Celebrity HuntedWie Klitschko und neun weitere Promis untertauchen wollen

Wo würden Sie auf der Flucht vor Behörden untertauchen? Eine Antwort darauf haben zehn deutsche Prominente gefunden, die sich in "Celebrity Hunted" vor (fiktiven) Behörden verstecken. Mit dabei sind unter anderem Stefanie Giesinger, Vanessa Mai oder Tom Beck.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Jagd ist eröffnet: Zehn Prominente flüchten in sechs Teams vor professionellen Ermittlern. © Amazon Prime
 

Seit sie 17 war, stand sie in der Öffentlichkeit erzählt Starmodel Stefanie Giesinger: "Ich hatte nie die Möglichkeit unterzutauchen oder mich zu verstecken", merkte die 25-Jährige bei der Präsentation von "Celebrity Hunted" (Amazon Prime) an. Giesinger, Siegerin von "Germany’s Next Topmodel" 2014, war von Beginn an für das Konzept Feuer und Flamme, und bereitete sich akribisch auf das Versteckspiel vor. Wie lange sie in der sechsteiligen Show bleibt, sei hier nicht verraten. Der Unterhaltungswert für die Teilnehmerin war jedenfalls hoch: "Es hat sehr viel Spaß gemacht."

Neben Giesinger sind auch deutsche Bekanntheiten wie Ex-Boxchamp Wladimir Klitschko, der Musiker Tom Beck (gemeinsam mit Axel Stein) oder die Sängerin Vanessa Mai (mit ihrem Ehemann) unterwegs. Die Regeln sind einfach: Die Duos und Einzelkämpfer dürfen sich zehn Tage lang durch Deutschland bewegen und bleiben im Spiel, wenn sie nicht durch die Jäger entdeckt und berührt werden. Sich dauerhaft im Keller einzusperren geht nicht: Spätestens alle 24 Stunden muss der Standort gewechselt werden. Jeder Teilnehmende erhält ein Hand und eine Bankomatkarte, täglich dürfen 50 Euro abgehoben werden. Eigene Handys oder privates Geld dürfen nicht eingesetzt werden.

Wer gewinnen will, braucht eine flexible und konsequente Strategie, wobei viele Wege zum Ziel führen: Klitschko entzieht sich der Verfolgung im eigenen Hubschrauber oder unter Wasser, Beck und Stein flüchten hingegen auf einem Moped. Ehrgeizig sind sie alle.

"Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben eine Karte in meiner Hand."

Stefanie Giesinger, Model

Gegenspieler der Prominenten ist eine fiktive Behörde, der alle legalen Mittel zur Verfügung stehen, auf die reale Behörden zugreifen können – von Handyortung bis Abhörmethoden. Ein Beispiel: Wenn Tom Beck und Axel Stein in der zweiten Folge ihre Flucht auf einer Personenfähre fortsetzen, werden sie von im Hafen von einer Überwachungskamera gefilmt. Diese Information erhält das Ermittlerteam mit zeitlicher Verzögerung, womit die Befugnisse des Staates nachgebildet werden.

Ein Leben im digitalen Nirvana

"Es war echt verrückt, wie schnell man vom Spiel in die realen Paranoia kam", erzählt Vanessa Mai über ihre Erfahrungen. Eine Begleiterscheinung der Jagd ist der kalte digitale Entzug: Eine "Auszeit vom Posten" auf Social Media war es für TikTokerin Diana (@diademlori), die von einer "megaheftigen Erfahrung spricht." Sie und Branchenkollegin Melisa (@memira.x) mieden auf der Flucht Jugendliche, um nicht nach Fotos gefragt zu werden, die später auf Social Media ihren Aufenthaltsort verraten könnten. Für einige war nicht nur der Smartphone-Entzug eine neue Erfahrung: "Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben eine Karte in meiner Hand", erzählt Giesinger über ihren Ausflug in die analoge Welt. Begleitet wurden die Prominenten von kleinen Videoteams. Jede Nacht wurde das Spiel eingefroren, um allen Beteiligten eine Ruhemöglichkeit zu bieten.

Merkel-Berater als Oberjäger

Das Format ist erprobt und war unter anderem schon in Italien zu sehen, wo neben 13 weiteren Prominenten auch Francesco Totti untertauchte – keine einfache Sache, wenn man als italienische Fußballlegende von jedermann erkannt wird. Deutschland ist mit "Celebrity Hunted" vergleichsweise spät dran, was mit der Pandemie zu tun hat. Seit 2018 wurde am Konzept und am Cast gearbeitet, gedreht wurde schließlich im Juni 2021.

Als Mastermind der Pseudobehörde koordiniert Erich Vad die Verfolgung. Der Mittsechziger, der auch schon Angela Merkel in Sicherheitsfrage beraten hat, beschreibt "Celebrity Hunted" als großes Real-Life-Strategiespiel: "Ich muss auf Fluchtstrategien reagieren", beschreibt er seine Herangehensweise:"Es ging darum, Muster zu erkennen." Zur Seite stehen im neben zugriffsbereiten "Jägern" auch Profiler. Die Show will Vad als mehr verstanden wissen, als ein bloßes heiteres Katz-und-Maus-Spiel: "Wir hinterlassen alle digitale Spuren." Wer glaubt, vorsichtiges Verhalten würde davor schützen, dem führt "Celebrity Hunted" die umfassenden Überwachungsmöglichkeiten vor Augen: "Auch die Promis haben das gespürt, wie schnell man da Fehler macht."

Für Volker Neuenhoff, Entertainment-Chef von Prime, erfüllt das Format sämtliche Kriterien, die sich der Streamingdienst von einem Unterhaltungsprogramm wünscht: ein innovatives Grundkonzept, das mit einem attraktiven Cast zum Leben erweckt wird. Eine Konstellation, die schon bei der deutschen Comdeyshow "LOL" zum Erfolg geführt hat. Eines will Neuenhof betonen im Gespräch über die Show betonen: "Gefaked ist das nicht". Wie authentisch diese Jagd nach den Prominenten ist, davon kann man sich ab 3. Dezember jeder selbst ein Bild machen.

Die zehn Teilnehmenden

  • der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko
  • Model und Schauspielerin Stefanie Giesinger
  • Sängerin Vanessa Mai mit Ehemann und Manager Andreas Ferber
  • Schauspieler und Sänger Tom Beck mit Schauspieler und Comedian Axel Stein
  • Die Social Media Stars Diana (@diademlori) und Melisa (@memira.x)
  • Schauspieler Kida Khodr Ramadan mit Rapper Summer Cem

Kommentare (2)
sandor026
4
3
Lesenswert?

Interessanter Artikel

Das muss ja wirklich eine tolle Show sein. Das sollte sich jeder anschauen. Voll mit Action, hoch realistisch und nur tolle Prominente. Ich werde mir gleich prime holen und das sollte jeder Österreicher, egal ob geimpft oder nicht, auch gleich machen. Weil gefaked ist da nichts.

Ach ja, die kleine Zeitung liebe ich für solche kritischen Artikel. Qualitätsjournalismus für den mir kein gebührender Superlativ einfällt!

Heike N.
1
3
Lesenswert?

Ihr seid euch sicher,

Dass da ein paar nicht wirklich gesucht werden? Die Typen links schauen ja echt zum Fürchten aus😂🙈