AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AK-Experte beantwortete Ihre Fragen "Aus Panik nicht zur Arbeit zu gehen, kostet den Job"

Arbeiten in Zeiten von Corona: Haben Sie Fragen rund um Kinderbetreuung, Homeoffice oder Quarantäne? Im Kleine Zeitung Live-Stream und auf Antenne Steiermark gab Arbeitsrecht-Experte Werner Anzenberger Antworten.

 

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus, den drastischen Einschränkungen und Schulschließungen, stellen sich für Arbeitnehmer eine Reihe von Fragen.

Darf ich von zu Hause aus arbeiten? Was ist dabei zu beachten? Was ist bei der Kinderbetreuung zu berücksichtigen? Kann mich der Arbeitgeber auf Kurzarbeit schicken? Was kann ich tun, wenn ich Angehörige zu betreuen habe? Was ist, wenn ich unter Quarantäne gestellt werde?

Werner Anzenberger, AK-Arbeitsrecht-Experte, beantwortete heute im Live-Stream der Kleinen Zeitung Antworten auf Fragen unserer Leserinnen und Leser.

Welche Konsequenzen hat es, wenn man aus Panik vor einer Ansteckung einfach nicht arbeiten geht?
Anzenberger: Das ist eine Dienstpflichtverletzung und ein Entlassungsgrund. Im Zweifelsfall rufen Sie uns bei der Arbeiterkammer an, wir klären jeden einzelnen Fall.

Besonders Schwangere Frauen, machen sich aktuell Sorgen um einen Ansteckung. Darf man sich in der Schwangerschaft besonderen Schutz erwarten?
Anzenberger: Diese Frage taucht häufig auf. Soweit wir wissen, gibt es keine besondere Gefährdung für Schwangere oder Kinder im Mutterleib durch das Corona Virus. Daher gilt auch für schwangere Frauen:  Grundsätzlich muss man seine Arbeitspflicht erfüllen. Wir raten aber im Fall einer Schwangerschaft immer mit dem zuständigen Arbeitsmediziner Kontakt aufzunehmen und abzuklären, ob nicht im individuellen Fall doch eine Gefährdung vorliegt. Wenn eine solche Gefährdung vorliegt hat man Anspruch, vom Dienst freigestellt zu werden. Grundsätzlich hat aber niemand Anspruch darauf, einfach aus Panik oder Sorge Zuhause zu bleiben. Das ist ein Bruch des Arbeitsvertrages. Davon würde ich wirklich abraten, das hat entsprechende Folgen.

 

Kommentare (10)

Kommentieren
Hasiputzi
0
0
Lesenswert?

Kündigungeas

Was ist dann ?man lebt nicht allein U bezieht nichts als Frau ohne Kinder

Antworten
Hasiputzi
0
0
Lesenswert?

Kündigung

Was wenn man gekündigt wird U der Virus lange dauert U dann keine Monate mehr hatt zum stempeln

Antworten
melahide
2
3
Lesenswert?

Bei uns

wurde gesagt, wir sollen unsere Arbeit normal weiter machen. Mit Kundenkontakt. In den Supermärkten, die immer Koch überrannt werden, müssen die Menschen auch „normal“ arbeiten.

Antworten
orpheus0815
14
8
Lesenswert?

AK.. Euer ernst?

"Diese Frage taucht häufig auf. Soweit wir wissen, gibt es keine besondere Gefährdung für Schwangere oder Kinder im Mutterleib durch das Corona Virus. Daher gilt auch für schwangere Frauen: Grundsätzlich muss man seine Arbeitspflicht erfüllen."

Bei einer Krankheit die niemand gut kennt, bzw. Folgen abschätzen kann? Egal jetzt was Studien sagen. Typisch Mensch!

Ich achte alle die sich in dieser Zeit um andere kümmern, und es sollte niemand sinnlos gefährdet werden.

Antworten
Barbara12
8
1
Lesenswert?

Typische Anzenberger Aussage

hoffentlich haben alle Schwangeren Frauen eine gute Frauenärztin/Arzt oder Hausärztin/Arzt um sie und das Kind im Mutterleib zu schützen und diese zu Hause bleiben können

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
9
Lesenswert?

ja, schon, aber folgende situation:

freundin ist vs-lehrerin. nur drei kolleginnen an der schule. die eine ist ganz am beginn einer schwangerschaft, die direktorin wurde grade 60.
meine freundin ist um die vierzig - und kann jetzt die ganze aufsicht mit dem kinderkontakt alleine machen. sie hat ein behindertes kind und die betagten eltern wohnen im gleichen haus - aber warum sollen die anderen zu den kindern...
das ist nur ein fall aus der praxis, und derer gibt es viele.
und was man weiß: statistisch sind schwangere nicht mehr gefährdet als andere der gleichen altersgruppe (anders als bei grippe übrigens, wo schwangere eine risikogruppe sind).

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
5
59
Lesenswert?

Arbeitsrecht hin oder her

Es gibt halt auch noch die " normetive Kraft des Faktischen" . Arbeitgeber und Arbeitnehmer wären gut beraten in den Betrieben einen Konsens herbeizuführen. Die rechtliche Ebene ist derzeit zweitrangig.

Antworten
Carlo62
7
12
Lesenswert?

Ach lieber Gerbur!

Es heißt „normative Kraft des Faktischen“. Aber das passt zu Deinen Postings ganz gut.

Antworten
petrbaur
19
34
Lesenswert?

..

der arbeitnehmer tut eh schon alles für die firma! jetzt wärs an der zeit das man dafür etwas zurück bekommt!

Antworten
Balrog206
4
26
Lesenswert?

Na

Gott sei dank !! Endlich ein sehr guter Kommentar ! Hoffnung lebt 😉

Antworten