Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grazer Chefdirigent Roland KluttigFür eine De-Globalisierung der Opernwelt

Am 18. September eröffnet die Grazer Oper mit der Holocaust-Oper „Die Passagierin“ von Mieczyslaw Weinberg. Am Pult steht der neue Chefdirigent Roland Kluttig.

Der neue Chefdirigent Roland Kluttig © Juergen Fuchs
 

Haben Sie sich schon eingelebt?
ROLAND KLUTTIG: Ja, das würde ich behaupten. Graz ist mir nicht unbekannt, weil ich hier „König Roger“ und „Ariane et Barbe-Bleu“ dirigiert habe und ich fühle mich hier um den Kaiser-Josef-Platz schon zuhause.

Für das Orchester gelten spezielle Regeln?
Ja, wir spielen mit Mindestabstand, wir haben bei der „Passagierin“ das Orchester geringfügig reduziert – im schweren Blech, das stark besetzt ist. Bei groß besetzten Werken sind Reduktionen ja gängige Praxis, bei „Salome“ oder „Wozzeck“ etwa. Wenn Sie das Stück nicht genau kennen, merken Sie das nicht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren