Impfbereitschaft steigt Warum sich die Österreicherinnen und Österreicher (nicht) impfen lassen

Seit Anfang des Jahres müssen alle Erwachsenen eine Entscheidung treffen: Soll ich mich impfen lassen? Was diese Entscheidung beeinflusst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfung, Ja; Nein
Wahrscheinlich die Frage des Jahres: Lassen Sie sich impfen? © fotogestoeber - stock.adobe.com
 

Im Rahmen einer durch Forscherinnen und Forscher der Med Uni Graz und der AGES durchgeführten Befragung wurden die Impfbereitschaft sowie der Impfstatus in der österreichischen Bevölkerung erhoben. „Zum Befragungszeitpunkt (April bis Anfang Juni) sind rund 50 Prozent der Befragten zumindest einmal geimpft. Zusätzlich lässt sich bei den Nicht-Geimpften eine hohe Impfbereitschaft erkennen, da sich noch weitere 30 Prozent der Befragten impfen lassen wollen“, freut sich die Studienleiterin Andrea Siebenhofer-Kroitzsch.

Es ist daher anzunehmen, dass im Vergleich zu den Vormonaten die Impfbereitschaft deutlich gestiegen ist, auch wenn es wahrscheinlich ist, dass eher Impfwillige an der Befragung teilgenommen haben. „Im Rahmen der COVI-Ad Studie mit rund 1.000 Personen ging es unter anderem darum, durch persönliche Gespräche zu erfahren, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass sich jemand nicht impfen lässt. Besonders die Sorgen und Ängste der Unschlüssigen wollten wir besser verstehen“, betont Siebenhofer-Kroitzsch.

Unentschlossene, die insgesamt sechs Prozent der Befragten ausmachten, nannten am häufigsten Aspekte, wie beispielsweise die Angst vor Impfreaktionen und Nebenwirkungen, eine als unzureichend eingeschätzte Studienlage (Evidenz) – auch zur Wirksamkeit - und den Willen noch zuzuwarten, als Grund, warum sie sich bis dato noch nicht impfen ließen. Rund zwölf Prozent der Befragten wollen sich nicht impfen lassen, wobei von diesen Personen ebenso die Angst vor Impfreaktionen und Langzeitschäden sowie unzureichende Evidenz, aber auch die fehlende Notwendigkeit als Gründe gegen eine Impfung angegeben wurden. Auch wenn in dieser Gruppe knapp die Hälfte eine Impfung kategorisch ablehnt, ist es doch die andere Hälfte, die sich unter bestimmten Anreizaspekten eine Impfung vorstellen könnte. Hinsichtlich der Frage, ob eine Impfung generell vorstellbar ist, fand sich kein Einfluss durch Alter, Geschlecht, Bildung und Migrationshintergrund.

Ängste ernst nehmen 

Was die Studienleiterin beschäftigt, sind die Sorgen jener, die sich nicht impfen lassen wollen, „wichtig ist es die Menschen und ihre Ängste ernst zu nehmen. Wir müssen die Thematik Impfreaktionen/ Impfnebenwirkungen besser aufbereiten, sodass auch medizinische Laien nachvollziehen können, welche Risiken und welche Chancen einer Impfung für jede einzelne Person und für die Gesellschaft innewohnen.“

„Für uns ist das eine klare Botschaft, dass die bisherigen Informationsangebote nicht ausreichend waren und wir auf mehr qualitätsgesicherte Impfinformationen setzen müssen, gerade auch um Halbwahrheiten und Mythen entgegenhalten zu können“, erläutert die Sektionschefin Katharina Reich und weiter: „Solche Befragungen helfen uns die Bevölkerung besser zu verstehen, weshalb wir im Ministerium gerade auch wieder ganz aktuell gezielt auf eine noch bessere Kommunikation mit der Bevölkerung setzen.“

Impfbereitschaft ist generell als hoch einzustufen

Bisherige Studien haben gezeigt, dass die generelle Impfbereitschaft wie z.B. im Vergleich zur Grippeimpfung in Österreich deutlich höher liegt. Das bedeutet, dass für die meisten Impfungen die Teilnahmequoten geringer sind, sodass es beachtlich ist, wie hoch die COVID-19 Impfbereitschaft ist.

Auch in Kärnten sollen niederschwellige Angebote die Durchimpfungsrate erhöhen. „Ohne Voranmeldung, einfach vorbeikommen und impfen lassen, ist beispielsweise das Angebot, das den Bürgerinnen und Bürgern bei unseren freien Impftagen gemacht wird. In St. Veit brachte diese Aktion bereits Erfolg, ließen sich über 1.000 Personen an einem Sonntag gegen das Coronavirus schutzimpfen – im August geht es in Wolfsberg und Villach weiter“, so der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser. Zusätzlich werden schon ab 14. August mobile Impfteams jene Gemeinden ansteuern, in denen die Impfbereitschaft bisher aus verschiedenen Gründen niedriger war.

Bestmöglich informieren und aufklären

Zusammenfassend zeigte der Großteil der Befragten zum Zeitpunkt der Befragung eine hohe Impfbereitschaft, sodass man bei unverändert hoher Impfrate mit einem baldigen Gemeinschaftsschutz rechnen kann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

perchthaler
22
10
Lesenswert?

Kosten selber bezahlen

Für die, die sich nicht impfen lassen wollen, dann aber doch an Covid erkranken und ins Spital müssen, diese sollen dann auch die Krankenhauskosten selber bezahlen.

dierk777
8
3
Lesenswert?

da bin ich auch dafür

- und auch die Raucher und Menschen mit Bewegungsmangel und natürlich jene die sich ungesund ernähren, sollten in Zukunft die Behandlung der Folgeerkrankungen selbst bezahlen… ;o)

Stelzer
27
43
Lesenswert?

Leugner und Hetzer

Ich als nicht geimpfter und ich werde mich auch nicht impfen lassen habe es mittlerweile sowas von satt von den geimpften vorgehalten zu werden asozial oder gar rechtsradikal zu sein. Ich frag nun wirklich wer da die Hetzer sind.
Ich hab meine Gründe weshalb ich die Impfung verweigere und ich bitte diese auch endlich zu akzeptieren. 😤

Stony8762
29
34
Lesenswert?

---

Meine Entscheidung FÜR die Impfung war nicht politisch beeinflusst, sondern vom Verstand! Da braucht es keine Anreize, sondern Hirn einschalten, anmelden, impfen! Ganz einfach! Aber von einigen ist das zuviel verlangt!

landbader
43
22
Lesenswert?

Steuerhinterziehung

ist asozial. Sich nicht impfen lassen auch.

Stony8762
33
22
Lesenswert?

---

Überlassen wir die ca. 1,7 Millionen Leugner Hetzer sich selbst! Wenn sie iihren hirnlosen Starrsinn überleben, ist's gut. Wenn nicht, Österreich wird auch mit 7,2 Millionen EW statt 8,9 durchkommen.

berta47
8
6
Lesenswert?

Stony8762

Sie sollten nicht den eigenen hirnlosen Starrsinn den anderen unterstellen!

Balrog206
10
10
Lesenswert?

Hoffe

Es sind nicht zu viele Fachkräfte dabei? sonst geht deine Rechnung nicht auf !

ichbindermeinung
14
4
Lesenswert?

EU Vergleich der Geimpften

Täglich sollten die Zahlen der absolut bis dato vollständig Geimpften im jeweiligen EU Land zum Vergleich veröffentlicht werden

ichbindermeinung
8
3
Lesenswert?

EU Vergleich der Geimpften

Täglich sollten die Zahlen der absolut bis dato vollständig Geimpften im jeweiligen EU Land zum Vergleich veröffentlicht werden

dude
8
41
Lesenswert?

Der Artikel oben ist so positiv geschrieben und

... auch die Studienleiterin tritt absolut verbindend auf:
# sie unterstreicht die hohe Impfbereitschaft und nörgelt nicht herum, dass noch nicht 60% Geimpft sind,
# sie appelliert, die Sorgen der noch nicht Geimpften ernst zu nehmen,
# sie sagt, dass die Informationsangebote verbessert gehören.

Und im Forum wird nur gestritten. Jeder beharrt auf seiner Meinung / Entscheidung und hält nur diese für richtig und beschimpft den anderen. Respektieren wir die Meinung der anderen! Seien wir froh, dass wir die Entscheidungsfreiheit haben! Stellen Sie sich vor sie lebten in einem Land der Impfpflicht, oder in einem Land des Impfverbotes! Unvorstellbar!
Jeder trifft die Entscheidung, die er gut für sich und sein Leben hält und respektieren wir dies! Egal auf welcher Seite der Nadel wir stehen!

Rinder
18
25
Lesenswert?

Impfung

Würde mich interessieren, wie das Ergebnis wäre, wenn man spannende Auslandsreisen gratis anbieten würde. Impfungen sind für solche Reisen vorgeschrieben! Würden alle Gegner gemeinsam darauf verzichten?

hausverstand58
31
84
Lesenswert?

freie Wahl

Jeder sollte das frei entscheiden können. Der, der das Gefühl hat, dass sein Leben durch Corona bedroht ist, soll sich jederzeit impfen lassen können, aber mit dem Impfstoff, den er oder sein Arzt für ichtig hält, nicht die Regierung. Die, die das nicht wollen, auch gut.

ralfg
8
12
Lesenswert?

.

Das kann man dann nächstes jahr wenn man auffrischt. Aktuell kann man nicht aussuchen und das ist gut so sonst würden irgendwelche unberechtigte panikmeldung die impfstrategie gefährden. Und es ist nur solidarisch wenn personen aus entlegenen dörfern mit der jhonson einmalspritze geimpft werden und nicht ein jugendlicher der schnellstens auf malle fliegen will.

Aragorn5555
22
36
Lesenswert?

Frei wahl

Beim impfen will immer jeder selbst für sich entscheiden dürfen, wenn Man dann wochenlang auf intensiv liegt und tausend Euro Kosten anfallen will man nicht mehr allein für sich zuständig sein, dann darf die Allgemeinheit zahlen. Mir ist klar das nennt sich Solidarität, gleich solidarisch sollte man dann auch sein wenn man durch eine Impfung eine schwere Erkrankung weitgehende vermeiden kann.

iceman1
58
65
Lesenswert?

Einfach unterschreiben

dass, wenn Sie dann vielleicht den Bach runtergehen, keinem Anderen das Intensivbett wegnehmen werden. Dann ist alles gut!

Reipsi
20
18
Lesenswert?

Der den Finger

nach unten drückt wird ja wohl kein Intensivbett brauchen, oder ?

Golfi
54
46
Lesenswert?

Wem nehmen wir was weg?

Wem sollen wir den das Intensivbett wegnehmen? Euch geimpften? Ihr seid eh der Meinung, ihr könntet nicht mehr erkranken. Also wo ist das Problem? Oder habt ihr etwa doch Angst, trotz Impfung schwer zu erkranken? Aber wiso lässt man sich dann Imfpen? Kennt ihr die langfristigen Auswirkungen einer solchen Impfung? Diese kennt niemand. Wir kennen nur die kurzfristigen Schäden. Diese sind von harmlosen Kreislaufzusammenbrüchen, über Schlaganfälle und Hirnvenentrombosen bis hin zum "nicht erklärbaren" Todesfällen sehr vielfältig. Wiso sollte ich mich so einem Risiko aussetzen? Für eine Impfung die mich VIELLEICHT für ein paar Monate ein wenig vor Corona schützt? Einen Corona bedingten Schaden kann ich sowieso nicht verhindern. Aber einen Impfschaden sehrwohl. Ob man sich impfen lässt oder nicht, ist die Entscheidung eines jeden einzelnen. Und nicht anders! Ausserdem sind es eh immer die gleichen, die solche Aussagen raushauen... Wie wäre es den, das alle geimpften wie Sie im Gegenzug unterschreiben, das ihnen im Falle eines Kurz- oder längerfristigen Impfschades keinerlei Behandlung zusteht?
Was meinen Sie? Wie denken die Eltern jenes 13 Jährigen Amerikaners, welcher nach seiner Zweiten Impfung einfach so gestorben ist? Einfach einmal Nachdenken, bevor man einfach etwas rausposaunt....

Reipsi
21
18
Lesenswert?

Bitte geh

Zum Almrausch, da bist gut aufgehoben.

champion1of1truth
37
30
Lesenswert?

Und Iceman

Ich verzichte auf das Intesivbett und du bezahlst die Schulden, die der Corona verursacht hat.

CatsAndDogs
41
50
Lesenswert?

Regressanspruch usw.

Und warum muss ich umgekehrt unterschreiben, dass ich keinerlei Regressansprüche bei möglichen Nebenwirkungen einer Impfung stellen darf? Ebenso wenig die Hinterbliebenen, sollte es zur Todesfolge kommen???

Reipsi
7
35
Lesenswert?

Frage : Was machst

Du bei einer Operation ? Auch nicht unterschreiben ?

CatsAndDogs
16
10
Lesenswert?

OP

Lassen Sie sich Ihren Blinddarm entfernen, weil er sich möglicherweise im Laufe Ihres Lebens entzünden könnte, und im Falle eines Durchbruchs dies tödlich wäre, obwohl Sie ansich 100% gesund sind und Ihnen nichts fehlt? Ich glaube kaum...

Bluebiru
8
5
Lesenswert?

@Cats

Wenn ich vorhätte, an einer Expedition auf den Himalya teilzunehmen, würde ich mir unbedingt vorher den Blinddarm entfernen lassen, auch wenn aktuell nichts auf eine Entzündung hindeuten würde.

Golfi
23
13
Lesenswert?

Lässt

du dich den etwa Operieren, wen der Arzt zu dir sagt, Sie könnten durch die OP unbekannte Schäden davontragen, Schlaganfälle erleiden, etc, oder auch Sterben, aber dafür KÖNNTE die Operation für ein Paar Monate MÖGLICHERWEISE helfen?
Operieren lasse ich mich, wenn es nicht anders geht und es auf Dauer Erfolgversprechend ist. Sowas kann man wohl wenig mit einer Impfung vergleichen....

DannyHanny
13
24
Lesenswert?

Golfi

Irgendwie doch vergleichbar:
Impfung bedeutet keine 100% Sicherheit sich nicht zu infizieren, aber einen leichten Verkauf bis gar keine Symptome! Auch die Weitergabe der Viren, sollte dieser Fall eintreten, ist stark vermindert bis nicht vorhanden!
Keine Impfung bedeutet, sich irgendwann mit dem Virus zu infizieren, bedeutet mit Glück einen leichten Verlauf.......mit weniger Glück, KH, Intensiv und als Zugabe Long Covid!
Und da möchte ich die Impfung doch als " erfolgversprechend " bezeichnen!

 
Kommentare 1-26 von 44