Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NachgefragtThromboserisiko: Der Vergleich von AstraZeneca und der Pille hinkt

In sozialen Medien wird dieser Tage häufig ein Vergleich zwischen der Thrombosegefahr bei Pille und bei der Impfung mit AstraZeneca gezogen. Doch dieser Vergleich ist nicht wirklich zulässig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Makroaufnahme einer Antibabypille bei der schon einige Pillen aufgebraucht sind auf Holz
Auch wenn man hormonell verhütet, sollte man nicht auf die Covid-Schutzimpfung verzichten, raten Experten © (c) DatenschutzStockfoto - stock.adobe.com (DATENSCHUTZ-STOCKFOTO.DE)
 

Antibabypille oder Covid-Schutzimpfung – in welchem Zusammenhang ist das Risiko höher, eine Thrombose zu entwickeln? Diesem Vergleich entkommt man praktisch nicht, wenn man aktuell soziale Medien konsumiert. 1100 Thrombosefälle kämen bei der Anti-Baby-Pille auf eine Million Frauen, während es bei AstraZeneca-Impfungen bloß sechs auf eine Million seien, ist da zu lesen. Doch diese Gegenüberstellung ist verkürzt und sorgt dafür, dass bei Frauen, die hormonell verhüten, die Unsicherheit gegenüber dem Vakzin von AstraZeneca weiter befeuert wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hawkeye2209
6
43
Lesenswert?

Vergleich hinkt nur aus dieser Perpektive

Obwohl ich eine Frau bin, hat mich bisher der Vergleich eher dazu bewogen, mich gegebenenfalls mit AZ impfen zu lassen. DerVergleich deutet für mich eher auf die statistische Mindergefährdung eine Thrombose durch den Impfstoff zu erleiden, als durch die Antibabypille. Dass ich jetzt höher gefährdet bin, wenn ich beispielsweise rauche, fett esse und die Antibabypille einnehme, dafür kann wohl kaum ein Impfstoff etwas...

dieRealität2020
1
4
Lesenswert?

Dass ich jetzt höher gefährdet bin, wenn ich beispielsweise rauche, fett esse und die Antibabypille einnehme, dafür kann wohl kaum ein Impfstoff etwas...

.
Genau das ist nach meiner Ansicht der wunde Punkt. Es geht hier nicht nur um die gesundheitlichen Probleme wie Blutdruck, Diabetes, Schwangerschaft! usw, sondern nicht weniger gibt es noch w.o.e. unzählige Voraussetzungen, die mit den gesundheitlichen Problemen und Zustände der Person zusammenwirken können.