AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

StreamingMusikstreaming-Dienst Deezer will Musiker gerechter bezahlen

Der Musikstreaming-Dienst Deezer startet seinen Versuch vorerst nur in Frankreich. Die bisherige Orientierung an der Anzahl der Streams soll aufgegeben werden.

© Fotolia
 

Der Musikstreaming-Dienst Deezer will ab dem kommenden Jahr ein gerechteres Vergütungsmodell für Musiker und Rechteinhaber testen. Für die Erlöse soll dann nicht mehr die Zahl der einzelnen Streams ausschlaggebend sein, sondern die Zahl der Hörer, wie das französische Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Auf diese Weise könnten unter anderem Manipulationen durch betrügerische Bot-Accounts unterbunden werden. Dem zunächst auf Frankreich beschränkten Testmodell müssen laut Deezer aber noch die Rechteinhaber zustimmen - dazu zählen unter anderem die großen Musik-Labels.

Bislang werden die Musiker und Rechteinhaber im Internet-Streaming nach ihrem Marktanteil bezahlt. Die Höhe der Einnahmen orientiert sich also an der Zahl der Streams. Dadurch erhalten laut Deezer einige besonders bekannte Künstler und Genres unverhältnismäßig mehr Geld als unbekannte Musiker und Nischen-Genres.

Das neue Vergütungsmodell sieht vor, dass die Nutzer durch ihre Künstlerauswahl direkten Einfluss auf die Aufteilung der von ihnen gezahlten Abo-Gebühren erhalten. Diese Regelung soll Verzerrungen durch Dauerhörer, aber auch durch betrügerische Bots verhindern. Bot-Accounts manipulieren Marktanteile, indem sie Lieder besonders oft automatisiert abspielen.

Streaming mit Marktführerschaft

Laut Bundesverband Musikindustrie (BVMI) generiert die Musikbranche mittlerweile mehr als die Hälfte ihres Umsatzes über das Audio-Streaming. Der Verkauf von CDs lag im ersten Halbjahr mit gut einem Viertel des Umsatzes abgeschlagen auf dem zweiten Platz.

Deezer wurde 2007 in Frankreich gegründet und ist heute nach eigenen Angaben in mehr als 180 Ländern vertreten. Über den zum Teil durch Werbung finanzierten Dienst sind rund 56 Millionen Songs abrufbar.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren