Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Modelle für Coronavirus Wenn Maßnahmen wirken: 360.000 statt 2 Millionen Kranke in Österreich

25 Prozent weniger soziale Kontakte könnte die Maximalzahl gleichzeitig Infizierter in "absolutem Worst-Case-Szenario" um rund 80 Prozent reduzieren.

Wenn Maßnahmen wirken: 360.000 statt 2 Millionen Kranke in Österreich
Wenn Maßnahmen wirken: 360.000 statt 2 Millionen Kranke in Österreich © TU Wien
 

Die mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens angestrebte Reduktion sozialer Kontakte könnte die Verbreitung des Coronavirus stark einschränken. In einem "Worst-Case-Szenario" kommen auf Simulationsrechnungen spezialisierte Mathematiker auf rund zwei Millionen gleichzeitig Infizierte in Österreich Ende Mai, werden die Kontakte um ein Viertel eingeschränkt, sinke die Zahl auf rund 360.000.

Das Team um Niki Popper von der Technischen Universität (TU) Wien und vom als TU-Spin-off gegründeten Modellierungs- und Simulations-Unternehmens dwh geht in einem "absoluten Worst-Case-Szenario" von der Annahme aus, dass im gesamten Verlauf des Coronavirus-Ausbruchs rund 60 bis 70 Prozent der Gesamtbevölkerung betroffen wären. Diesen dramatischen Verlauf hatte am Dienstag die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Spiel gebracht - die Zahlen stammen vom renommierten deutschen Virologen Christian Drosten.

Träfe das zu, würden in Österreich mit seinen rund 8,8 Mio. Einwohnern zwischen 5,3 und 6,2 Mio. Menschen im Verlauf der Epidemie über mehrere Monate hinweg infiziert, heißt es seitens der Forscher. In ihrer Epidemie-Simulation, in der das Hauptaugenmerk auf dem Abschätzen von realistischen Verhaltensweisen von Menschen liegt, erreicht die Virus-Verbreitung Ende Mai ihren Höhepunkt, wenn die Maßnahmen zur Kontaktreduktion keine Wirkung zeigen. Zu diesem Zeitpunkt wären gleichzeitig zwei Millionen Österreicher infiziert.

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zeigen die Einschränkungen jedoch Wirkung und die Kontaktrate sinkt um nur zehn Prozent, setzt der Höhepunkt etwas später ein und fällt mit rund 1,2 Mio. gleichzeitig Erkrankten deutlich kleiner aus. Die durch die Maßnahmen seitens der Bundesregierung angestrebte Reduktion der sozialen Kontakte um zumindest 25 Prozent hätte laut der neuen Simulation der Experten einen noch größeren Effekt als bisher angenommen, sagte Popper.

"Nur" 360.000 gleichzeitig infiziert

Träfe das tatsächlich zu, würde der Höhepunkt nicht nur rund drei Monate später, also Ende des Sommers erreicht, er fiele mit ungefähr 360.000 gleichzeitig Betroffenen auch weit glimpflicher aus. Selbst wenn es sich hier um eine sehr pessimistische Grundannahme zur Krankheitsverbreitung handle, zeigt sich laut Popper eindrücklich, dass Anstrengungen zur Eindämmung wichtig und vor allem wirksam sind.

Mit klassischen Modellrechnungen komme man bei um ein Viertel reduzierten Sozialkontakten auf eine Abflachung des Verbreitungshöhepunktes um rund 50 Prozent. In ihrer "agentenbasierten Epidemie-Simulation" lassen die Experten ein ganzes Bündel an Faktoren einfließen. Dazu zählen etwa die Altersstruktur der österreichischen Gesellschaft, Annahmen zum Krankheitsverlauf, die geografische Verteilung der Bevölkerung oder vor allem Annahmen über regionale Netzwerke mit "lokalen Mini-Epidemien", die eigenen Dynamiken unterliegen, und leichter isoliert werden können. Das bringe eine größere Genauigkeit mit sich, so die Experten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren