Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gleterscher-GroßprojektSchluss-Akkord statt Ouvertüre am Dachstein

Die morgendliche Landschaftsoper am Dachsteingletscher wird zum respektvollen Klangerlebnis und zum Erlebnis für 300 Besucher. Der späte Sommerbeginn stellte allerdings das Programm des aufwendigen La Strada-Projekts kurzfristig auf den Kopf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Probe am Gletscher: "Signal am Dachstein" ist Teil einer auf drei Jahre angelegten regionalen Kulturzusammenarbeit. © La Strada/Susanne Posegga
 

Früh aufstehen heißt es morgen für die 300 Teilnehmer an einer der großflächigsten Klanginstallationen, die in der Steiermark je zu hören waren. Zum Sonnenaufgang bespielen die niederländischen Soundkünstler Jeroen Strijbos und Rob van Rijswijk den Dachstein mit einer Landschaftsoper. Das gemeinsame Projekt von La Strada und dem Festival der Regionen ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit Gletscherschwund und dem Berg als Kraftort. Es ist der Auftakt zu einer mehrjährigen Zusammenarbeit, in die Gemeinden rund um das Dachsteinmassiv eingebunden sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren