styriarte Die Eröffnung in Graz

Die styriarte in Graz ist in der Helmut-List-Halle mit einigen Reden und noch viel mehr Musik eröffnet worden.

Die hohe Politik in der List-Halle. Vizekanzler Werner Kogler, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.

Nikola Milatovic/styriarte

Der styriarte-Intendant Mathis Huber musste coronabedingt das Festival stark reduzieren. Bis 25. Juli sind aber 22 verschiedene Programme im Angebot.

Nikola Milatovic/styriarte

"Die Musen vom Parnass" steigen zu den Menschen herab

Nikola Milatovic/styriarte

Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler

Nikola Milatovic/styriarte

Die sechs Musen (Barbara Pöltl, Dorit Machatsch, Maria Wester, Verena Gunz, Feride Büyükdenktas, Annette Schönmüller)

Nikola Milatovic/styriarte

Bundespräsident Alexander Van der Bellen ließ sich von den ironischen Gesängen nicht irritieren.

Nikola Milatovic/styriarte

Das Staatsoberhaupt improvisierte eine sehr lustige Rede

Nikola Milatovic/styriarte

...und sprach in der Steiermark über Mentalitätsunterschiede zwischen Tirolern und Wienern.

Nikola Milatovic/styriarte

Die Sängerinnen mit dem styriarte-Festspielorchester

Nikola Milatovic/styriarte

250 Besucher waren zum Festakt mit anschließendem Eröffnungskonzert  zugelassen

Nikola Milatovic/styriarte

Alfredo Bernardini dirigierte die Eröffnung

Nikola Milatovic/styriarte

Sopranistin Maria Ladurner

Nikola Milatovic/styriarte

Tenor Valerio Contaldo

Nikola Milatovic/styriarte

Vivaldi-Konzert: Flötist Marcello Gatti und Ivan Calestani am Fagott

Nikola Milatovic/styriarte

Die hohe Politik lauscht der Barockmusik

Nikola Milatovic/styriarte
1/15

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zweigerl
0
0
Lesenswert?

Faszinosum aus Eigenem?

Irgendwo scheint der Kunst das Faszinosum aus Eigenem abhanden gekommen zu sein, wenn gleich drei (!) oberste Politik-Kapazunder, der BPR, der Vizekanzler, der LH, ausrücken müssen, um sie als "notwendiges Lebensmittel" zu insinuieren. Das ist sie aber per se nicht, ein Überlebensmittel, sondern etwas, das die daseinsunmitelbaren Dinge auf wunderbare Weise überschreitet. Derzeit zeigt sie ihre schreiend kommerzielle Komponente, die sie auch und leider immer mehr hat. Auch Künstler wollen gut leben.