Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Antikörper nehmen rasch abWeitere Studie zweifelt an dauerhafter Immunität nach Covid-19-Infektion

Eine weitere Studie nährt Zweifel an einer möglichen dauerhaften Immunität nach einer Covid-19-Infektion.

 

Eine Studie aus Großbritannien nährt Zweifel an einer möglichen dauerhaften Immunität nach einer Covid-19-Infektion. Antikörper gegen das neuartige Coronavirus hätten in der britischen Bevölkerung im Sommer rasch abgenommen, geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Imperial College London hervor. Das deute darauf hin, dass der Schutz nach einer Infektion möglicherweise nicht von langer Dauer sei.

Die Wissenschafter untersuchten das Niveau der Antikörper in der britischen Bevölkerung nach der ersten Infektionswelle im Frühjahr. Demnach sank die Verbreitung von Antikörpern bei sechs Prozent der Bevölkerung Ende Juni auf nur noch 4,4 Prozent im September. Bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen habe es weniger Veränderungen der Antikörperniveaus gegeben, was womöglich auf ihre wiederholte Exposition mit dem Virus zurückzuführen sei.

In der Fachwelt haben seltene Fälle einer zweiten Corona-Infektion bereits Fragen über die Immunität gegen das Virus ausgelöst. Auch eine Studie der chinesischen Universität Chongqing hatte bereits gezeigt, dass die Menge an Antikörpern im Blut genesener Covid-19-Patienten innerhalb von zwei bis drei Monaten erheblich sinken kann.

Die Erfahrungen mit anderen Coronaviren legten nahe, dass die Immunität möglicherweise nicht lange anhalte, erklärten die Wissenschafter des Imperial College. Die Wissenschafter betonten, dass die schnelle Abnahme von Antikörpern nicht zwangsläufig Auswirkungen auf die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffkandidaten habe, die sich derzeit in klinischen Studien befinden. "Ein guter Impfstoff ist möglicherweise besser als eine natürliche Immunität."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lombok
19
11
Lesenswert?

Bitte keine Studien mehr!!!

Genug ist genug!

Wir wissen, dass bis dato weltweit nur 2 (!!!) Personen getestet wurden, die tatsächlich aufgrund von Covid Mutationen ein zweites Mal erkrankten. Mutationen sind normal!!! Das gibt es bei allen Krankheiten, mit denen wir leben müssen ... So halt auch Covid.

Bin ich jetzt ein Leugner, weil ich die Realität erzähle???

erstdenkendannsprechen
0
1
Lesenswert?

das stimmt ja gar nicht - sie wissen einfach nicht mehr.

erneute infektionen gibt es viel mehr - aus verschiedenen ländern.
die fälle aus belgien, niederlanden und hongkong (sind drei) sind deswegen interessant, weil bei diesen erneut erkrankten beide male das virus, mit dem sie sich infiziert haben, sequenziert wurde und daher nachweislich festgestellt wurde, dass sie sich erneut infiziert haben (weil sich das virus ja ständig gering verändert - und das wurde hier nachgewiesen). also es ist mit sicherheit kein "wiederaufflammen" der alten infektion.
sie verstehen aber schon, dass das nicht dauernd gemacht werden kann: man kann froh sein, einen pcr-test zu bekommen um zu wissen, dass man eine infektion mit dem virus hatte. sequenziert wird sehr selten und stichprobenartig. zufällig haben sich drei, bei denen in der erstinfektion sequenziert wurde, erneut infiziert - und das ist schon beachtlich, wenn man bedenkt, wie selten sequenziert wird.
man darf hoffen, dass die meisten menschen genügend antikörper bilden, um nicht so bald erneut infiziert zu werden - aber jetzt ist erst ein dreiviertel jahr her, dass wir das virus besser kennen - wie schaut es nach zwei, drei jahren aus? und was, wenn man über die jahrzehnte dann vier- fünfmal erkranken kann - wie schaut es dann aus mit spätfolgen?
aber sie sind hier der oberchecker, und deswegen brauch ma keine studien mehr, weil sie eh schon alles wissen und allen die welt erklären können.
sie sind kein leugner, sie haben nur nicht wirklich ahnung ...

Horstreinhard
3
17
Lesenswert?

Wer ist „wir“?

🤔

VH7F
4
6
Lesenswert?

Warum sind die Antikörper durch eine Impfung haltbarer?

Darauf können wir auch noch ein halbes Jahr warten?

scionescio
27
18
Lesenswert?

Es gibt auch andere Studien- aber selbst wenn es nur 3-4 Monate sind, hilft das perfekt, die Spitze in der kalten Jahreszeit deutlich abzuflachen...

... im Sommer gehen die Infektionen eh von ganz alleine zurück!
Das ist auch genau der schwedische Weg: im Sommer kontrolliert (Verbot von Großveranstaltungen) bei den robusten Jungen durchlaufen lassen, die Risikogruppen schützen und im Winter dann davon profitieren - aber dort haben auch Experten das Sagen und nicht dauergecoachte Kanzlerdarsteller!
Ich komme gerade aus Italien und habe trotz viel mehr Infektionen als im Sommer niemanden an der Grenze gesehen und bin ungehindert eingereist - so viel zur Sinnhaftigkeit der Reisebeschränkungen und der Schikanen im Sommer - wie werden nach Strich und Faden verarxxt!

erstdenkendannsprechen
0
1
Lesenswert?

ich war im sommer öfters in italien

und wurde nie kontrolliert.
ich glaub, sie verarxxen hier alle.

logon 1
1
11
Lesenswert?

..möglicherweise ist zu vermuten,..

..dass verschiedene Mutanten verschiedene Antikörperreaktionen hervorrufen.

hfg
31
14
Lesenswert?

Eines ist jedenfalls sicher

Und zwar das möglicherweise..möglicherweise man sicher nichts genaues noch sagen kann. Und das milliardenschwere Interesse und die Lobby der Pharmaindustrie sicher für eine Impfung plädiert. Also bitte Vorsicht - ich werde mich sicher nicht impfen lassen. Da gehe ich lieber an die frische Luft usw. und stärke mein Immunsystem mit herkömmlichen Mitteln.

berndhoedl
2
5
Lesenswert?

richtig hfg

mit gesunder Ernährung, Bewegung, Sport und mit einem Nikotinfreiem Leben....

checker43
2
18
Lesenswert?

Von

den bislang 1,2 Mio Toten und den noch viel mehreren mit schwerem Verlauf ist sicher nie einer an die frische Luft gegangen.

SoundofThunder
4
8
Lesenswert?

🤔

Es ist löblich wenn Sie sich sportlich bewegen. Der Krankheitsverlauf wird sicher nicht schwer verlaufen. Finde ich auch gut so,wenn nur alle so eingestellt wären. Und wenn es sich bewahrheitet dass die Immunität nach drei Monaten weg ist würde es heißen sich alle drei Monate impfen zu lassen. Das tut keiner auf Dauer. Ich befürchte dass wir alle mit dem Virus in Kontakt kommen und viele Menschen an den (Nach-)Folgen der Krankheit ihr Leben lassen müssen.

9956ebjo
1
19
Lesenswert?

Ich weiss nicht...

ich bin einer der bereits mehrere Sportler kennt (unter 50), die es trotzdem hart erwischt hat.

einer vermutlich ohne langzeitschäden, dem zweiten wurde eine Lungentransplantation prognostiziert

MuskeTiere4
1
15
Lesenswert?

Überleben mit (unumkehrbaren?) Langzeitfolgen

Daran sollte man zusätzlich zum eher elendiglichem Sterben an Covid-19 als sehr unangenehme und schwächende Folge dieser neuen Viruserkrankung denken und auch Respekt haben. Dass es nicht nur schwarz /Tod oder weiß / Überleben gibt, sondern einem sehr einschränkende Spätfolgen, die mehr oder minder handlungsunfähig und Rekonvaleszent machen!

scionescio
4
19
Lesenswert?

@Sound:+1

Zu bedenken ist natürlich, dass selbst dem besten Immunsystem Grenzen gesetzt sind - trotz guter Fitness würde ich nicht auf eine Zeckenimpfung verzichten- aber die ersten Tranchen eines Covid-19 Impfstoffes werde ich auch aussitzen...

DocMike81
9
38
Lesenswert?

Kann ich

Nicht bestätigen, haben bei mehreren im März positiven Patienten nach 3 u 6 Monaten AK bestimmt, waren nach 6 Monaten noch gleich hoch, niemand hatte keine mehr. Interessant auch, dass auch alle ohne Symptome Antikörper hatten...

erstdenkendannsprechen
1
17
Lesenswert?

auf jedenfall sagen da "mehrere (untersuchte) patienten" mehr aus...

ohne scherz: am ehesten glaubwürdig sind für mich breite untersuchungen - wie zb. in reichenau an der rax. wo die probanden nicht ausgewählt wurden, sondern einfach "quer durch" teilgenommen haben. das erweitert das spektrum.

chinatown
0
19
Lesenswert?

Das ist das gute mit Studien...

sie beschäftigen sich nicht mit Einzelerfahrungen!

samro
16
12
Lesenswert?

dafuer gibts ja studien

gott sei dank!

DocMike81
12
29
Lesenswert?

Studien ja,

aber wie Sie wissen, kann man Studien leicht so hindrehen, dass das gewünschte herauskommt, dies ist für den Laien nicht einfach herauszufinden. Ich unterstelle ja nicht, dass die Studie falsch ist oder Interessenskonflikte hat, aber man sollte bei der derzeitigen Flut an Studien zum Thema vorsichtig sein, insbesondere da ein riesiges (finanzielles?) Interesse der Impfstoff-Hersteller daran besteht, alles Andere als eine Impfung schlecht aussehen zu lassen- denken Sie nur an eine Impfung die keiner mehr braucht, weil schon Alle Antikörper haben? Auch eine Möglichkeit.. am Besten alles 2x hinterfragen