Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Medien-TagebuchDiversity ist für Sender und Streaming-Dienste auch Kalkül

Zu „Familie verpflichtet“, gestern Abend, ARD, Wiederholung auf One am 18. April um 20.15 Uhr.

"Familie verpflichtet" © ARD
 

Hinter dem Engagement für LGBT+ kann gute Absicht, manchmal freilich bloß Marketingkalkül stecken, was immer stärker auch in Castingshows und sogenannten Reality-Formaten auffällt. Diversity umfasst noch viel mehr und ist vom Trend zum Maßstab für fiktionale Produktionen geworden, wie man auch wieder dem Angebot auf der derzeit laufenden TV-Messe (siehe links) ablesen kann. Der Erfolg von „Bridgerton“ für Netflix hat die Fernseh- und Streamingproduzenten noch einmal bezüglich Diversity-Stoffen und -Charakteren befeuert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren