Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steirer des TagesLutz Maurer: Er machte die Berge menschlich

Lutz Maurer ist 80: Der Regisseur schuf mit "Land der Berge" österreichisches Kulturgut. Kaum ein Bergsteiger stand nicht vor seiner Linse.

Lutz Maurer wurde 80: Mit Land der Berge schuf er österreichisches Kulturgut
Lutz Maurer wurde 80: Mit Land der Berge schuf er österreichisches Kulturgut © Florian Seiberl
 

Regisseur Lutz Maurer ist ein Mann aus einer anderen Zeit: Wenn er zu reden beginnt, geht er in druckreifer Sprache ins Detail. Gerade eben feierte der Wahlsteirer seinen 80. Geburtstag. Die Berge spielten in seinem Leben immer eine bedeutende Rolle, obwohl er sich selbst „höchstens als Bergwanderer“ bezeichnet.
Als am 29. Mai 1982, die von Maurer gemeinsam mit Manfred Gabrielli (2005 gestorben) und Bernd Seidel ins Leben gerufene ORF-Sendereihe „Land der Berge“ zum ersten Mal lief, schuf er damit auch ein Stück österreichisches Kulturgut. „Die Berge selbst sind nur ein Haufen toter Steine. Lebendig werden sie erst durch die Menschen“, erklärt Maurer sein Credo. Daher legte der Sport-Fechter Maurer seine Bergbilder immer als Menschenbilder an. Es gibt kaum einen Bergsteiger, den er nicht vor der Linse hatte: ob die Everest-Erstbesteiger Edmund Hillary und Tenzing Norgay oder die Alpin-Genies Reinhold Messner und Peter Habeler. „Der wichtigste Berg war dabei immer der nächste“, sagt der gebürtige Oberösterreicher, der die Recherche über alles stellte, die journalistische Unabhängigkeit als sein höchstes Gut sieht und sich selbst als „Mostschädel“ bezeichnet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.