Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Covid-19Erste Fallstudie zeigt Wirksamkeit von Penninger-Medikament

In hochrangigem Journal wurde nun der erste Bericht einer Covid-Patientin veröffentlicht, die erfolgreich mit dem österreichischen Medikamentenkandidaten behandelt wurde.

Erste Fallstudie zeigt Wirksamkeit von Penninger-Medikament
Erste Fallstudie zeigt Wirksamkeit von Penninger-Medikament © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Es firmiert längst als das Penninger-Medikament, eigentlich trägt der Medikamentenkandidat den Namen APN01: Ein Hoffnungsträger im Kampf gegen die globale Coronavirus-Pandemie ist das Enzym ACE2, das momentan in einer klinischen Studie von Apeiron Biologics an Covid-19 erkrankten Patienten getestet wird. Eine aktuelle Fallstudie bestätigt nun durch neue Daten die Wirksamkeit des Medikamentenkandidaten aus Wien und zeigt auf, dass das Virus durch die Gabe von APN01 gezielt blockiert wird.

Die Publikation, die im renommierten Journal The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht wurde, beschreibt die erste Behandlung einer Covid-19 Patientin mit schwerem Verlauf in Wien, die mit dem Wirkstoff APN01 behandelt wurde. Die veröffentlichten Daten zeigen die erwarteten Zeichen einer Immunantwort, einer rapiden Verringerung der Viruslast und von Entzündungsmediatoren, sowie die Entwicklung hoher Spiegel neutralisierender Antikörper. Die Behandlung ging mit einer signifikanten klinischen Verbesserung der Patientin einher.

Wann kommt das Medikament beim Patienten an?

Diese Daten, die nun veröffentlicht wurden, beziehen sich nur auf die Behandlung einer Patientin - unabhängig davon läuft eine Phase-2-Studie zum Wirkstoff APN01 in Österreich, Deutschland, Dänemark, Großbritannien und Russland. 

Auf Nachfrage der Kleinen Zeitung erklärte die Herstellerfirma Apeiron: "Die doppel-verblindete, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie zielt darauf ab, 200 Patienten mit schwerer COVID-19 Erkrankung zu behandeln. Wenn alles perfekt läuft, sollte diese Studie bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, die finalen Ergebnisse werden im ersten Quartal 2021 vorliegen. Bei positivem Ausgang kann mit einer beschleunigten Zulassung durch die Behörden gerechnet werden."

Das bedeutet: Mit einer Zulassung ist frühestens im Lauf des Jahres 2021 zu rechnen.

Dem Virus die Eintrittstür versperren

Die Grundlage hinter dem Wirkungsmechanismus wurde bereits 2005 am Institut für Molekulare Biotechnologie, kurz IMBA erschlossen. ACE2 wurde damals von Josef Penninger und Kollegen als die essenzielle Eintrittspforte eines Coronavirus beschrieben, das bereits 2003 für einen globalen Ausbruch der Lungenkrankheit SARS sorgte. Auf der Forschung von damals konnte aufgebaut werden, denn es zeigte sich, dass SARS-CoV-2 denselben Mechanismus verwendet, um Zellen zu infizieren.

Die typischen „Spikes“ Strukturen, Oberflächenproteine der Virenpartikel, docken hier sogar noch stärker an die ACE2-Rezeptoren an den menschlichen Zellen an. Gleichzeitig hat ACE2 eine zweite, wichtige Funktion als Regulator: Es reduziert Bluthochdruck und schützt Organe wie das Herz, Blutgefäße oder die Lunge vor schweren Erkrankungsverläufen. ACE2-Andockstellen befinden sich nicht nur in der Lunge, sondern auch im Herzen, in den Blutgefäßen, im Darm und den Nieren, was schwere Krankheitsverläufe von Covid-19 durch Organversagen und Sepsis erklären könnte.

Therapie via Infusion

"Mit diesem Fall haben wir nun erste Daten zur löslichen ACE2-Therapie bei einer Patientin mit SARS-CoV-2-Infektion vorgelegt", kommentiert Alexander Zoufaly, Oberarzt in der Abteilung für Infektionskrankheiten/Klinik in Favoriten, Kaiser-Franz-Josef-Spital, und Erstautor der Publikation. "Die Ergebnisse dieser Patientenfallstudie sind ermutigend und unterstützen die Begründung, APN01 als Therapie zur Behandlung von COVID-19 in klinischen Phase-II-Studien weiter zu erforschen".

