AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kleine KinderzeitungWarum der Karfreitag ein Tag der Hoffnung ist

Heute ist Karfreitag. An diesem Tag denken gläubige Christen in der ganzen Welt an den Tod Jesu auf dem Kreuz. Trotzdem ist der Karfreitag für Christen ein Tag voller Hoffnung und Liebe.

Der Karfreitag ist für gläubige Christen ein Tag für das traurig sein und Hoffen.
Der Karfreitag ist für gläubige Christen ein Tag für das Traurigsein und Hoffen. © (c) Getty Images/iStockphoto (serdjophoto)
 

Woran erinnern sich Christen am Karfreitag?

Heute denken gläubige Christen in der ganzen Welt daran, dass Jesus am Kreuz gestorben ist. Es ist nicht so einfach, über den Tod und das Sterben nachzudenken. Deswegen ist der Karfreitag der traurigste Tag für Christen. Trotzdem ist der Karfreitag nicht nur ein Tag zum Traurigsein. Dieser Gedenktag steht auch dafür, dass man immer Hoffnung haben darf. Denn Christen glauben fest daran, dass Jesus nicht nur gestorben ist. Sie glauben auch, dass Jesus wieder auferstanden ist. Das heißt, sie sind überzeugt, dass der Tod nicht die letzte Station im Leben eines Menschen ist. Christen sind sich sicher: Nach dem Tod geht das Leben für alle weiter.

So denken Christen heute an den Tod Jesu

Am Karfreitag um 15 Uhr denken Christen auf der ganzen Welt an den Tod Jesu. Sie beten gemeinsam den Kreuzweg. Das heißt, sie denken über die letzten Ereignisse aus Jesu Leben nach. Manche dieser letzten Ereignisse sind traurig. Aber es gibt auch viele Ereignisse, die den Christen Hoffnung geben. Denn auch wenn Jesus sterben musste, gab es viele Menschen, die bis zum Schluss an seiner Seite waren und ihm geholfen haben. Deshalb ist der Kreuzweg für gläubige Christen auch ein Weg der Liebe, der Hoffnung und des Vertrauens in das Gute.

Tipps für zu Hause

Du willst heute zu Hause mit deiner Familie an den Kreuzweg Jesu denken? Auf der Seite der Katholischen Kirche Kärnten findest du einen Kreuzweg, speziell für Kinder verfasst. Während du mit deiner Familie die Texte liest, kannst du Tücher auf dem Boden auslegen. Darauf kannst du selbst gebastelte Kreuze auflegen. Diese kannst du ganz leicht selbst aus buntem Papier ausschneiden. Als Zeichen der Hoffnung kannst du Blumen aus dem Garten und selbst gezeichnete Blüten auf die Kreuze legen.
„Vom Dunkel ins Licht“, ab sofort abrufbar unter diesem Link

Die Kleine Kinderzeitung testen

Jetzt die Kleine Kinderzeitung bis zu sechs Wochen kostenlos testen?

Bestellen können Sie das Test-Abo ganz einfach online im Kleine Zeitung Shop.

Warum wir erklären, was in der Welt passiert

Täglich erreichen uns über Fernsehen, Radio, Internet und Zeitungen unzählige Meldungen, die für so manch Erwachsenen kaum mehr zu bewältigen sind.

Kinder tun sich mit diesen Nachrichten noch viel schwerer. Daher ist es der Redaktion der Kleinen Kinderzeitung ein Anliegen, den redaktionellen Schwerpunkt auf die altersgerechte Aufbereitung aktueller Geschehnisse auszurichten, um Kinder über das, was sie sehen und hören, gut proportioniert zu informieren, damit sie Schlagzeilen und Bilder verstehen und sich eine eigene Meinung bilden können.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
7
8
Lesenswert?

So werden die Kinder von klein auf ....

....drangsaliert und vollgestopft mit Sachen
die sie teilweise gar nicht verstehen können.
Man gibt Ihnen gar nicht die Chance über eine Ethik die wahre Geschichte der Welt zu erfahren. Wir sind und werden alle gesteuert.
Wie soll ein Kind dagegen auftreten? Und alle sehen zu....
Gordon Kelz

Antworten