Bachmann-Haus KlagenfurtEin Besuch in der Henselstraße Nr. 26

Das Haus in der Klagenfurter Henselstraße Nr. 26 atmet Literatur- und Kulturgeschichte: In dem Reihenhaus, in dem Ingeborg Bachmann aufwuchs, soll ein Museum entstehen. Bruder Heinz Bachmann führte uns durch das Haus und erzählte uns die Geschichte der Exponate.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bachmann Haus Das Haus in Klagenfurt, in dem die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann ihre Jugendzeit verbracht hat, wird zum Museum umgestaltet Klagenfurt Henselstrasze
Heinz Bachmann am Schreibtisch seiner Schwester Ingeborg © Kleine Zeitung / Weichselbraun
 

Das Jahr 1973 bedeutete für Heinz Bachmann (82) und seine Familie eine tiefe, schmerzvolle Zäsur: Erst starb Vater Matthias, dann der schwere Brandunfall von Schwester Ingeborg und gleich darauf verunglückte der Schwager tödlich und hinterließ sechs Kinder: „Damals hat sich unser Leben grundlegend verändert“, erinnert sich Heinz Bachmann. Er lebte 1973 als Geophysiker im Senegal und freute sich eigentlich gerade auf den Besuch der Dichterin: „Wir hatten schon alles arrangiert, sie wollte mit meiner Frau dann weiter nach Mali reisen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!