Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Serie "Faking Hitler"Über gefälschte Hitler-Tagebücher mit Eidinger und Bleibtreu

RTL und der zur Sendergruppe gehörende Streamingdienst TVnow planen eine sechsteilige Serie zum Medienskandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher Anfang der 80er Jahre.

Foto vom Prozess der vermeintlichen Hitler-Tagebücher 1983 © APA
 

Für die in Planung begriffene Serie über die gefälschten Hitler-Tagebücher werden laut RTL die Schauspieler Lars Eidinger, Moritz Bleibtreu und Sinje Irslinger vor der Kamera stehen. Die Regisseure Tobi Baumann und Wolfgang Groos inszenieren gemeinsam die Serie namens "Faking Hitler", die auf der "Stern"-eigenen Podcast-Serie gleichen Namens beruht.

Gedreht werden soll im Frühjahr. Ausstrahlungstermine sind laut RTL noch unklar. Die Film- und Medienstiftung NRW GmbH in Düsseldorf fördert die größtenteils in Nordrhein-Westfalen stattfindenden Dreharbeiten nach eigenen Angaben mit 1,5 Millionen Euro.

Im April 1983 veröffentlichte das Magazin "Stern" vermeintliche Tagebücher von Adolf Hitler, die sich nur wenige Tage nach der Veröffentlichung als Fälschung herausstellten. In der Serie soll es um den "Stern"-Reporter gehen, der damals die gefälschten Hitler-Tagebücher von Konrad Kujau kaufte.

Was die Produktion angeht, so bleibt alles in der Bertelsmann-Familie, zu der auch die RTL-Mediengruppe gehört. So wie der "Stern" zu Gruner und Jahr und somit zu Bertelsmann gehört, wird die Serie auch von der Bertelsmann-Tochter Ufa produziert. Die Drehbücher verfassten Tommy Wosch, Dominik Moser, Annika Cizek, Christoph Silber und Lydia Schamschula.

Vor fast 30 Jahren versuchte Helmut Dietl mit "Schtonk!" eine satirische Aufarbeitung der gefälschten Hitler-Tagebücher. In dem Film, der es bis zur Oscar-Nominierung 1993 brachte, spielten Uwe Ochsenknecht, Götz George, Christiane Hörbiger und Harald Juhnke mit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren