AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MieterrechteBonitätsprüfung: Welche Fragen ein Mieter beantworten muss

Unser Leser hatte aufgrund eines alten Schuldeneintrages einen Nachteil bei der Wohnungssuche. Wo das Recht des Vermieters zur Bonitätsprüfung von Wohnungswerbern beginnt und wo es endet.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) studio v-zwoelf - stock.adobe.com
 

Als sich unser Leser vor Kurzem für eine Mietwohnung interessierte, stellte er fest, dass sein potenzieller Vermieter, der als Prokurist bei einer Bank arbeitet, ebendort Einblick in die Finanzlage unseres Lesers nahm.  "Weil ich ungerechtfertigt noch einen Schuldeneintrag bei einer Wirtschaftsauskunftei hatte, wollte er mir die Wohnung zuerst gar nicht geben!" empört sich der Mann. Als sich dann herausgestellt habe, dass der Eintrag tatsächlich zu löschen ist, habe ihm der Vermieter nur gesagt, er sollte doch froh sein, dass der Fehler nun behoben ist. "Darf er das überhaupt -  einfach nachsehen?" fragt sich unser Leser nun. "Hat ein Vermieter automatisch solche Rechte?"

Kommentare (3)

Kommentieren
VH7F
5
5
Lesenswert?

Ohne Auskunft von KSV oder Crif würde ich meine Wohnung nicht vermieten

Natürlich muss sie der Mieter selber anfordern oder die Abfrage genehmigen. Rechnungen nicht zu zahlen, ist ein absolutes No-Go. Man kann mit jedem Gläubiger reden, wenn es Engpass gibt. Man muss nicht alles kaufen.

Antworten
Trieblhe
1
4
Lesenswert?

Leider gibt’s immer

wieder Fälle von Mietnomaden (in den letzten Jahren häufiger). Wenn einem das passiert, dauert es Jahre bis man sich davon finanziell erholt hat. Deswegen ist es legitim diese Auskünfte (mit Zustimmung des Wohnungsinteressenten) einzuholen.

Antworten
huetteka1
1
1
Lesenswert?

Da habt ihr Recht!

Vorallem als privater Kleinvermieter der zb. Eine Wohnung oder Haus geerbt hat oder als Kapitalanlage nutzt kann so ein Mietnomade verheerende finanzielle Folgen haben. Dann bekommt man nicht nur kein Geld sondern bleibt auch auf dem Schaden den dieses Klientel meist anrichtet sitzen. Hat besagtes Schnorrerklientel auch noch Kinder wird es prikär, den die darf und kann man nicht einfach aus der Wohnung werfen und man muss zusehen wie sein Eigentum zerstört wird und sieht keinen Cent.

Da müsste nachgebessert werden im Gesetzt um Personen die offensichtlich nicht bezahlen und das Mietobjekt zerstören möglichst schnell daraus zu entfernen und einer öffentlichen kleinen Notwohnung zuzuteilen falls sich Kinder und Schutzbedürftige in einer solchen Familie befinden.

Antworten