Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwischen 31 und 96 Coronafälle zu erwartenFrequency setzt auf zusätzliche PCR-Tests

Die Veranstalter des Frequencyfestivals im August ließen eine Simulation mit vier unterschiedlichen Szenarien durchführen. Damit die Fälle sich in Grenzen halten, setzt man auf PCR-Tests.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FREQUENCY 2019: FESTIVALBESUCHER
Frequency im Jahr 2019 © APA/HERBERT P. OCZERET
 

Die Veranstalter des Frequency-Festivals in St. Pölten haben eine Analyse zum Coronainfektionsrisiko durch das von 19. bis 22. August geplante Großevent vorgelegt. Die Simulation von TU Wien und dwh GmbH geht von vier verschiedenen Szenarien aus, die von Durchimpfungsrate sowie Teststrategie abhängen. Laut Coautor und Simulationsexperte Niki Popper sei es wichtig, "professionelle Events zu haben und die Gesamtentwicklung weiter genau zu beobachten".

Für die Analyse haben Popper, Christoph Urach und Dominik Brunmeir neben den vier offiziellen Festivaltagen auch zwei zusätzliche Anreisetage sowie einen weiteren Abreisetag berücksichtigt. Die Annahmen umfassen 49.500 Festivalbesucher, die zu 83 Prozent aus Österreich und 17 Prozent aus Deutschland kommen und eine Altersstruktur von 16 bis 25 Jahre aufweisen. Als mögliche Durchimpfungsraten wurden 50 bzw. 70 Prozent angenommen, die Variation in der Teststrategie sieht einmal 3G als Zutrittsvoraussetzung vor, ein andermal zusätzlich noch PCR-Tests beim Betreten des Geländes für nicht Genesene und nicht Geimpfte.

Auf dem Festival werde es zu Neuinfektionen kommen, "wie in jedem Setting, wo sich Menschen treffen", heißt es in der Analyse. Allerdings würden sich die Zahlen je nach Setting deutlich unterscheiden. Bei einer Durchimpfungsrate von 70 Prozent und zusätzlichen PCR-Tests geht das Modell von 31 neuen bestätigten Fällen aus. Im Unterschied dazu ergibt die Berechnung bei einer 50-prozentigen Durchimpfungsrate und keinen zusätzlichen Tests 96 neue bestätigte Fälle . "Dabei reduziert in jedem Fall die von den Veranstaltern geplante PCR-Strategie die Zahl der neuen bestätigten Fälle um ca. 40 Prozent gegenüber der normalen 3G Regel", so die Autoren.

Letztlich würden "durch die Teststrategie und den Impfanreiz vergleichbar viele Fälle aus den Ausbreitungsnetzwerken geholt, als dazukommen. PCR-Eintrittstests haben den positiven Nebeneffekt, dass Infizierte, die sonst womöglich unentdeckt geblieben wären, aus dem System geholt werden können." Dass man mit Impfung keinen zusätzlichen Test braucht, stelle für die Besucher "ein Incentive dar, Impftermine in Anspruch zu nehmen. Das ist insofern ein positiver Aspekt, da speziell für den Herbst eine möglichst hohe Durchimpfungsrate erreicht werden muss, um einen Anstieg der Fallzahlen zu verhindern." Mit dem Testkonzept des Frequency könne man "Jugendevents auch sicher machen", so Popper. "Wenn von den Entscheidungsträgern andere Regeln kommen, muss man das neu bewerten. Vor allem müssen wir aber weiter schnell impfen. Und wenn solche Veranstaltungen dazu beitragen, dass Menschen verstehen, warum die Impfung hilft, ist das positiv zu bewerten."

Die Sicherheitskonzepte werde man in kurzen Abständen noch zusätzlich adaptieren, betonten die Organisatoren des Festivals, "um die Ausbreitungsdynamik noch weiter und aktueller reduzieren zu können". Einer Umfrage unter den Festivalbesuchern zufolge seien 75 Prozent bereit, eine Impfung wahrzunehmen.

www.frequency.at

Kommentare (13)
Kommentieren
hiho01
0
0
Lesenswert?

Da findet in

Leoben ein Festival statt und es wird mit keinem Wort erwähnt.
Wenn der Gabalier an Schaß last wird Seitenweise berichtet. Es tut mir leid aber ich weiß nicht wo ich es sonst schreiben soll. Dieses Festival war seit langem wieder das erste. War bestens Organisiert und toll besetzt. Mit tollen Publikum.

Bodensee
5
3
Lesenswert?

es ist eine Sauerei.........

.... dass dieses Festival trotz aktuell stark steigender Corona-Zahlen stattfinden darf. Das muss ganz einfach behördlich abgesagt werden!

ralfg
2
0
Lesenswert?

.

Unsere arme Jugend. Lebt komplett ohne Sorgen in einem Land das Pandemiebetroffene aufgebaut haben und darf jetzt 2 Sommer nur eingeschränkt Party machen. Wo sie sonst ja jeden Sommer 2 monate durchfeiern.

Captain Einsicht
5
1
Lesenswert?

...

Junge Leute haben das Recht so viele Pathogene einzuatmen wie sie wollen!

checker43
5
13
Lesenswert?

Wird

lustig, die K1-Personen zu identifizieren nachher.

ralfg
1
0
Lesenswert?

.

Wenn die 18 Jährigen dann den beamten erklären das sie ganz zufällig in mehreren Zelten geschlafen haben jeden Abend.

Heike N.
5
25
Lesenswert?

Formel 1

Soweit mir bekannt war für die Formel 1 auch die 3G-Regel gültig.

Wer schon einmal bei solch einem Ereignis war wird wissen, dass es dort nicht viel anders als bei einem Rockkonzert zugeht, wahrscheinlich ist die Zahl scher Betrunkener sogar höher. Auf den Tribünen sitzt man auch eng an eng.

Warum gab es da keine Warnungen und Diskussionen? Weil es zusätzlich eine Spielweise von Reich und Schön und unserer politischen Prominenz ist?

Ein Schelm wer böses dabei denkt

Ba.Ge.
2
8
Lesenswert?

3G ist ein Problem,

da auch geimpfte noch Viren(über)träger sein können. Wie lang man genesen immun ist, ist auch viel zu individuell unterschiedlich um es klar sagen zu können.
Wenn aber alle Teilnehmer pcr-getestet sein, dürfte das eine relativ sichere Möglichkeit darstellen.

pecunianonolet
2
5
Lesenswert?

Ba.Ge

nein ist nicht wirklich richtig da normalerweise die Virenlast nicht ausreichend groß ist bei Geimpften

und 1 Fall aus 1 000.000 ist kein relevantes Ereignis

dude
4
14
Lesenswert?

"Dass man mit Impfung keinen zusätzlichen Test braucht,

stelle für die Besucher ein Incentive dar, Impftermine in Anspruch zu nehmen."
Das wird sicher stimmen, nur für die Ansteckungen während des Festivals hat dies keine nützlichen Auswirkungen! Jeder Geimpfte kann Virusträger und Virusverbreiter sein! Und wenn man sich schon auf so ein Wagnis wie ein Musikfestival mit 50.000 dicht gedrängten, tanzenden, trinkenden, singenden Fans einläßt, sollte zumindest JEDER getestet sein!

ElCapitan_80
0
6
Lesenswert?

PCR Test

Prinzipiell finde ich die Idee mit den PCR Test für nicht vollständig geimpfte oder genesene Personen gut.
Ich frage mich nur wie das beim Eintritt bewerkstelligt werden soll. Im Gegensatz zu Antigentests benötigt die Auswertung von PCR Tests meist einige Stunden...

madermax
2
17
Lesenswert?

Hmm…

In den Niederlanden gabs letzte Woche bei einem Festival mit 20.000 Teilnehmern, 1.000 Infizierte. Trotz strenger Kontrolle der Nachweise…

Meine Hochrechnung geht also bei 49.500 Festivalbesucher, von 2.475 Infizierten aus, bei 50% Durchimpfungsrate tippe ich auf 1.238 Infizierte. (70% Durchimpfungsrate halte ich bis August bei den Jugendlichen für unrealistisch)

Lasset die Wetten beginnen…

Mastermind73
4
22
Lesenswert?

Traue nie...

... einer Simulation die du nicht selber gefälscht hast.
Aber solchen Veranstaltern (aber auch Nachtgastro-Zampanos) geht es - Corona hin oder her - sowieso ausschließlich ums eigene Börserl. Angestellte oder Kunden/Gäste gehen denen doch völlig am A.... vorbei