AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pop in der Steiermark 1900 bis 2000Weit weg vom Austropop

Um 1980 herrschen Post-Punk und New Wave. Auch in der Steiermark geht die Saat langsam auf.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Bluesrockgruppe Mirror wurde 1978 gegründet und wandte sich in den 80ern allmählich dem Jazz zu © Privatbesitz Berndt Luef
 

Steirischer Pop in den 1980ern? Natürlich, da gab es das beherrschende Phänomen Austropop, das vor allem aus Steirern bestand, inklusive dem Zauberjahr 1984 mit dem Schunkel-Welthit „Live Is Life“ von Opus und der Parodie „Fürstenfeld“ von STS. Neben solchen Massenerfolgen entstand in der Steiermark eine Indie-Szene, die an internationale Strömungen anknüpfte. Punk, Postpunk, New Wave und Heavy Metal sowie natürlich die Neue Deutsche Welle wurden zu den stilistischen Trägern einer Subkultur, in der alles erlaubt schien.

Die Bands hatten plötzlich so merkwürdige, sperrige Namen wie 1 Meter, rosi lebt, Willkommen in China und Auch wenn es seltsam klingen mag, Ömö die Rocksau, Barock und Blizzfrizz. Aufnahmegeräte wurden günstiger und die Herstellung von Musik ein wenig demokratischer. Das hört man auch an den verwackelt-charmanten, schrägen Stücken jener Bands, bei denen die musikalische Perfektion weit unter dem Willen rangiert, mit Musik einem Lebensgefühl und Haltungen Ausdruck zu verleihen.

Auch wenn es seltsam klingen mag - Die zentrale Frage

1983. Unveröffentlichtes Tape, Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

Blessed Virgin - Heavy Metal

1983. Gepa Records, Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

Blizzfrizz - Zogoto

1983, Dee Jay Records. Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

1 Meter - Hände hoch, Papa

1985, Rockarchiv Steiermark. © Multimediale Sammlungen/UMJ


Und diese Szenen waren durchlässig in andere Sparten, orientierten sich auch am Theater oder an der bildenden Kunst. Die Band Fut (gegründet von Simon Pichler und Seppo Gründler) etwa vertrieb Hefte mit elaboriertem Design. Frauen avancierten endlich zu Protagonistinnen, etwa bei rosi lebt, wo Eva Ursprung unter anderem auch Künstlerinnen wie Reni Hofmüller, Dorit Chrysler zur musikalischen Selbstermächtigung ermunterte.

Mirror - Emotional Disease

1984, unveröffentliches Tape. Rockarchiv Steiermark. © Multimediale Sammlungen/UMJ

Ömö die Rocksau - Pumperl geht

1982, Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

rosi lebt - Freu dich (wenn die andren traurig sind)

1983, Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

Willkommen in China

1984. Konzertmitschnitt. Rockarchiv Steiermark © Multimediale Sammlungen/UMJ

Ein kleiner Aufruf: Während die Pop-Ausstellung im Museum für Geschichte hinsichtlich der 80er auf reichhaltiges Material zurückgreifen kann, fehlen noch Bands aus den 90ern. Man erbittet Zuschriften, um die Ausstellung in den kommenden Wochen weiter auszubauen. Mail bitte an rockarchiv.steiermark@mur.at.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.