Schlüsselergebnisse der Publikation

Die Infusion von APN01 (löslichem rekombinantem ACE2) zeigte die erwartete enzymatische Aktivität und Modulation des Renin-Angiotensin-Systems.

Die APN01-Infusion korrelierte dabei mit einer allmählichen Verringerung der Spiegel einiger krankheitsrelevanter Entzündungsmediatoren über den untersuchten Zeitraum.

Die Infusion von APN01 korrelierte auch mit einem raschen Verlust der nachweisbaren Virämie und einer leicht verzögerten Verringerung der Virustiter in Trachealproben und Nasopharynx-Abstrichen.

Die APN01-Infusion war vollständig kompatibel mit einer adaptiven Immunantwort und der Entwicklung hoher Titer SARS-CoV-2 spezifischer neutralisierender Antikörper.

„Die neuen Patientendaten stützen die Fähigkeit von APN01, dem Virus die Tür zu verschließen. Aber im Gegensatz zu praktisch allen anderen Medikamentenkandidaten zeichnet sich APN01 durch eine doppelte Wirkung aus: Es blockiert das Virus und kann über seine Enzymfunktion die Lunge, die Blutgefäße oder das Herz vor Verletzungen schützen. Die aktuellen Ergebnisse liefern wesentliche Daten, dass diese wichtige Enzymfunktion von APN01 bei behandelten Covid-19-Patienten erhalten bleibt", sagt Josef Penninger, Co- Erfinder von APN01 sowie Gründer und Aufsichtsratsmitglied von Apeiron Biologics.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

samro
6
86
Lesenswert?

herr penninger

wir brauchen jetzt jede postive nachricht und freun uns ueber jeden lichtstrahl am horizont.
danke was sie mit ihrem team schon geleistet haben. bitte machen sie weiter und machen sie schnell.
wir haben einen so tollen oesterreichischen wissenschaftler! danke!

adidasler
78
19
Lesenswert?

Sg. Samro...

...weshalb schreiben Sie eigentlich im Plural?
Achtung Frage: Sind Sie mehrere oder handelt es sich um eine Persönlichkeitsstörung?

hbratschi
11
4
Lesenswert?

@adidasler

ob penninger der durchbruch gelingt, steht noch in den sternen. ich würd's ihm von herzem gönnen. aber egal, er ist auf jeden fall (schon seit langem) ein wissenschaftler, auf den österreich stolz sein kann. wär schön, wenn wir mehr davon hätten...
aber zur not haben wir eh den samro. apropos: dass samro nicht ganz allein ist, ist eh kein geheimnis, also ist er beinah gezwungen in der mehrzahl zu schreiben...

LuisGolf
5
16
Lesenswert?

Gehirnzellen...

....schon abgestorben? Samro spricht auch mir aus der Seele, somit sind wir 2 und der Plural ist gerechtfertigt!

samro
8
40
Lesenswert?

setzen sie

oesterreicher
menschen
menschheit
ein.
und schaun sie ob sie sich unter einem der gruppen finden.

adidasler
16
3
Lesenswert?

@samro

Ich (und der großteil der anderen menschen, österreicher, etc. vermutlich auch) bin nicht besachwaltet, als dass sie AUCH für mich sprechen/schreiben müssten!!

AloisSteindl
3
10
Lesenswert?

Danke für den Hinweis!

Wäre kein Schaden, wenn dies bald nachgeholt würde.

An Ihren Sprachkenntnissen müssen Sie noch etwas feilen: Wenn jemand "wir" schreibt, heißt das nicht, dass alle gemeint sind, 2 reichen schon.
Und ja, es gibt eine starke Nachfrage nach wirksamen Medikamenten. Wenn die mal einsatzbereit sind, kann das Leben normal weitergehen.

Balrog206
28
7
Lesenswert?

Welche

Aktien sollte man kaufen ? Die Angst wird doch sehr hoch gehalten !

Sege
5
26
Lesenswert?

Hoffentlich

folgen bald positive Ergebnisse der kontrollierten Studien.
Es müsste auch getestet werden das Virus in früheren Krankheitsstadien zu blockieren, bevor es schon in die Lunge abgesteigen ist.

erstdenkendannsprechen
11
7
Lesenswert?

das wird immer schwierig sein- w

warum ein medikament einnehmen, wenn die beschwerden gering sind?

Sege
3
14
Lesenswert?

Wenn

Das Risiko hoch ist dass es einen schweren Verlauf geben wird

RonaldMessics
0
77
Lesenswert?

Gott sei Dank...

....gibt's die Wissenschaft. Ein Lob, auch wenn es vielleicht verfrüht ist, an Herrn Penninger

Amadeus005
6
37
Lesenswert?

Super Sache

Trotzdem zum Nachdenken: Die Infektionszahlen müssen gering gehalten werden. Weil ansonsten die Kliniken wieder übergehen. Nur weil aus der Intensivstation nun sehr viele geheilt heraus kommen, dürfen trotzdem die Kapazitäten nicht überschritten werden.

styrianprawda
29
11
Lesenswert?

@Amadeus

Von einem "Übergehen der Kliniken" waren wir immer weit entfernt.

Was noch immer übergeht, ist die panikgespeiste Phantasie etlicher Zeitgenoss*innen.

Monolog75
66
10
Lesenswert?

Ein Placebo!

Hilft wahrscheinlich nur in der Einbildung der Forscher, schaden wird es wohl auch nicht! Jeder Wissenschaftler weiß, was hinter der Floskel "Die Ergebnisse dieser Patientenfallstudie sind ermutigend ..." steckt! - Im Klartext: Bis dato hat der Wirkstoff noch keinen umgebracht.

blackpanther
3
45
Lesenswert?

Sie

müssen ja ein Spitzenforscher sein, wenn Sie herausragende Forschungsleistungen als lächerlich abtun. Beschreiben Sie bitte, was Sie in dieser Hinsicht schon geleistet haben bzw grad forschen, nachdem Sie offenbar Experte sind!

Monolog75
11
2
Lesenswert?

@blackpanther

Kein Forscher, der ernsthaft in so einer Sache an etwas wirklich "Heissem" dran ist, geht in diesem Stadium an die Öffentlichkeit. Ich kann nur vermuten, dass dieses Team die Sackgasse vielleicht bereits erkannt hat und nur den Geldfluss in ihr Projekt verlängern will.

Mein Graz
4
34
Lesenswert?

@Monolog75

"Hilft wahrscheinlich nur in der Einbildung der Forscher..."

Ist das möglicherweise deine "Einbildung"?

Monolog75
11
4
Lesenswert?

@Mein Graz

Ich empfehle Ihnen eine genauere Recherche zu diesem Medikament. Der Erfolg damit soll bis jetzt in einem Heilversuch ( named patient use) an einer einzigen (!)Patientin festgestellt worden sein, zudem noch gänzlich außerhalb der derzeit ersten laufenden Studie zu diesem Medikament. Aber hier ernsthaft mit Amateuren ihres Kalibers diskutieren zu wollen verbietet mir mein Stolz.

Mein Graz
0
6
Lesenswert?

@Monolog75

Mich wundert, dass du überhaupt geantwortet hast, hast du doch einmal geschrieben, dass dein Nick einen bestimmten Hintergrund hast - du wolltest keine Diskussionen sondern eben einen Monolog.

Was du als "Stolz" bezeichnest nenne ich Hochmut - und der kommt meist vor dem Fall.

AloisSteindl
5
83
Lesenswert?

Ermutigende Nachricht

Wär noch interessant, wie lange es dauern wird, bis das Medikament in ausreichendem Maß verfügbar ist.

ichbindermeinung
48
20
Lesenswert?

am 21 Sept. 2020 stand zu lesen...."einfach damit leben lernen....

Kleine Zeitung vom 21 09 2020
Dank Einschränkungen
Anschober zuversichtlich, dass "zweite Welle" ausbleibt
................."Grundsätzlich hielt die Expertin fest: "Wir werden mit SARS-CoV-2 leben. Es wird sich etablieren wie Influenza."

logon 1
1
4
Lesenswert?

Momentan wird zur Behandlung..

Remdesivir zur Virussuppression, APNO 1 ähnlich und Dexamethason zur Entzündungshemmung eingesetzt.

SoundofThunder
6
55
Lesenswert?

Wir werden damit leben lernen...

.... wenn es wie bei der Influenza ein Medikament gibt.

Liezen
7
10
Lesenswert?

Das Influenzamedikament

Ist aber jetzt nicht der Reisser.....

styrianprawda
11
6
Lesenswert?

@Liezen

Um die Influenza wird auch kein so ein Hype veranstaltet.

 
Kommentare 1-26 von 27