AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Große Mängel

"In ganz Österreich weniger Kassen-Psychiater als in Basel"

Österreichische Psychiater legten eine lange Mängelliste vor: zu wenige Kassenstellen, zu wenig Geld für Medikamente.

Kranke Psyche
Kranke Psyche © Focus Pocus LTD - Fotolia
 

In ganz Österreich gebe es weniger Psychiater mit Kassenvertrag als im Raum Basel in der Schweiz. Wichtige Psychopharmaka werden nicht erstattet und in Spitalsabteilungen fehlt Personal: So liest sich die Mängelliste, die führende Psychiater am Freitag vorgelegt haben. Anlass ist der internationale Tag der seelischen Gesundheit am kommenden Montag (10. Oktober).

"Die Welt ist im Umbruch", sagte pro mente Präsident Werner Schöny. "Es steigt der Pegel der Angst. Die sozialen Verhältnisse spielen eine wesentliche Rolle. Wir haben eine zunehmende Zahl von Menschen die in Armut leben. Wir haben Flüchtlinge mit Traumata, die behandelt gehören." Die Psychiatrie stehe vor dem Problem, dass die Menschen "oft viel zu spät" in Behandlung kommen.

Allein im Raum Basel in der Schweiz gibt es mehr via Krankenkasse erreichbare Psychiater als in ganz Österreich. 

Georg Psota, Psychiater

Weniger als 150 Kassen-Ärzte

Der Wiener Psychiater Georg Psota, bis vor einiger Zeit Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, verwies auf die offenbar eklatanten Versorgungsmängel in der Psychiatrie auf Krankenkassenkosten in Österreich: "Wir haben in Österreich weniger als 150 Fachärzte für Psychiatrie mit Krankenkassenvertrag."

Die Psychiatrie sei das einzige Fach, in dem es viermal so viele Wahlärzte (privat zu zahlen) gebe als Kassenärzte. "Allein im Raum Basel in der Schweiz gibt es mehr via Krankenkasse erreichbare Psychiater als in ganz Österreich", betonte Psota. Der Kanton Basel-Stadt hat rund 200.000 Einwohner, Österreich mehr als acht Millionen. Das gehe in Richtung "Klassen-Medizin".

Für den Großteil der Patienten heißt das: Ihnen werden Therapieoptionen schlicht und einfach vorenthalten. 

Wolfgang Fleischhacker, MedUni Innsbruck

Medikamente vorenthalten

Weiters stünden zwar neue Medikamente zur Verfügung, doch der Hauptverband der Sozialversicherungsträger gestatte bei mehreren von ihnen keine routinemäßige Bezahlung. "Für den Großteil der Patienten heißt das: Ihnen werden Therapieoptionen schlicht und einfach vorenthalten", sagte Wolfgang Fleischhacker, vom Department Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Innsbruck. Dabei fehlt es laut den Experten in Österreich gleichzeitig auch am ausreichenden Zugang zu Psychotherapie auf Kassenkosten.

450 Euro pro Jahr

Fleischhacker betonte: "Derzeit geben wir für die Behandlung von psychisch Kranken jährlich rund 800 Millionen Euro aus. Der Großteil davon entfällt auf Kosten für die Spitalsbehandlung. Die Medikamentenkosten machen nicht einmal zehn Prozent aus."

So koste die Behandlung von Patienten mit einem neuen Antidepressivum rund 450 Euro im Jahr. "Das ist nicht einmal das Zwanzigstel der Kosten, die für die medikamentöse Behandlung anderer chronischer Erkrankungen wie Diabetes oder die Schuppenflechte aufgewendet werden."

Kommentare (2)

Kommentieren
Kopfschüttler
0
5
Lesenswert?

Aber x verschiedenen Kassen.

Alle möglichen Krankenkassen mit jeweiligen Führungsebenen die alle bezahlt werden wollen.
Und der kleine Beitragszahler darf fest zahlen und wenig Leistung erwarten.

Antworten
b5d4756edf2dae8d2583c15a28abab96
1
11
Lesenswert?

...Maß und Ziel

Eine kleine Ergänzung:

In Deutschland werden Psychotherapien von der Kasse bezahlt. Österreich ist diesbezüglich Steinzeit, und das gilt auch für die Kassen-Psychater, aber nicht nur.

Schaut man sich andere Bereiche an, z.B. Augenmedizin, dann ist das Bild hierzulande eine mittlere Katastrophe.

Vielleicht hat diese "vorsorgende" Gesundheitspolitik ja Methode.

Antworten