AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tannhäuser-Regisseur David Bobée"Als Künstler bin ich Feminist"

Richard Wagners „Tannhäuser“ als Resonanzboden für die heutige Zeit. Der Franzose David Bobée inszeniert die Eröffnungspremiere (19. September) am Stadttheater Klagenfurt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
David Bobée: „Wagner kritisiert, wie Spiritualität und Religion verwendet werden, um andere Menschen zu beherrschen“. © Eggenberger
 

Tannhäuser sucht die Erfüllung in den Armen der Liebesgöttin und dann bei der durchgeistigten Elisabeth. Auch Sie konzentrieren sich auf die beiden Frauen.
DAVID BOBÉE: Man ist es gewohnt, dieses Werk im Gegensatz der beiden Frauenfiguren zu lesen. Allerdings ist das die Perspektive Wagners, also die Perspektive eines Mannes des 19. Jahrhunderts. Als Künstler des 21. Jahrhunderts ist es gewissermaßen meine Verpflichtung, dieses Frauenbild zu hinterfragen und feministisch zu agieren. Venus und Elisabeth stehen in einer langen Reihe von Frauenfiguren, die im Lauf der Jahrhunderte von Männern konzipiert worden sind. Männerfressende, übersexualisierte Frauen wie Venus sind ja völlig irreal. Auch vom Gegenbild der geheiligten durchgeistigten Frau, die sich für den Mann opfert, muss man sich distanzieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren