ORF-BewerberMehr vom Gleichen oder eine Alternative

Nur vier interne Kandidaten haben Chancen auf den Chefposten im ORF. Das ist die erschütternde Folge von Partei- statt Medienpolitik.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Wir haben keine Wahl. Das Erschütterndste am unerträglichen Ritual der Kür zum nächsten ORF-General sind Zahl und Art der Kandidaten. Nur 14 bewerben sich für den wichtigsten Medienjob des Landes. Bloß vier davon haben Chancen. Sie alle stammen aus dem Haus und sind mit Ausnahme des Titelverteidigers ohne nennenswerte andere berufliche Erfahrung. Die Ursache für die mangelnde externe Attraktivität der Spitzenposition des Milliardenunternehmens mit 3000 Mitarbeitern liegt vor allem an den parteipolitisch bestimmten, heimlichen aber wahren Auswahlkriterien.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!