Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tabuthema Fehlgeburt "Eine stille Geburt ist das einsamste, das einer Mutter passieren kann"

Nach US-Model Chrissy Teigen hat nun auch Meghan Markle öffentlich über den Verlust ihres ungeborenen Kindes gesprochen und rückt damit das Thema erneut ins Licht.

"Eine stille Geburt ist das einsamste, das einer Mutter passieren kann"
Eine stille Geburt ist das einsamste, das einer Mutter passieren kann © Kai Gebel/DeinSternenkind.eu
 

Nach US-Model Chrissy Teigen und Sänger John Legend hat nun auch Herzogin von Sussex, Meghan Markle, die Ehefrau des britischen Prinzen Harry, mit einem sehr persönlichen Beitrag in der "New York Times" von einer Fehlgeburt berichtet. In den Bericht schreibt sie von der großen Trauer und dem Tabu, mit dem eine Fehlgeburt nach wie vor oft behaftet ist. Sie habe im Juli eine Fehlgeburt erlitten. Diese sei mit nahezu "unerträglichem Leid" verbunden, so die 39-Jährige. In ihrem Bericht schildert sie den Moment, als sie sich der Tatsache bewusst wurde, dass sie ihr Baby verlieren würde. Über den Verlust zu sprechen dürfe kein Tabu mehr sein, so Markle. Gleichzeitig drückte sie die Bewunderung für alle aus, die offen über das Erlebte sprechen. "Dadurch, dass wir eingeladen sind unseren Schmerz zu teilen, machen wir gemeinsam die ersten Schritte zur Heilung". Meghan und Harry haben bereits einen Sohn, Archie. Er wurde im Mai 2019 geboren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren