im zweiten Lockdown gingen Frauen auch noch zögerlicher zur Vorsorge - erneut nahmen um 30 bis 40 Prozent weniger die Empfehlung wahr. "Wir gehen davon aus, dass in ganz Österreich bei rund 1.000 Frauen Brustkrebs nicht oder deutlich verspätet diagnostiziert worden und inzwischen deutlich weiter fortgeschritten ist", sagte Marth. Doppelt so viele Patientinnen würden nun erst dann kommen, wenn sie bereits Symptome haben. "Auch in Zeiten einer Pandemie darf man andere Krankheiten nicht vergessen", appellierte der Mediziner anlässlich des Brustkrebs-Monats Oktober.

Tumore vor einer Operation verschwinden lassen

Marth wies auf die hohe Bedeutung von Studien hin, wobei mittlerweile viele Frauen von sich aus nach der Teilnahme an einer Studie fragen würden. "Die Patientinnen begreifen, dass eine Studie eine Chance ist, heute schon die Therapie von morgen zu erhalten", berichtete der Klinikchef. Derzeit werde etwa bei einer von den aktuell 15 durchgeführten Studien erforscht, "ob es uns gelingt, Tumore bereits vor einer Operation verschwinden zu lassen, in dem wir Chemo- und Immuntherapie kombinieren".

Allerdings wisse man derzeit noch nicht genau, für welche Patientinnen die Immuntherapie geeignet sei. Daher forsche man an entsprechenden Biomarkern, die besser vorhersagen sollen, wer auf diese spezielle Therapie anspricht. Derzeit würden nur 15 bis 20 Prozent auf eine Immuntherapie ansprechen. "Dieser Anteil ist noch gering", meinte Marth.

Auch Männer können an Brustkrebs erkranken

Marth erinnerte daran, dass auch Männer an Brustkrebs erkranken können. "Selten, aber doch werden auch Männer in der Gynäkologie behandelt", 2018 erkrankten 63 Männer in Österreich an der Krebsform. "Dadurch, dass Männer weniger Fettgewebe in der Brust haben, können Knoten zwar leichter ertastet werden. Im Gegensatz zu Frauen denken sie aber weniger daran, dass es sich um Brustkrebs handeln könnte". Daher würden sie auch oft erst dann zum Arzt gehen, wenn die Symptome bereits da seien, sagte Marth.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DavidgegenGoliath
8
13
Lesenswert?

Danke, liebe Regierung

für den Lockdown! Der weit mehr Schaden angerichtet hat, als er Nutzen gebracht hat! Allein, wie die alten Menschen in den Altersheimen eingesperrt wurden ist menschenverachtend!

OE39
7
23
Lesenswert?

Ist ja kein Wunder

Voriges Jahr ist man bei Ärzten ja regelrecht abgewiegelt worden, und das nicht in der Intensiv, sondern generell.